Nabucco Oper im Steinbruch
ORF
Nabucco Oper im Steinbruch

ORF-Kultursommer 2022

TV-Höhepunkte in ORF 2, ORF III und 3sat

Werbung Werbung schließen

Hochkarätige Konzerte

Der ORF präsentiert im Sommer 2022 eine Vielzahl hochkarätiger Konzertevents – teilweise live – aus ganz Österreich.

„Sommernachtskonzert“ und „Elisabeth“ vor Schloss Schönbrunn

Den heurigen ORF-Kultursommer eröffnet offiziell das weltberühmte „Sommernachtskonzert“ der Wiener Philharmoniker aus Schönbrunn (Donnerstag, 16. Juni, live-zeitversetzt, 21.20 Uhr, ORF 2 und 21.45 Uhr, 3sat), das nach zwei Pandemiejahren wieder mit voller Publikums-besetzung und ohne Einschränkungen stattfinden kann. Erstmals dirigiert der Lette Andris Nelsons das glanzvolle Open-Air im barocken Schlosspark. Sein Debüt als Solist gibt auch der französische Cellist Gautier Capuçon mit Camille Saint-Saëns’ Cellokonzert Nr. 1. Weiters sollen Werke von Beethoven, Rossini, Enescu, Smetana und Dvořák sowie erstmals eine Komposition des lettischen Zeitgenossen Artūrs Maskats und ein Walzer von Mykola Lysenko, eines prägenden ukrainischen Komponisten des 19. Jahrhunderts, auf die kulturelle Verbundenheit Europas hinweisen. Zur Einstimmung auf das nächtliche Konzertereignis steht am Vormittag das Filmporträt „Gautier Capuçon und das Cello“ (Donnerstag, 16. Juni, 9.50 Uhr, ORF 2) auf dem Spielplan.

Ende Juni bietet der Ehrenhof von Schloss Schönbrunn die berühmte historische Kulisse für die europäische TV-Premiere des Musical-Welthits „Elisabeth“ (Donnerstag, 30. Juni, live-zeitversetzt, 21.10 Uhr, ORF III) über Leben, Wirken und Leiden von Kaiserin Elisabeth von Österreich. An der Seite von Maya Hakvoort in der Titelrolle sind u. a. Mark Seibert und Lukas Perman in dieser konzertanten Aufführung der Extraklasse zu erleben. Diese ist eingebettet in einen Themenabend mit einem „Kultur Heute Spezial“ und der Dokumentation „Elisabeth – Die rätselhafte Kaiserin“ im Vorfeld (19.45 Uhr und 20.15 Uhr, ORF III) sowie der anschließenden Produktion „30 Jahre Elisabeth – Die Geschichte eines Musical-Welterfolgs“ (23.20 Uhr).

Donnerstag, 30.06., 21:10 Uhr
Elisabeth - Das Musical aus dem Schloss Schönbrunn

Musikalischer Kulturgenuss aus Grafenegg

Auch 2022 stehen musikalische Höhepunkte aus Grafenegg auf dem ORF-Kultursommerprogramm: Traditioneller Fixpunkt im Juni ist die „Sommernachtsgala“ (Freitag, 24. Juni, live-zeitversetzt, 21.20 Uhr, ORF 2; Samstag, 16. Juli, 21.45 Uhr, 3sat; Sonntag, 26. Juni, 20.00 Uhr, Radio NÖ) als glanzvoller Start in die Open-Air-Saison. Heuer haben sich mit Sopranistin Marlis Petersen und Bassbariton Erwin Schrott zwei bedeutende Stimmen sowie die junge, virtuose Trompetensolistin Selina Ott angesagt. Den stimmungsvollen Abend unter Sternenhimmel auf der Bühne des Wolkenturms mit Werken des Opern- und Konzertrepertoires leitet Chefdirigent Yutaka Sado am Pult des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich.

Weitere Konzerthighlights aus Grafenegg:

  • die „Festival-Eröffnung“ mit Beethovens „Fidelio“ (Sonntag, 14. August, live-zeitversetzt, 20.15 Uhr, ORF III) als konzertante Aufführung, in der Opernstar Jonas Kaufmann die Partie des Florestan singt. Das Gstaad Festival Orchestra dirigiert Jaap van Zweden.
  • Rudolf Buchbinder & Lorenzo Viotti“ (Sonntag, 11. September, 20.15 Uhr, ORF III) treffen zum krönenden Festivalabschluss für ein Konzert mit dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich aufeinander: Der legendäre Pianist und Intendant von Grafenegg spielt unter der Leitung des Schweizer Dirigenten-Shootingstars Schumanns Konzert für Klavier und Orchester sowie Mahlers erste Symphonie.

Neu: Taggenbrunner Festspiele, Woodstock der Blasmusik, musikalisches Wiener Prater Picknick

Zu den neuen Schauplätzen des ORF-Kultursommers gehören seit heuer die Taggenbrunner Festspiele in Kärnten. Zwei ihrer Konzertprogramme stehen am Sonntag, dem 19. Juni, auf dem ORF-III-Spielplan: ein Auftritt der Philharmonix (20.15 Uhr) – ein Ensemble aus Musikerinnen und Musikern der Berliner und der Wiener Philharmoniker – mit brillanten Neufassungen bekannter Kompositionen aus Klassik, Jazz und Latin sowie jüdischer Volksmusik, Hollywood-Melodien und Pop; weiters ein Konzertabend von Starsopranistin Asmik Grigorian (21.55 Uhr; Ö1: Mittwoch, 27. Juli, 14.05 Uhr) mit Liedern von Sergej Rachmaninow im einzigartigen Ambiente von Burg Taggenbrunn, begleitet von Pianist Lukas Geniušas.

Ebenfalls neu im ORF-Kultursommerprogramm ist Europas größtes Brass-Festival, das 2022 sein 10-Jahr-Jubiläum begeht: das „Woodstock der Blasmusik“ (Freitag und Samstag, 1. und 2. Juli, live-zeitversetzt, ORF III), das heuer in Kooperation mit dem Landesstudio Oberösterreich an zwei Tagen übertragen wird. Das Musikereignis, das mehr als 60.000 Musikliebhaber/innen nach Ort im Innkreis bringt, bietet die perfekte Mischung aus Swing, Jazz, Funk, Ska, Reggae, Rock und Elektronik – von neuinterpretierter Musik von u. a. Moop Mama über die „hauseigenen“ Vollblutprofis der Woodstock Allstars Band bis hin zu Klassikern wie „Da Blechhauf’n“.

Pünktlich zum Schulschluss bzw. Sommerferienbeginn im Osten Österreichs laden die Wiener Symphoniker erstmals zum musikalischen „Wiener Prater Picknick“ (Freitag, 1. Juli, live-zeitversetzt, 20.15 Uhr, ORF 2). Das Konzert auf der Kaiserwiese beim Riesenrad, das am 3. Juli 2022 sein 125-Jahr-Jubiläum feiert, soll ein Event für die ganze Familie werden. Mit einer Mischung der schönsten Melodien aus Operette, Musical, Wienerlied und Pop wird eine Tradition fortgesetzt, die im Prater seit Mitte des 19. Jahrhunderts bis weit ins 20. Jahrhundert Scharen von Unterhaltungssuchenden anlockte. Rund 5.000 Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, ihren Picknickkorb zu packen und bei freiem Eintritt das Konzert unter der Leitung von Dirigent Dirk Kaftan zu genießen. Als Gesangssolisten sind Sopranistin Nikola Hillebrand, Bariton Daniel Schmutzhard, Singer-Songwriterin Lisa Pac sowie die Nachwuchskünstlerin und mittlerweile 16-jährige „Starmania 21“-Finalistin Allegra Tinnefeld zu erleben. Als Special Guest wird „Wanda“-Frontman Marco Wanda u. a. sein „letztes Wienerlied“ gemeinsam mit Daniel Schmutzhard interpretieren.

Weitere Konzertevents aus den Bundesländern

Im Rahmen der „ORF Steiermark Klangwolke“ überträgt ORF III das Konzert „Jordi Savall – Live von der Styriarte“ aus der Pfarrkirche Stainz (Samstag, 9. Juli, live-zeitversetzt, 21.05 Uhr; Sonntag, 7. August, 10.05 Uhr, 3sat). Maestro Savall, das Styriarte Festspiel-Orchester, der Arnold Schoenberg Chor unter der Leitung von Erwin Ortner sowie herausragende Solistinnen und Solisten – u. a. Miriam Feuersinger, Miriam Kutrowatz, William Shelton, Martin Platz und Matthias Winckhler – werden Meilensteine der geistlichen Barockmusik zum Besten geben. Auf dem Programm stehen diesmal Marc-Antoine Charpentiers „Te Deum“ und Johann Sebastian Bachs „Magnificat.“

Samstag, 09.07., 21:00 Uhr
Jordi Savall - Live von der Styriarte

Zum zweiten Mal bringt der ORF-Kultursommer unter dem Titel „Klassikstars am Traunsee“ (Sonntag, 10. Juli, live-zeitversetzt, 20.15 Uhr, ORF III) ein Open-Air-Konzertereignis der Salzkammergut Festwochen Gmunden im Fernsehen. Auf der Bühne in der spektakulären Naturkulisse des Traunsees interpretieren diesmal Startenor Piotr Beczała und Sopranistin Erica Eloff gemeinsam ein Programm das Bruckner Orchester Linz unter der Leitung von Chefdirigent Markus Poschner. Dazu gestaltet ORF III vorab ein „Kultur Heute Spezial“ (Freitag, 8. Juli, 19.45 Uhr).

Ein weiteres musikalisches Highlight dieses Sommers ist das Freiluftkonzert „Klassik unter Sternen“ (Sonntag, 17. Juli, 20.15 Uhr, ORF III; Samstag, 27. August, 20.15 Uhr, 3sat) mit Elīna Garanča & Friends im charmanten Ambiente von Stift Göttweig. Unter der musikalischen Leitung von Karel Mark Chichon am Pult des Symphonieorchesters der Volksoper Wien interpretiert die gefeierte Mezzosopranistin mit hochkarätigen Gästen einen Mix aus klassischen Opernarien und bekannten internationalen Liedern.

Elina Garanca - Klassik unter Sternen
ORF/DG/Paul Schirnhofer
Elina Garanca - Klassik unter Sternen

Live von den Salzburger Festspielen steht ein von Andris Nelsons dirigiertes „Konzert der Wiener Philharmoniker aus dem Großen Festspielhaus“ (Sonntag, 7. August, 11.00 Uhr, ORF 2) mit Béla Bartóks Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 und Gustav Mahlers fünfter Symphonie auf dem Programm. Solist am Klavier ist Yefim Bronfman. Zur Einstimmung ist das Dirigentenporträt „Andris Nelsons – Stardirigent ohne Allüren“ (10.25 Uhr) zu sehen.

Apropos Wiener Philharmoniker: Drei Konzertaufzeichnungen mit dem Weltklasseorchester aus dem Wiener Musikverein stehen im Juli und August ebenfalls auf dem Programm:

  • Aus dem Goldenen Saal: Riccardo Muti und die Wiener Philharmoniker“ (Sonntag, 21. August, 21.45 Uhr, ORF III), aufgezeichnet im Mai 2022, mit Debussys „Trois Nocturnes“ und Berlioz’ „Symphonie fantastique“.
  • Ebenfalls erst im Mai gaben die Wiener Philharmoniker ein Konzert „Aus dem Goldenen Saal: Christian Thielemann & Camilla Nylund“ (Sonntag, 28. August, 21.00 Uhr, ORF III). Auf dem Spielplan: Strauss’ „Malven“ und seine weltberühmten „Vier letzte Lieder“, interpretiert von Starsopranistin Camilla Nylund, sowie Bruckners sechste Symphonie.
  • Zum 95. Geburtstag: Herbert Blomstedt dirigiert die Wiener Philharmoniker“ (Sonntag, 10. Juli, 11.00 Uhr, ORF III) ist die Aufzeichnung eines besonderen Konzerts aus dem Goldenen Saal des Wiener Musikvereins 2018: als Erstaufführung der Wiener Philharmoniker setzte Blomstedt die wiederentdeckte „Sinfonie singuliere“ seines schwedischen Landsmannes Franz Berwald, sowie Antonin Dvoráks Sinfonie Nr. 7 auf den Spielplan.

Internationale Konzertproduktionen aus München, Delphi, Paris, London

Im Juli und August präsentiert ORF III auch hochkarätige Konzertproduktionen von internationalen Schauplätzen:

So steht ein „Spanischer Abend mit Yuja Wang & Lorenzo Viotti“ (Sonntag, 21. August, 20.15 Uhr), aufgezeichnet im Juli 2021, erstmals auf dem Programm. Bei diesem stimmungsvollen Konzert der Reihe „Klassik am Odeonsplatz“ mit der Münchner Philharmonie verzauberte die chinesische Starpianistin mit musikalischen Glanzstücken von Rachmaninow über Ravel bis hin zu Jacques Offenbach und Josef Strauß.

Weiters: eine unter dem Titel „Currentzis in Delphi: Beethoven 7“ (Sonntag, 28. August, 20.15 Uhr) im September 2021 im antiken Theater von Delphi aufgezeichnete Aufführung der siebenten Beethoven-Symphonie in Verbindung mit einer Tanzchoreografie von Sasha Waltz – gespielt von musicAeterna unter der Leitung von Klassikrebell Teodor Currentzis.

Außerdem: „Klassik am Eiffelturm – Die große Open-Air-Gala aus Paris“ (Sonntag, 7. August, 20.15 Uhr) vom französischen Nationalfeiertag 2021. Stardirigentin Simone Young leitet den Chor von Radio France und das Orchestre National de France mit berühmten Arien und Konzertstücken, interpretiert von Größen wie Pretty Yende oder Piotr Beczała.

Ein legendäres Klassikkonzert mit einem der herausragendsten Tenöre des 20. Jahrhunderts zum Wiedersehen gibt es ebenfalls in ORF III: „Pavarotti im Hyde Park“ (Sonntag, 31. Juli, 20.15 Uhr).

Glanzvolles Musiktheater

Herausragende Musiktheaterproduktionen der wichtigsten Festspielstätten, allen voran Salzburg und Bregenz, stehen – zum Teil als Live-Übertragungen – auch im ORF-Kultursommer 2022 auf dem Spielplan.

Große Oper aus Salzburg, Bregenz, St. Margarethen

Von den Salzburger Festspielen präsentiert der ORF heuer zwei besondere Operninszenierungen:

Aus dem Großen Festspielhaus steht die Übertragung von Giacomo Puccinis Opernzyklus „Il trittico“ (Premiere am Freitag, 29. Juli, live, 18.00 Uhr, Ö1; Samstag, 13. August, live-zeitversetzt, 22.00 Uhr, ORF 2) auf dem Programm. In dem aus den drei kontrastierenden Einaktern „Gianni Schicchi“, „Il Tabarro“ und „Suor Angelica“ bestehenden Triptychon verkörpert erstmals Starsopranistin Asmik Grigorian alle drei weiblichen Hauptpartien der Lauretta, Georgetta und Schwester Angelica und verbindet dabei in der Bühnenregie von Christof Loy virtuoses Spiel und einfühlsame Charakterstudie in den Gesangspartien. Die Wiener Philharmoniker und die Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor unter der musikalischen Leitung von Franz Welser-Möst bringen die ganz dem Verismo verpflichteten Werke prachtvoll zum Klingen.

Als zweites Opernhighlight aus Salzburg zeigt der ORF Barrie Koskys Neuinszenierung von Leoš Janáčeks „Kát’a Kabanová“ (Samstag, 13. August, 19.30 Uhr, Ö1; Montag, 15. August, 10.50 Uhr, ORF 2; Samstag, 20. August, 20.15 Uhr, 3sat) aus der Felsenreitschule. Die Titelpartie der Produktion hat Corinne Winters übernommen, weiters sind u. a. David Butt Philip, Jaroslav Březina und Evelyn Herlitzius zu erleben. Dirigent Jakub Hrůša gibt am Pult der Wiener Philharmoniker sein Festspieldebüt.

Die Masken aus Stein, das Symbol der Festspiele, am Dienstag, 23. Juli 2019, in der Hofstallgasse. Die Salzburger Festspiele finden vom 20. Juli bis 31. August 2019 statt.
APA/BARBARA GINDL

Zur Einstimmung auf die Ausstrahlung in ORF 2 steht das neue Filmporträt „Monsieur Butterfly – Barrie Kosky, Opernmagier“ (Montag, 15. August, 10.00 Uhr) auf dem Programm.

Außerdem befassen sich u. a. ein „kulturMontag Spezial“ aus Salzburg (25. Juli, live um 22.30 Uhr, ORF 2) sowie eine „kulturMontag“-Schwerpunktsendung (8. August, 22.30 Uhr, ORF 2), weiters vier vom ORF Salzburg produzierte Ausgaben von „JedermannJedefrau – Das Salzburger Festspielmagazin“ (29. Juli bis 19. August, freitags, 18.30 Uhr, ORF 2; Dacapos ab 31. Juli, sonntags, 19.45 Uhr, ORF III) und eine von der ORF-TV-Kultur hergestellte „Kulturzeit Extra: Salzburger Festspiele“ (Samstag, 13. August, 19.20 Uhr, 3sat) mit dem Programm des diesjährigen Festivals.

Coronabedingt mit einem Jahr Verspätung präsentieren die Bregenzer Festspiele heuer Giacomo Puccinis Opernhit „Madame Butterfly“ (Freitag, 22. Juli, live-zeitversetzt, 21.20 Uhr, ORF 2; Samstag, 13. August, 20.15 Uhr, 3sat) als neue Seebühnenproduktion. Enrique Mazzola und Yi-Chen Lin dirigieren die Wiener Symphoniker, für die Inszenierung zeichnet Andreas Homoki verantwortlich. Die Hauptpartien singen Celine Byrne und Edgaras Montvidas, weiters wirken der Bregenzer Festspielchor und der Prager Philharmonische Chor mit.

Auch die diesjährige neue Hausoper in Bregenz – Umberto Giordanos „Sibirien“ – ist im ORF zu erleben: Ö1 überträgt die Premiere (Donnerstag, 21. Juli, live, 19.30 Uhr), ORF III zeigt eine Aufzeichnung (Sonntag, 31. Juli, 21.55 Uhr). Unter der musikalischen Leitung von Valentin Uryupin am Pult der Wiener Symphoniker singen Ambur Braid, Alexander Mikhailov u. a.

Begleitend zum heurigen Festspielgeschehen am Bodensee stehen weiters u. a. zwei Making-of-Dokumentationen des ORF Vorarlberg auf dem Programm: „Unterwegs in Österreich: Madame Butterfly – Sehnsuchtsmigrantin am Bodensee“ (Samstag, 30. Juli, 16.30 Uhr, ORF 2) und die für 3sat produzierte Langfassung mit dem Titel „Madame Butterfly – Grenzenlose Sehnsucht am Bodensee“ (Samstag, 13. August, 22.45 Uhr).

Bereits am 18. Juli befasst sich der „kulturMontag“ (22.30 Uhr, ORF 2) schwerpunktmäßig mit dem Festival, ebenso wie ein „Kultur Heute Spezial“ am Eröffnungstag (Mittwoch, 20. Juli 19.45 Uhr, ORF III) und schließlich das vom ORF Vorarlberg produzierte „Bregenzer Festspiele Magazin 2022“ (Freitag, 22. Juli, 18.30 Uhr, ORF 2).Außerdem widmet sich die Sendung „Abenteuer Bodensee“ (Samstag, 23. Juli, 18.00 Uhr, ORF 2) des ORF-Landesstudios dem pulsierenden Leben rund um die Bregenzer Festspiele.

Von der Oper im Steinbruch St. Margarethen überträgt ORF III die Premiere des Verdi-Klassikers „Nabucco“ (Mittwoch, 13. Juli, live-zeitversetzt, 21.05 Uhr, ORF III) in einer Inszenierung von Francisco Negrin. Das Piedra Festivalorchester dirigiert Alvise Casellati.

Auf die Übertragung stimmt ORF III mit einem „Kultur Heute Spezial“ (19.45 Uhr) aus St. Margarethen ein. Weiters produziert der ORF Burgenland die Begleitdokumentation „Nabucco im Steinbruch – Die Macht des Spiels“ (Sonntag, 17. Juli, 10.00 Uhr, ORF 2).

Außerdem: ORF III nimmt das Ende der 16-jährigen Ära von Roland Geyer als künstlerischer Leiter des Theaters an der Wien zum Anlass für eine Rückschau: In „Theater an der Wien – Die schönsten Momente“ (Sonntag, 12. Juni, 20.15 Uhr) präsentiert Barbara Rett die Höhepunkte dieser Intendanz. Unvergessen sind etwa der Da-Ponte-Zyklus unter Harnoncourt oder Wagners verdichtete Ring-Trilogie, weitere Neuinszenierungen namhafter Regisseurinnen und Regisseure wie „Tosca“, „Saul“, „L'Orfeo“ oder „Fidelio“, letztere von Oscar-Preisträger Christoph Waltz, sowie hochkarätige Interpretinnen und Interpreten von André Schuen und Elisabeth Kulman in „Così fan tutte“ bis zu Piotr Beczała in „Halka“.

Am selben Abend steht Andrea Breths preisgekrönte TAW-Inszenierung von Prokofjews selten gespielter Oper „Der feurige Engel“ (22.45 Uhr, ORF III) aus dem Jahr 2021 mit einer absoluten Top-Besetzung – in den Hauptpartien Aušrinė Stundytė und Bo Skovhus – zum Wiedersehen auf dem Programm.

Dazwischen, um 21.15 Uhr, präsentiert ORF III „Aus Stift Melk: Dido & Aeneas mit Michael Schade“, die zu Pfingsten aufgezeichnete Eröffnung der Internationalen Barocktage Stift Melk 2022 mit Henry Purcells Oper. Den Concentus Musicus Wien dirigiert Stefan Gottfried, es singen u. a. Intendant Michael Schade und Wallis Giunta.

Operette und Musical aus Baden, Mörbisch und Wien

Auch Operettenfans kommen im ORF-Kultursommer 2022 auf ihre Kosten: Aus der Sommerarena Baden steht die Übertragung des Klassikers „Im weißen Rössl“ (Sonntag, 3. Juli, live-zeitversetzt, 20.15 Uhr, ORF III) auf dem Programm, Ralph Benatzkys Revue-Operette in Starbesetzung mit Verena Scheitz und Boris Pfeifer, in Szene gesetzt von Isabella Gregor. Die musikalische Leitung hat Michael Zehetner. Publikumsliebling Heinz Zednik kehrt zu seinem 80. Geburtstag in der Rolle des Kaisers Franz Joseph zu seinen Wurzeln an die Bühne Baden zurück!

Zur Einstimmung bringt ORF III bereits am Mittwoch, dem 29. Juni, ein „Kultur Heute Spezial“ (19.45 Uhr) aus Baden sowie direkt vor der Übertragung der Operettenproduktion am Sonntag, dem 3. Juli, ein „Kulissengespräch mit Michael Lakner“ (20.00 Uhr), dem Intendanten der Bühne Baden.

Ergänzend dazu präsentiert ORF 2 den dokumentarischen Musikfilm „Benatzky!“ (Sonntag, 10. Juli, 9.05 Uhr) über den österreichischen Komponisten und Chanson-Schreiber zum Wiedersehen.

Anlässlich der heurigen Produktion der Seefestspiele Mörbisch zeigt ORF 2 das vom ORF Burgenland produzierte Making-of „Der König und ich – die wahre Geschichte von Anna“ (Sonntag, 10. Juli, 10.10 Uhr).

Zum Ausklang des ORF-Kultursommers steht „Aus der Volksoper Wien: Die Dubarry“ (Sonntag, 4. September, 20.15 Uhr, ORF III) mit Annette Dasch, Lucian Krasznec, Harald Schmidt u. a auf dem Programm. Das Operettenhighlight von Carl Millöcker und Theo Mackeben ist die erste Premiere der neuen Saison unter der beginnenden Ära von Neo-Direktorin Lotte de Beer und der Auftakt zu einer verstärkten Zusammenarbeit mit dem ORF. Schon bald, im Herbst, folgen mit der Wiederaufnahme von Achim Freyers „La Cenerentola“ (in ORF III) und der Premiere des Musiktheaterstücks „Jolanthe und der Nussknacker“ (in ORF 2), inszeniert von Lotte de Beer und choreografiert von Andrey Kaydanovskiy unter der musikalischen Leitung des neuen Musikdirektors Omer Meir Wellber, weitere Koproduktionen.

Passend dazu ist die Dokumentation „Alles neu an der Volksoper (AT)“ (Sonntag, 11. September, 10.15 Uhr, ORF 2) zu sehen. Vorab ist die neue Direktorin Lotte de Beer zu Gast im „kulturMontag“ (5. September, 22.30 Uhr, ORF 2).

„Tosca“-Open-Air aus Aix-en-Provence

Das französische „Festival international d'art lyrique d'Aix-en-Provence“ gehört zu den wichtigsten Opernfestivals weltweit. Ein Höhepunkt seiner langjährigen Geschichte ist die spektakuläre Aufführung von Puccinis „Tosca“ (Sonntag, 24. Juli, 20.15 Uhr, ORF III) aus dem Jahr 2019. Angel Blue ist in der Titelpartie zu erleben, Joseph Calleja als Cavaradossi und Alexey Markov als Polizeichef Scarpia. Die musikalische Leitung dieser besonderen Puccini-Inszenierung von Christophe Honoré im einzigartigen Théâtre de l'Archevêché hat Daniele Rustioni übernommen.

Weitere Bühnenhighlights zwischen Klassik, Pop, Rock und Kabarett

Der ORF-Kultursommer 2022 bietet auch eine ganze Reihe weiterer Bühnenhighlights:

Nach zwei Corona-Ausgaben kehrt das Wiener Donauinselfest heuer wieder in den bewährten Modus zurück und geht von Freitag, 24., bis Sonntag, 26. Juni, bereits zum 39. Mal über die Bühne. ORF III ist wieder an allen drei Tagen mit dabei und überträgt die besten Konzerte und Kabarettprogramme der Fest- und Ö1-Bühne, mit noch mehr Musik und Kleinkunst aus Österreich, darunter Acts von u. a. Peter Cornelius, Stefanie Werger, Ernst Molden & Ursula Strauss, Umberto Tozzi, Mathea, Nico Santos, Jan Delay, Sharktank, Thomas Maurer, Katharina Straßer oder Christof Spörk. Außerdem melden sich Ani Gülgün-Mayr und Birgit Denk vom Ort des Geschehens, treffen die Musiker/innen und Künstler/innen zum persönlichen Gespräch und mischen sich unter das Partyvolk. Tagsüber sorgen besondere Konzerthighlights vergangener Donauinselfest-Ausgaben für Festivalstimmung in den heimischen Wohnzimmern. Europas größtes Open-Air-Spektakel findet sich u. a. auch im Programm von Ö3, Ö1 – mit drei Live-Abenden von der Ö1 Kulturbühne –, FM4, Radio Wien und Radio NÖ wieder. Ein „Kultur Heute Spezial von der Donauinsel“ (Freitag, 24. Juni, 19.45 Uhr) gibt einen Ausblick auf das Festivalprogramm und berichtet von den finalen Vorbereitungen.

Am Abend vor dem Donauinselfest präsentiert ORF III im Rahmen seiner Reihe „Soundcheck Österreich“ ein bereits im Jänner aufgezeichnetes Konzert der Urgesteine des österreichischen Hip-Hops: „Texta (Live@RadioKulturhaus)“ (Donnerstag, 23. Juni, 23.45 Uhr). Ein Event der Sonderklasse, nicht nur für Fans des Genres.

Traditionell laut wird es am ORF-III-„Day of Rock“ (Mariä Himmelfahrt, Montag, 15. August, ganztags), an dem wieder herausragende Künstler/innen der Rock- und Popgeschichte im Rampenlicht stehen – darunter heuer The Rolling Stones, Queen, Tina Turner, Eurythmics, David Bowie u. v. m.

Leisere Töne gibt es bereits im Juli beim Finale von „Eurovision Young Musicians 2022“ (Sonntag, 24. Juli, 22.15 Uhr) aus dem französischen Montpellier, bei dem für Österreich der 19-jährige Klarinettist Alexander Svetnitsky-Ehrenreich antritt. Seit 1982 avancierte der alle zwei Jahre stattfindende Event (außer pandemiebedingt 2020) rasch zu einem der bedeutendsten internationalen Musikwettbewerbe für aufstrebende Klassiktalente und feiert heuer seine 20. Ausgabe. Zur Einstimmung darauf steht am Vormittag die Reportage „Reisen für Genießer – Montpellier“ (10.05 Uhr, ORF 2) auf dem Programm.

Zu drei „Kabarett unter Sternen“-Open-Airs lädt wieder „Die Tafelrunde“ rund um Host-Comedian Gerald Fleischhacker (6. Juli sowie 3. und 31. August, jeweils Mittwoch, 21.55 Uhr, ORF III). Zu Gast auf Viktor Gernots Praterbühne sind u. a. Gernot Kulis, Caroline Athanasiadis, Lydia Prenner-Kasper, Hausherr Viktor Gernot u. v. m.

Anregende Kultur- und Literaturgespräche, Filmkunst

Die 46. Tage der deutschsprachigen Literatur, in deren Rahmen der renommierte Ingeborg-Bachmann-Preis jährlich in Klagenfurt vergeben wird, bereichern von Donnerstag, 23., bis Sonntag, 26. Juni, das 3sat-Programm (ab 10.00 Uhr, am Finaltag ab 11.00 Uhr). Die Produktion des ORF Kärnten wird live aus dem ORF-Theater in Klagenfurt übertragen. Der Literaturevent, der nach zwei pandemiebedingten Spezialausgaben nun wieder zum Normalmodus samt Publikum vor Ort sowie einigen Neuerungen zurückkehrt, wird von Christian Ankowitsch präsentiert. Als Außenmoderatorin fungiert in bewährter Manier Cécile Schortmann.

Ergänzend dazu präsentiert ORF III eine verlängerte Ausgabe von „erLesen“ (Dienstag, 28. Juni, 22.45 Uhr), in der Moderator und Kulturjournalist Heinz Sichrovsky u. a. Interviews mit Jurymitgliedern, Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie Preisträgerinnen und Preisträgern führt und das Stimmungsbild der Veranstaltung einfängt.

Auch der „kulturMontag“ (27. Juni, 22.30 Uhr, ORF 2) bringt einen Nachbericht sowie ein Gespräch mit dem/der diesjährigen Bachmann-Preisträger/in.

Neben den bereits erwähnten „Kultur Heute Spezial“-Ausgaben (19.45 Uhr, ORF III) von der Sommerbühne Baden (29. Juni), vom Musicalhit „Elisabeth“ aus Schönbrunn (30. Juni), der „Klassiknacht am Traunsee“ in Gmunden (8. Juli) und über die Bregenzer Festspiele (20. Juli) berichten weitere Sendungen u. a. vom Donauinselfest (24. Juni), vom Österreichischen Filmpreis (1. Juli), von den Komödienspielen Porcia (11. Juli) sowie vom Carinthischen Sommer (12. Juli).

Kultur Heute“ (werktäglich, 19.45 Uhr, ORF III) lädt ab August außerdem zu einer zehnteiligen „Kulturspritztour“ mit Ani Gülgün-Mayr, die am Steuer eines Elektro-Cabrios mit prominenten Persönlichkeiten durch die Stadt fährt und spannende Gespräche über die Kultur und das Leben führt.

Live aus der Mozartstadt kommt traditionell ein „kulturMontag Spezial“ über die Salzburger Festspiele (25. Juli, 22.30 Uhr, ORF 2), moderiert von Martin Traxl. Eine von mehreren Schwerpunktsendungen des ORF-Kulturmagazins befasst sich ebenfalls mit Salzburg (8. August), weitere mit der Kulturhauptstadt Novi Sad (11. Juli), den Bregenzer Festspielen (18. Juli) oder den Filmfestspielen Venedig (5. September) – jeweils um 22.30 Uhr in ORF 2.

Ebenfalls live überträgt der ORF auch heuer wieder die Festakte zur „Eröffnung Bregenzer Festspiele“ (Mittwoch, 20. Juli, 10.15 Uhr, ORF 2 und 3sat) und der „Eröffnung Salzburger Festspiele“ (Dienstag, 26. Juli, 11.00 Uhr, ORF 2 und 3sat), die Sendungen werden traditionell wieder von den ORF-Landesstudios Vorarlberg und Salzburg produziert.

Spannende Einblicke in das Festivalgeschehen bieten in ORF 2 u. a. auch das „Bregenzer Festspiele Magazin 2022“ (Freitag, 22. Juli, 18.30 Uhr) des ORF Vorarlberg sowie vier Ausgaben von „JedermannJedefrau – Das Salzburger Festspielmagazin“ (29. Juli bis 19. August, freitags, 18.30 Uhr, ORF 2; Dacapos ab 31. Juli, sonntags, 19.45 Uhr, ORF III) des ORF-Landesstudios.

Traditionell steht heuer wieder die von der ORF-TV-Kultur für ORF/3sat produzierte „Kulturzeit Extra: Salzburger Festspiele“ (Samstag, 13. August, 19.20 Uhr) auf dem Spielplan.

Der ORF-Kultursommer 2022 würdigt außerdem die Filmkunst:

Dem Österreichischen Filmpreis, der heuer am Donnerstag, dem 30. Juni, im Rahmen einer Gala in Grafenegg verliehen wird, ist ein Schwerpunkt in ORF 1, ORF 2 und ORF III mit umfassender Berichterstattung und mehreren ausgezeichneten Filmhighlights, u. a. als Teil einer „Langen Nacht des österreichischen Films“ (Samstag, 2. Juli, ab 20.15 Uhr, ORF 1) inklusive Sondersendung „Heim-Kino – Neues vom österreichischen Film“ (22.15 Uhr), gewidmet. So gibt u. a. der „kulturMontag“ (27. Juni, 22.30 Uhr, ORF 2) einen Ausblick auf die diesjährige Auszeichnung, deren Verleihung mit allen Höhepunkten ein bereits erwähntes „Kultur Heute Spezial“ (Freitag, 1. Juli, 19.45 Uhr, ORF III) Revue passieren lässt.

ORF 1 zeigt am 2. Juli u. a. die TV-Premiere von Johanna Moders „Waren einmal Revoluzzer“ (22.45 Uhr), in ORF 2 ist am Sonntag, dem 3. Juli, die Erstausstrahlung von Jasmila Žbanićs internationalem Filmerfolg „Quo vadis, Aida?“ (22.15 Uhr) zu sehen.

Auch das wichtigste internationale Filmfestival des ausklingenden Sommers wird mit der Sendung „Löwen am Lido – Preise und Stars der 79. Filmfestspiele Venedig“ (Samstag, 10. September, 23.35 Uhr, ORF 2) im Programm bedacht.

Dokumentationen, Reihen, Filmschwerpunkte und mehr

Ergänzend zum opulenten Festspielangebot präsentiert der ORF-Kultursommer 2022 zahlreiche, zum Teil bereits erwähnte Dokumentationen und Reihen, die u. a. im Rahmen der ORF-2-„matinee“ am Sonntag bzw. Feiertag zu sehen sind, teilweise auch im „kulturMontag“ bzw. im sonntäglichen „dokFilm“ – beides in ORF 2. Auch ORF III sendet einige Neuproduktionen und Filmschwerpunkte.

So zeigt die „matinee“ in ORF 2 begleitend zum „Sommernachtskonzert“ der Wiener Philharmoniker ein Filmporträt des diesjährigen Solisten „Gautier Capuçon und das Cello“ (Donnerstag, 16. Juni, 9.50 Uhr, ORF 2).

Anlässlich der Seefestspiele Mörbisch und der „Nabucco“-Premiere aus St. Margarethen sind im Rahmen der „matinee“ die vom ORF Burgenland gestalteten Making-of-Produktionen „Der König und ich – die wahre Geschichte von Anna“ (Sonntag, 10. Juli, 10.10 Uhr) und „Nabucco im Steinbruch – Die Macht des Spiels“ (Sonntag, 17. Juli, 10.00 Uhr, ORF 2) zu sehen.

Ebenfalls aus dem ORF-Landesstudio Burgenland kommt die „Erlebnis Österreich“-Dokumentation „50 Jahre Schloss-Spiele Kobersdorf“ (Sonntag, 24. Juli, 16.30 Uhr, ORF 2).

Begleitend zu den Festspielproduktionen aus Salzburg stehen in der „matinee“ die bereits erwähnten Porträts „Andris Nelsons – Stardirigent ohne Allüren“ (Sonntag, 7. August, 10.25 Uhr, ORF 2) und „Monsieur Butterfly – Barrie Kosky, Opernmagier“ (Montag, 15. August, 10.00 Uhr, ORF 2) auf dem Spielplan. Außerdem: „Musikalisch – Kulinarisch: Puccini und Lucca“ (Sonntag, 7. August, 9.35 Uhr, ORF 2), „Das Große Welttheater – Salzburg und seine Festspiele“ (Montag, 15. August, 9.05 Uhr, ORF 2) und „Fuoco sacro – Suche nach dem heiligen Feuer des Gesangs“ (Sonntag, 21. August, 9.50 Uhr, ORF 2) u. a. über die Kunst von Starsopranistin Asmik Grigorian.

Passend zum Festspielgeschehen am Bodensee präsentiert der ORF u. a. zwei Making-of-Dokumentationen des ORF Vorarlberg: „Unterwegs in Österreich: Madame Butterfly – Sehnsuchtsmigrantin am Bodensee“ (Samstag, 30. Juli, 16.30 Uhr, ORF 2) und die für 3sat hergestellte Langfassung mit dem Titel „Madame Butterfly – Grenzenlose Sehnsucht am Bodensee“ (Samstag, 13. August, 22.45 Uhr).

Ergänzend zur Premiere „Die Dubarry“ aus der Volksoper Wien unter Neo-Intendantin Lotte de Beer zeigt die „matinee“ eine Dokumentation mit dem Arbeitstitel „Alles neu an der Volksoper“ (Sonntag, 11. September, 10.15 Uhr, ORF 2).

Kunst – Ob du willst oder nicht“ (11. Juli, 23.15 Uhr, ORF 2) heißt eine neue „kulturMontag“-Dokumentation über Kunst im öffentlichen Raum.

Im Rahmen der sonntäglichen Programmleiste „dokFilm“ ist das Porträt „Ein Clown – Ein Leben“ (Sonntag, 11. September, 23.05 Uhr, ORF 2) über Bernhard Paul, „Roncalli“-Begründer und Zirkusclown aus Leidenschaft, zu sehen.

Schon am Sonntag, dem 12. Juni, steht der „Witz als Waffe – Der Jüdische Humor“ („dokFilm“, 23.05 Uhr, ORF 2) im Mittelpunkt.

Bereits ab 10. Juli bietet der „dokFilm“, jeweils um ca. 22.10 Uhr in ORF 2, Produktionen der beliebten ORF-Bezirks- und Städteporträts. Die Neuproduktion „Mein Bozen“ (10. Juli) eröffnet den Schwerpunkt, gefolgt von vier Dacapos – „Mein Bregenz“ (17. Juli), „Mein Villach“ (31. Juli) und dem Zweiteiler „Mein bestes Wien“ (7. und 14. August). Als weitere Premiere steht eine neue Grätzelstudie mit dem Arbeitstitel „Simmeringer Hauptstraße – In der Vorstadt“ (21. August) auf dem Spielplan.

Eine Landvermessung der kulturellen Art unternehmen auf demselben Sendeplatz, im „dokFilm“, Sonntag um 22.10 Uhr in ORF 2, die ersten zwei Filme der neuen, zehnteiligen Dokureihe „Weites Land“ – tiefgründig, humorvoll und durchaus kritisch mit den Licht- und Schattenseiten der rot-weiß-roten Seele: „Weites Land – Vorarlberg“ (28. August) und „Weites Land – Niederösterreich“ (4. September).

Ergänzend zu den „dokFilm“-Bezirks, -Städte- und -Länderporträts zeigt ORF 2 an bestimmen Sendetagen anschließend insgesamt acht Klassiker der Kultreihe „Alltagsgeschichte“ von Elizabeth T. Spira.

Von Spira begründet und von Nina Horowitz 2020 höchst erfolgreich fortgeführt wurde die Kultreihe „Liebesg’schichten und Heiratssachen“, die auch im Sommer 2022 mit einer neuen Staffel bereits in ihre 26. Saison geht. Insgesamt zehn neue Folgen sind ab 11. Juli – immer montags, 20.15 Uhr, ORF 2 (Dacapos ab 16. Juli, Samstagvormittag in 3sat) – zu sehen.

Der ORF-Kultursommer 2022 bietet weiters Folgen der beliebten ORF-2-Kulturdokureihen „Der Geschmack Europas“ und „Ikonen Österreichs“ (beide ab 19. Juni), „Orte der Kindheit“ (ab 26. Juni) und „Magie der Museen“ (ab 22. August) zum Wiedersehen.

Jubiläen und Anlässe im ORF-Kultursommer 2022

Der ORF-Kultursommer 2022 würdigt mit weiteren Produktionen außerdem zahlreiche Jubiläen und Anlässe:

So blicken zwei neue Landesstudio-Dokumentationen auf „25 Jahre Festspielhaus St. Pölten“ („kulturMontag“, 27. Juni, 23.30 Uhr, ORF 2) und „25 Jahre Kunsthaus Bregenz“ (Mittwoch, 20. Juli, 12.00 Uhr, ORF 2). Die Produktion des ORF Vorarlberg steht unter dem Titel „Von Ideenmachern und Bilderbauern – 25 Jahre Kunsthaus Bregenz“ auch auf dem Programm von ORF III (Sonntag, 24. Juli, 9.30 Uhr).

Unter dem Arbeitstitel „50 Jahre Landesstudio Salzburg“ („kulturMontag“, 8. August, 23.30 Uhr) entsteht eine neue Koproduktion von ORF-TV-Kultur und ORF Salzburg.

Der Film „Im Cottage – 150 Jahre Gartenstadt“ („kulturMontag“, 4. Juli, 23.30 Uhr, ORF 2) stellt das Wiener Cottage ins Rampenlicht, ein Villenviertel in bester Währinger und Döblinger Lage, das als historischer Ankerplatz der Künstlerschaft gilt.

Zum 100. Geburtstag von Georg Kreisler und Gerhard Bronner gestaltet ORF III ein „Kultur Heute Spezial“ (Freitag, 15. Juli, 19.45 Uhr, ORF III), das am Samstag, dem 16. Juli, durch zwei Ausgaben der ORF-III-„zeit.geschichte“-Reihe „ORF-Legenden“ ergänzt wird (Premiere „ORF-Legenden – Georg Kreisler“ um 20.15 Uhr, Dacapo „ORF-Legenden – Gerhard Bronner“ um 22.20 Uhr). Zum Wiedersehen im „kulturMontag“: das Porträt „Georg Kreisler gibt es gar nicht“ (18. Juli, 23.15 Uhr, ORF 2).

In Ö1 liest Elisabeth Orth Kreisler-Gedichte in „Du holde Kunst“ (Sonntag, 17. Juli, 8.15 Uhr) und in der Kabarettreihe „Contra“ (19.05 Uhr) ist Nachdenkliches, Verzweifeltes und Humoristisches von Georg Kreisler zu hören.

TV-Premiere feiert die Kinodoku „Ute Bock Superstar“ („dokFilm“, Sonntag, 26. Juni, 23.05 Uhr, ORF 2) anlässlich des 80. Geburtstags der 2018 verstorbenen unermüdlichen Flüchtlingshelferin.

Weitere 80. Geburtstage würdigen die Produktionen „Orte der Kindheit – Friedrich von Thun“ („matinee“, Sonntag, 26. Juni, 9.05 Uhr, ORF 2) und „ORF III Künstlergespräche – Friedrich von Thun“ (Freitag, 8. Juli, 20.15 Uhr) mit dem österreichischen Schauspieler, „Aus dem Archiv: Andrea Jonasson“ (Montag, 27. Juni, 0.00 Uhr, ORF 2) und das Künstlerporträt „Cornelius Kolig“ (AT; „kulturMontag“, 5. September, 23.30 Uhr, ORF 2).

Zum 70. Geburtstag von Schauspieler, Regisseur und Autor Michael Schottenberg gratuliert ORF III mit einem Themenabend am Freitag, dem 15. Juli: Auf seine Inszenierung der Neil-Simon-Komödie „Sonny Boys“ (20.15 Uhr) mit Harald Serafin und Peter Weck folgt mit „Lasst uns lügen“ (22.20 Uhr) eine Aufzeichnung aus dem ORF-Theater 1979 mit dem Jubilar als Schauspieler an der Seite von Elfriede Ott und Ossy Kolmann, danach eine Ausgabe des Talkformats „Aus dem Archiv“ (23.55 Uhr) von 2019.

Die „matinee“ in ORF 2 erinnert außerdem mit dem Porträt „Strawinsky in Hollywood“ (Sonntag, 19. Juni, 9.35 Uhr) an den Komponisten und Dirigenten Igor Strawinsky, dessen Geburtstag sich heuer zum 140. Mal jährt, mit „Gustav Klimt – Der Geheimnisvolle“ (Sonntag, 17. Juli, 9.05 Uhr) an den 160. Geburtstag des Jugendstilmalers, sowie mit „Legenden der Leinwand – Gene Kelly“ (AT; Sonntag, 21. August, 9.05 Uhr) an den 110. Geburtstag des Tänzers, Schauspielers und Filmemachers.

Zum 15. Todestag gedenkt die „matinee“-Dokumentation „George Tabori – Der Schriftsteller als Fremder“ (Sonntag, 24. Juli, 9.35 Uhr, ORF 2) des bedeutenden Künstlers. Zum 15. Mal jährt sich auch der Sterbetag von Jahrhunderttenor Luciano Pavarotti, dem das Porträt „Pavarotti – Eine Stimme für die Ewigkeit“ („matinee“: Sonntag, 4. September, 10.00 Uhr, ORF 2) gewidmet ist.

Die Produktion „Sir Georg Solti – Für mein Leben habe ich kämpfen müssen“ (Sonntag, 4. September, 9.05 Uhr, ORF 2) steht anlässlich des 25. Todestags des berühmten Dirigenten auf dem „matinee“-Programm.

Eine neue Ausgabe der „zeit.geschichte“-Reihe „ORF-Legenden“ porträtiert Schauspieler Curd Jürgens (Samstag, 18. Juni, 20.15 Uhr) zum 40. Todestag, gefolgt von den Jürgens-Spielfilmen „Des Teufels General“ (21.05 Uhr) sowie „Und immer lockt das Weib“ (23.00 Uhr).

Zum 45. Mal jährt sich im Sommer auch der Sterbetag des King of Rock ’n’ Roll Elvis Presley: Diesem Anlass widmet der „kulturMontag“ den Dokumentarfilm „Elvis und das Mädchen aus Wien“ (15. August, 22.30 Uhr, ORF 2).

Am Samstag, dem 6. August, würdigt ORF III in vier „zeit.geschichte“-Ausgaben bedeutende Hollywood-Diven. Anlässlich ihres 60. Todestags stehen die Dokumentationen „Marilyn Monroe – Ihr letztes Geheimnis“ (20.15 Uhr) und „Von Norma Jean zu Marilyn – Aufstieg einer Ikone“ (21.10 Uhr) auf dem Programm. Danach zeigt ORF III „Grace Kelly – Hollywoods tragische Prinzessin“ (22.05 Uhr) und „Jayne Mansfield – Traum und Tragödie in Hollywood“.(23.00 Uhr).

Weitere Sommer-Schwerpunkte in ORF III

Die bereits erwähnte Neuproduktion „ORF-Legenden – Georg Kreisler“ (Samstag, 16. Juli, 20.15 Uhr) über das Leben des vielseitigen Wiener Komponisten, Sängers und Dichters ist der Auftakt eines ORF-III-Themenabends, bestehend aus den Doku-Dacapos „Witz als Waffe – Der Jüdische Humor“ (21.05 Uhr), „ORF-Legenden – Gerhard Bronner“ (22.20 Uhr), „ORF-Legenden: Cissy Kraner und Hugo Wiener“ (23.10 Uhr) sowie „Hermann Leopoldi – Kein Durchschnittswiener“ (0.00 Uhr).

Ab 18. Juli heißt es im „ORF III Themenmontag“ wöchentlich „Adel verpflichtet“: Die Programmleiste beleuchtet Europas prominente Adelsfamilien mit Fokus auf die britische Monarchie, die seit Jahrzehnten ausreichend Stoff für Dokus und erfolgreiche Fernsehserien liefert.

Ab 5. Juli bis Ende August präsentiert ORF III dienstags, ab 20.15 Uhr, unter dem Titel „Agatha Christie: Mörderische Spiele“ kultige Krimiabenteuer der „Queen of Crime“ im Doppelpack. Ab 7. Juli löst „Inspector Barnaby“ donnerstags, ab 20.15 Uhr, knifflige Fällen in Doppelfolgen.

ORF III präsentiert weiters im Kultursommer im Rahmen der freitäglichen Programmleiste „Der österreichische Film“ eine Retrospektive mit einer Auswahl an neu restaurierten Produktionen in HD-Qualität und 16:9: u. a. „Der Musterknabe“ (12. August, 21.40 Uhr), „Vater sein dagegen sehr“ (19. August, 20.15 Uhr) und „Alle lieben Peter“ (26. August, 21.45 Uhr).

Kultursommer in den „Seitenblicken“, auf der „Seitenblicke Sommerbühne“, in „Guten Morgen Österreich“ und „Studio 2“

Die „Seitenblicke“ (20.05 Uhr, ORF 2) berichten in ihren aktuellen Ausgaben von zahlreichen Schauplätzen des Kultursommers 2022 – von kleineren Festivalorten bis zu den großen Festspielhochburgen Salzburg und Bregenz. Das ORF-Gesellschaftsmagazin holt die Künstlerinnen und Künstler sowie prominente Gäste der Premieren vor die Kamera und gibt erste Eindrücke der Produktionen. Vom Theaterfest Niederösterreich geht es weiter u. a. zu den Premieren der Oper im Steinbruch St. Margarethen und der Seefestspiele Mörbisch, zur Eröffnung der Bregenzer Festspiele und der Salzburger Festspiele sowie zu zahlreichen weiteren prominent besetzten Veranstaltungen rund um die Produktionen des diesjährigen Festspielsommers.

Noch mehr „Seitenblicke“ auf Österreichs vielfältiges, kulturelles Sommerangebot werfen zehn Ausgaben unter dem Titel „Seitenblicke Sommerbühne“ (freitags, 8. Juli bis 2. September, 21.50 Uhr, ORF 2). Die wöchentliche Zusammenfassung, präsentiert von Christian Reichhold, zeigt die Sommerpremieren und -events zwischen Bodensee und Neusiedler See.

Sommertheater und Festivals sind auch heuer wieder Thema in „Guten Morgen Österreich“ (Montag bis Freitag ab 6.30 Uhr in ORF 2) und „Studio 2“ (Montag bis Freitag, 17.30 Uhr, ORF 2): Zahlreiche Stars und Bühnenlieblinge erzählen als Studiogäste über ihre Produktionen. Außerdem berichten die aktuellen Sendungen backstage von den großen und kleineren Festivals des Landes, besuchen Proben und sind bei den Premierenfeiern mit der Kamera dabei.

Link: