Salzburger Festspiele 2022 Aus dem Großen Festspielhaus: Il trittico - "Il Tabarro": Asmik Grigorian (Giorgetta), Enkelejda Shkosa (La Frugola)
ORF/Roman Zach-Kiesling
"Il Tabarro": Asmik Grigorian (Giorgetta), Enkelejda Shkosa (La Frugola)

Salzburger Festspiele im ORF

Rund 100 Stunden Programm mit Opern, Konzerten, Dokus, Künstlergesprächen, Magazinen u. v. m.

Werbung Werbung schließen

Mit dem traditionellen Festakt in der Felsenreitschule werden die Salzburger Festspiele 2022 am 26. Juli durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen offiziell eröffnet. Bereits am Tag davor startet der ORF als langjähriger Medienpartner des Kulturfestivals, das in seiner bis 31. August laufenden 102. Ausgabe 174 Aufführungen an 17 Spielstätten sowie 54 Vorstellungen im Jugendprogramm bietet, auch heuer wieder einen umfassenden trimedialen Schwerpunkt.

Den Auftakt des insgesamt rund 100-stündigen TV- und Radioangebots machte ein „kulturMontag Spezial“ (25. Juli, 22.30 Uhr, ORF 2) live aus dem Großen Festspielhaus, zu dem ORF-TV-Kulturchef Martin Traxl u. a. Intendant Markus Hinterhäuser, Festredner Ilija Trojanow sowie Festspielkünstlerinnen und -künstler begrüßt.

Zu den weiteren Live-Übertragungen zählen neben der feierlichen Eröffnung in ORF 2 und 3sat u. a. Opern wie der Puccini-Zyklus „Il Trittico“ mit Starsopranistin Asmik Grigorian, Barrie Koskys Neuinszenierung von Janáčeks „Kát’a Kabanová“ oder die ausschließlich in Ö1 gesendete Eröffnungspremiere des Dreamteams Romeo Castellucci und Teodor Currentzis mit Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“ und Orffs „De Temporum fine Comoedia“. Insgesamt präsentiert Ö1 heuer 20 Festspielproduktionen aus Salzburg, fünf davon live.

Zu den zahlreichen glanzvollen Konzerten, die im ORF zu erleben sind, gehören Auftritte der Wiener Philharmoniker mit Andris Nelsons oder Riccardo Muti sowie des ORF RSO Wien u. a. mit Chefdirigentin Marin Alsop.

Ergänzend dazu bietet die ORF-Kulturflotte mit ORF 2, ORF III, Ö1, ORF Salzburg und dem Gemeinschaftssender 3sat themenaffine Dokumentationen, Künstlerporträts und -gespräche, Magazinsendungen sowie ausführliche Berichterstattung zum Höhepunkt des jährlichen Kultursommers.

Eröffnungsfestakt live aus der Felsenreitschule: Dienstag, 26. Juli, 10.45 Uhr, ORF 2 und 3sat

Die Live-Übertragung des traditionellen Festakts zur Eröffnung der Salzburger Festspiele 2022 aus der Felsenreitschule – ab 10.45 Uhr in ORF 2 und 3sat – wird in bewährter Manier vom ORF Salzburg produziert. Festredner des diesjährigen Openings ist der bulgarische Schriftsteller Ilija Trojanow, der sein Statement unter den Titel „Der Ton des Krieges, die Tonarten des Friedens“ stellt und am Abend davor live im „kulturMontag Spezial aus Salzburg“ (25. Juli, 22.30 Uhr, ORF 2) zu Gast sein wird. Erstmals begrüßt die neue Festspielpräsidentin Kristina Hammer, die Langzeit-Amtsinhaberin Helga Rabl-Stadler nachgefolgt ist, die Festspielfans aus aller Welt.

Musikalisch begleitet das Mozarteumorchester unter der Leitung des jungen, aufstrebenden, britischen Dirigenten Duncan Ward durch den Vormittag. Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird die 102. Salzburger Festspiele offiziell eröffnen.

Opernkunst aus Salzburg: „Il trittico“, „Kát’a Kabanová“, Eröffnungsproduktion und mehr

Gleich mehrere Opernproduktionen stehen heuer, teilweise live, auf dem ORF-Programm: So u. a. die Übertragung von Giacomo Puccinis Opernzyklus „Il trittico“ aus dem Großen Festspielhaus (Premiere: Freitag, 29. Juli, live, 18.00 Uhr, Ö1; Samstag, 13. August, live-zeitversetzt, 22.00 Uhr, ORF 2). In dem aus den drei kontrastierenden Einaktern „Gianni Schicchi“, „Il Tabarro“ und „Suor Angelica“ bestehenden Triptychon verkörpert Starsopranistin Asmik Grigorian alle drei weiblichen Hauptpartien und verbindet dabei in der Bühnenregie von Christof Loy virtuoses Spiel und einfühlsame Charakterstudie in den Gesangspartien. Die Wiener Philharmoniker unter der musikalischen Leitung von Franz Welser-Möst bringen die ganz dem Verismo verpflichteten Werke prachtvoll zum Klingen.

Samstag, 13.08., 22:00 Uhr

Ein weiteres Opernhighlight dieser Saison ist Barrie Koskys Neuinszenierung von Leoš Janáčeks „Kát’a Kabanová“ (Samstag, 13. August, 19.30 Uhr, Ö1; Montag, 15. August, 11.05 Uhr, ORF 2; Samstag, 20. August, 20.15 Uhr, 3sat) aus der Felsenreitschule. Dirigent Jakub Hrůša gibt mit den Wiener Philharmonikern sein Festspieldebüt.

Bereits am 26. Juli überträgt Ö1 ab 18.00 Uhr die ungewöhnliche Eröffnungspremiere mit Béla Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“ und Carl Orffs „De Temporum fine Comoedia“ des Erfolgsduos Romeo Castellucci als Regisseur und Klassikrebell Teodor Currentzis, diesmal am Pult des Gustav Mahler Jugendorchesters.

Weitere Opernproduktionen in Ö1 sind – neben den bereits genannten „Il trittico“ und „Kát’a Kabanová“ – u. a. die konzertante Aufführung von Wolfgang Rihms „Jacob Lenz“ (Donnerstag, 25. August, 19.30 Uhr) und der Verdi-Klassiker „Aida“ (Samstag, 27. August, 19.30 Uhr).

Konzertgenuss mit Wiener Philharmonikern, Mozarteumorchester Salzburg, ORF RSO Wien u. a.

Hochkarätigen Konzertgenuss live von den Salzburger Festspielen bringt ORF 2 mit einem von Andris Nelsons dirigierten Auftritt der Wiener Philharmoniker (Sonntag, 7. August, 11.00 Uhr, ORF 2) mit Béla Bartóks Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 und Gustav Mahlers fünfter Symphonie. Solist am Klavier ist Yefim Bronfman.

Ö1 präsentiert die Wiener Philharmoniker u. a. live mit Riccardo Muti, Bass Ildar Abdrazakov und Werken von Tschaikowski, Liszt und Boito (Montag, 15. August, 11.03 Uhr). Auch zwei Matinee-Konzerte des Mozarteumorchesters Salzburg sind live in Ö1 zu hören: mit Riccardo Minasi (Sonntag, 31. Juli, 11.03 Uhr) und Joana Mallwitz (Sonntag, 14. August, 11.03 Uhr).

Das ORF Radio-Symphonieorchester Wien hat zwei Auftritte im Rahmen der Salzburger Festspiele: Am 9. August unter Chefdirigentin Marin Alsop mit Kompositionen von Ligeti, Janáček und Haas, letzteres gemeinsam mit dem Hornroh Modern Alphorn Quartet (Aufzeichnung am Donnerstag, 18. August, 19.30 Uhr, Ö1). Am 18. August findet das Konzert „Young Conductors Award“ mit Werken von Schostakowitsch und Rachmaninow statt – am Pult ist der Vorjahressieger Joel Sandelson zu erleben (Aufzeichnung: Samstag, 27. August, 15.05 Uhr).

Begleitprogramm in TV und Radio: Kulturdokus, Magazine, Künstlergespräche und mehr

Ergänzend zu den Festspielproduktionen aus Salzburg zeigt ORF 2 themenaffine Kulturdokumentationen wie die Künstlerporträts „Andris Nelsons – Stardirigent ohne Allüren“ (Sonntag, 7. August, 10.25 Uhr) und „Monsieur Butterfly – Barrie Kosky, Opernmagier“ (Montag, 15. August, 10.10 Uhr), weiters die Dokumentationen „Eine Stadt als Bühne“ (anschl. an „kulturMontag Spezial“ am 25. Juli, 23.30 Uhr, ORF 2), „Musikalisch – Kulinarisch: Puccini und Lucca“ (Sonntag, 7. August, 9.35 Uhr, ORF 2), „Das Große Welttheater – Salzburg und seine Festspiele“ (Montag, 15. August, 9.05 Uhr, ORF 2) und „Fuoco sacro – Suche nach dem heiligen Feuer des Gesangs“ (Sonntag, 21. August, 9.50 Uhr, ORF 2) u. a. über die Kunst von Starsopranistin Asmik Grigorian.

Außerdem befassen sich u. a. der bereits erwähnte „kulturMontag Spezial“ live aus Salzburg (25. Juli, 22.30 Uhr, ORF 2) sowie eine „kulturMontag“-Schwerpunktsendung (8. August, 22.30 Uhr, ORF 2) ausführlich mit den diesjährigen Festspielen, ebenso wie vier vom ORF Salzburg produzierte Ausgaben von „JedermannJedefrau – Das Salzburger Festspielmagazin“ (29. Juli bis 19. August, freitags, 18.30 Uhr, ORF 2; Dacapos ab 31. Juli, sonntags, 19.45 Uhr, ORF III). Diese werden auch mit Österreichischer Gebärdensprache (ÖGS) angeboten. Weiters widmet sich eine von der ORF-TV-Kultur für 3sat hergestellte „Kulturzeit Extra: Salzburger Festspiele“ (Samstag, 13. August, 19.20 Uhr) ausführlich den Festivalereignissen.

Eine Übersicht aller Konzerttermine und Beiträge steht außerdem unter oe1.ORF.at/festspielsender zur Verfügung.

Auch Radio Ö1 befasst sich in zahlreichen Sendungen mit dem heurigen Festspielprogramm, u. a. in den Ö1-„Journalen“, dem „Kulturjournal“ und „Kulturjournal spezial“ sowie den Reihen „Intermezzo“, „Intrada – Festivalmagazin“ und „Zeit-Ton“.

Salzburger Festspiele online: ORF.at-Netzwerk, ORF TELETEXT, myfidelio

Das ORF.at-Netzwerk informiert online umfassend über das Festspielgeschehen – im Rahmen zahlreicher Storys auf ORF.at-Channels wie News, Salzburg, Ö1 oder TVthek sowie im auch heuer wieder angebotenen multimedialen Sonderkanal unter news.ORF.at/salzburgerfestspiele22. Umfangreiche Vorschauen und Nachberichte zu den Highlights des diesjährigen Festivals, detaillierte Analysen zu Produktionen, Aufführungen, Konzerten etc., sowie Audio- und Video-Streams der Radio- und TV-Übertragungen des ORF (sofern die entsprechenden Online-Lizenzrechte vorhanden sind) werden bereitgestellt.

Im ORF TELETEXT können sich die Leserinnen und Leser auf Seite 110 (Kultur Topstory) sowie im Magazin „Kultur und Show“ (ab Seite 190) detailliert auf dem Laufenden halten, das Programm der Salzburger Festspiele ist außerdem auf Seite 415 abrufbar.

Die ORF-Klassikplattform myfidelio (www.myfidelio.at) präsentiert das umfangreiche digitale Angebot aus Salzburg mit mehr als 150 Opern und Konzerten und damit über 300 Stunden klassischem Musikgenuss. Live-Highlights der diesjährigen Festspiele, die im Stream angeschaut werden können, sind die Eröffnung (Dienstag, 26. Juli), die Konzerte der Wiener Philharmoniker mit Christian Thielemann (Samstag, 30. Juli) und Andris Nelsons (Sonntag, 7. August) sowie die Puccini-Oper „Il trittico“ (Samstag, 13. August).

Link: