"Salzburger Festspiele"
ORF/Roman Zach-Kiesling

Salzburger Festspiele 2021 im ORF: Eröffnung, Opernhighlights, Top-Konzerte, Dokus, Gesprächsformate u. v. m.

Trimedialer Programmschwerpunkt mit mehr als 100 Stunden Programm

Werbung

Am Sonntag, dem 25. Juli 2021, werden die 101. Salzburger Festspiele mit dem traditionellen Festakt durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen offiziell eröffnet – ORF 2 und 3sat übertragen ab 11.00 Uhr live. Als langjähriger Medienpartner des weltberühmten Musik- und Theaterfestivals, das heuer mit 168 Aufführungen, davon zehn Premieren, von 14 Spielstätten beeindruckt, gestaltet der ORF einen umfangreichen trimedialen Programmschwerpunkt mit u. a. zahlreichen weiteren TV- und Radioübertragungen sowie Neuproduktionen aus der Festspielhochburg, darunter die vielerwartete Eröffnungsoper „Don Giovanni“, die mit Anna Netrebko in der Titelpartie hochkarätig besetzte „Tosca“ oder (zum Teil live übertragene) Konzerte der Wiener Philharmoniker, u. a. mit Andris Nelsons, Riccardo Muti oder Christian Thielemann.

Salzburger Festspiele: Don Giovanni
ORF/Roman Zach-Kiesling
Salzburger Festspiele: Don Giovanni

Ergänzend dazu bietet der ORF eine Fülle an themenaffinen Dokumentationen und Künstlerporträts, Gesprächsformaten sowie aktueller Berichterstattung – insgesamt mehr als 100 Stunden Programm zum Festspielereignis des Jahres.

„JedermannJedefrau Spezial – Festakt zur Eröffnung der Salzburger Festspiele“

Die vom ORF-Landesstudio produzierte Live-Übertragung „JedermannJedefrau Spezial – Festakt zur Eröffnung der Salzburger Festspiele“ (Sonntag, 25. Juli, 11.00 Uhr, ORF 2 und 3sat) aus der Felsenreitschule macht den Auftakt des Salzburg-Programmschwerpunkts im Fernsehen. Traditionell wird Bundespräsident Alexander Van der Bellen die Festspiele offiziell eröffnen, Festredner ist heuer Julian Nida-Rümelin, Philosoph, Autor und ehemaliger deutscher Kulturstaatsminister unter der Regierung von Bundeskanzler Gerhard Schröder.

„Julian Nida-Rümelin ist der ideale Festredner für das 100-Jahr-Jubiläum der Salzburger Festspiele. Er ist einer der herausragenden Intellektuellen unserer Zeit. Seine Weltsicht wurzelt in den Ideen der Aufklärung und dem europäischen Erbe. Hellsichtig analysiert er den Zustand unserer Gesellschaft", kündigt Markus Hinterhäuser, Intendant der Salzburger Festspiele, an. Musikalisch führt das Mozarteum Orchester Salzburg unter der Leitung von Ingo Metzmacher durch den Festakt. Solistin ist Julia Hagen, Violoncello. Auf dem Programm stehen „La Valse“ von Maurice Ravel sowie der zweite („Idylle“) und fünfte Satz („Finale alla marcia“) aus dem Konzert für Violoncello und Blasorchester von Friedrich Gulda, die somit direkten Bezug zur Gründungszeit der Salzburger Festspiele sowie zur Region nehmen.

Für die ORF-TV-Regie zeichnet André Turnheim verantwortlich, ORF-Landesdirektor Christoph Takacs kommentiert das Geschehen.

Große Oper im Fernsehen: „Don Giovanni“, „Tosca“, „Elektra“, „Intolleranza 1960“

Nachdem 3sat bereits im Juni die von ORF 2 ausgestrahlte Vorjahres-Aufzeichnung der heuer wiederaufgenommenen „Così fan tutte“-Neuinszenierung von Christof Loy zeigte, steht am Samstag, dem 7. August, die diesjährige Eröffnungsoper „Don Giovanni“ (live-zeitversetzt, 22.05 Uhr, ORF 2) auf dem Programm. Die Premiere sendet Ö1 bereits am Montag, dem 26. Juli, um 18.00 Uhr live. Die Neuinszenierung des Mozart-Klassikers durch Romeo Castellucci hätte bereits 2020 aufgeführt werden sollen und wurde pandemiebedingt auf heuer verschoben. Unter der musikalischen Leitung von Teodor Currentzis am Pult seines Orchesters musicAeterna singen und spielen u. a. Davide Luciano, Nadezhda Pavlova, Vito Priante, Federica Lombardi und Anna Lucia Richter sowie der musicAeterna Chor.

Samstag, 07.08., 22:05 Uhr

Ein weiteres musikalisches Erlebnis der Extraklasse verspricht die mit Anna Netrebko in der Titelpartie hochkarätig besetzte „Tosca“ (Freitag, 27. August, live-zeitversetzt, 20.15 Uhr, ORF 2): An der Seite der Starsopranistin singt ihr Ehemann Yusif Eyvazov den Maler Mario Cavaradossi und Ludovic Tézier den Baron Scarpia. Michael Sturminger inszeniert den Puccini-Opernthriller. Marco Armiliato dirigiert die Wiener Philharmoniker.

Bereits am Samstag, dem 21. August, bringt 3sat einen Opernabend aus Salzburg: Zunächst die heuer wiederaufgenommene gefeierte Eröffnungsoper des Vorjahres, Richard Strauss‘ „Elektra“ (20.15 Uhr) mit Aušrine Stundyte und Franz Welser-Möst am Pult der Wiener Philharmoniker, danach das hochpolitische Werk „Intolleranza 1960“ (22.15 Uhr) von Luigi Nono in einer Neuinszenierung von Jan Lauwers. Ingo Metzmacher leitet die Wiener Philharmoniker. Dieses ist in Ö1 am Donnerstag, dem 26. August, um 19.30 Uhr zu hören.

Ö1 hat außerdem zwei weitere Opernereignisse der diesjährigen Salzburger Festspiele auf dem Programm: Hector Berlioz‘ „La Damnation de Faust“ (Samstag, 28. August, 19.30 Uhr) mit u. a. Elīna Garanča, Charles Castronovo, Ildar Abdrazakov und Peter Kellner, bei dem Alain Altinoglu die Wiener Philharmoniker dirigiert, sowie „Neither“ (Freitag, 20. August, 19.30 Uhr) von Morton Feldman mit dem ORF RSO Wien unter Ilan Volkov, mit Sopranistin Sarah Aristidou und dem Minguet Quartett.

Glanzvolle Konzerte und mehr: Mit Thielemann, Nelsons, Currentzis u. a.

Auch eine ganze Reihe glanzvoller Konzertereignisse liefert das ORF-Fernsehen seinem Publikum von den Salzburger Festspielen: Unter dem Titel „Christian Thielemann dirigiert die Wiener Philharmoniker“ (Sonntag, 15. August, 10.50 Uhr, ORF 2) erklingen Anton Bruckners 7. Sinfonie sowie ausgewählte Richard-Strauss-Lieder, gesungen von Elīna Garanča.

Ein weiteres besonderes Ereignis verspricht das von Andris Nelsons dirigierte „Konzert der Wiener Philharmoniker – Gustav Mahler: Symphonie Nr. 3 d-Moll“ (Sonntag, 8. August, live-zeitversetzt, 11.00 Uhr, ORF 2) zu werden: Das Alt-Solo im 4. Satz des monumentalen Werks zu Friedrich Nietzsches Text aus „Also sprach Zarathustra“ gestaltet die litauische Sängerin Violeta Urmana, die Choranteile im 5. Symphoniesatz werden vom Salzburger Festspiele und Theater Kinderchor sowie vom Chor des Bayerischen Rundfunks bestritten.

3sat bringt von den diesjährigen Salzburger Festspielen ein Konzert von Klassikrebell „Teodor Currentzis und musicAeterna“ (Samstag, 14. August, 20.15 Uhr).

Ergänzend zum Konzertprogramm aus Salzburg bietet ORF 2 die Filmporträts „Andris Nelsons – Stardirigent ohne Allüren“ (Sonntag, 8. August, 10.25 Uhr), „Christian Thielemann – Mein Strauss“ und „Anton Bruckner – Das verkannte Genie“ (Sonntag, 15. August, 9.05 und 9.50 Uhr) sowie, passend zu einem Ö1-Konzert der Wiener Philharmoniker, „Bernard Haitink: Der rätselhafte Maestro“ (Sonntag, 29. August, 9.05 Uhr).

Weitere begleitende Kulturdokumentationen

Der ORF-TV-Schwerpunkt zu den Salzburger Festspielen bietet neben den bereits erwähnten Dokumentationen eine ganze Reihe weiterer themenaffiner Produktionen: „Eine Stadt als Bühne – 100 Jahre Salzburger Festspiele“ (Montag, 26. Juli, 23.30 Uhr, ORF 2; Sonntag, 15. August, 18.25 Uhr, 3sat), „Musikalisch-Kulinarisch: Mozart und Da Ponte“ (Sonntag, 1. August, 9.50 Uhr, ORF 2), „Das Große Welttheater – Salzburg und seine Festspiele“ (Sonntag, 8. August, 9.30 Uhr und Montag, 23. August, 23.10 Uhr, ORF 2), „Anna Netrebko – Anna The Great“ (Montag, 23. August, 22.30 Uhr, ORF 2) zum bevorstehenden 50. Geburtstag der Diva, weiters die neuen Porträts „Die Präsidentin – Helga Rabl Stadler, Salzburgs First Lady“ (Sonntag, 1. August, 9.05 Uhr und Montag, 9. August, 23.15 Uhr, ORF 2) sowie „Die neue Buhlschaft Verena Altenberger im Gespräch mit Susanna Schwarzer“ (Sonntag, 8. August, 9.05 Uhr, ORF 2).

"Die Präsidentin - Helga Rabl Stadler, Salzburgs First Lady": Helga Rabl Stadler
ORF/Degn Film
Helga Rabl Stadler

Außerdem blickt ein neues „Österreich Bild“ des ORF Salzburg unter dem Titel „Das Klassik Open Air – Festspielnächte in Salzburg“ (Sonntag, 8. August, 18.25 Uhr, ORF 2) auf 25 Jahre des erfolgreichen Public Viewings zurück.

Sonntag, 08.08., 18:25 Uhr
Das Klassik Open Air - Festspielnächte in Salzburg

Und: Die neue dreiteilige ORF-Digital-Content-Produktion „Die doppelte Frau“, die auf den Einsatz im linearen TV wie im Digital-Bereich konzipiert ist, geht mysteriösen Hintergründen der Geschichte in Salzburg auf die Spur (abrufbar via ORF.at; Folgen 2 und 3 in ORF III am Samstag, 24. und 31. Juli, 20.00 Uhr; alle drei Folgen am Stück anschließend an den „kulturMontag“ am 9. August, ORF 2).

"Die doppelte Frau": Eine mysteriöse Frau gibt einem Salzburger Privatdetektiv einen Auftrag.
ORF/ORF.at
Eine mysteriöse Frau gibt einem Salzburger Privatdetektiv einen Auftrag.

Salzburg im Gespräch: Specials „JedermannJedefrau“ und „kulturMontag“, „Kulturzeit Extra“ und mehr

Nach einer am 19. Juli bereits gesendeten „kulturMontag“-Schwerpunkt-Ausgabe aus Salzburg gibt es auch heuer wieder das traditionelle „kulturMontag Spezial“ (26. Juli, 22.30 Uhr, ORF 2) aus der Festspielstadt, diesmal moderiert von Martin Traxl gemeinsam mit Ursula Heller vom Bayerischen Rundfunk.

Noch mehr Einblicke hinter die Kulissen des Festivals sowie in dieses besondere Jubiläumsjahr bietet schon am Vortag „JedermannJedefrau Spezial – Das Salzburger Festspielmagazin“ (Sonntag, 25. Juli, 17.35 Uhr) des ORF-Landesstudios, präsentiert von Romy Seidl und ORF-Salzburg-Direktor Christoph Takacs.

Eine weitere monothematische Salzburg-Ausgabe des „kulturMontag“ steht am 9. August (22.30 Uhr) auf dem Programm.

Traditionell gibt es auch heuer wieder die von der ORF-TV-Kultur für ORF/3sat produzierte und von Peter Schneeberger moderierte „Kulturzeit Extra: Salzburger Festspiele“ (Samstag, 14. August, 19.20 Uhr). Neue Folgen der anlässlich des Corona-Lockdowns entwickelten Miniaturenreihe „Museum für Zwei“ in der ORF-2-„matinee“ am Sonntag führen u. a. in das Museum der Moderne Salzburg (1. August) und das Domquartier in Salzburg (22. August).

Im Rahmen der umfassenden aktuellen Kulturberichterstattung u. a. in den „ZIB“-Ausgaben und Daytime-Formaten wie „Guten Morgen Österreich“ und „Studio 2“ widmen sich auch die „Seitenblicke“ und die „Seitenblicke Sommerbühne“ regelmäßig den Salzburger Festspielen.

Festspielsender Ö1 mit 17 Konzerten und Opern, ORF-RSO Wien spielt drei Produktionen

Eine Übersicht aller Konzerttermine und Festivalbeiträge ist unter oe1.ORF.at/festspielsender abrufbar.

Neben umfangreicher aktueller Berichterstattung zu den aktuellen Produktionen – u. a. in den Ö1-„Journalen“, dem „Kulturjournal“ und „Kulturjournal spezial“ sowie den Reihen „Intermezzo“, „Intrada – Festivalmagazin“ und „Zeit-Ton“ – hat das ORF-Festspielradio Ö1 heuer insgesamt 17 Konzerte und Opern der Salzburger Festspiele auf dem Spielplan – sechs davon live.

Neben der bereits erwähnten Opernpremiere der Saison, dem Mozart-Klassiker „Don Giovanni“ aus dem Großen Festspielhaus (Montag, 26. Juli, live um 18.00 Uhr) überträgt Ö1 drei Konzerte des Mozarteum Orchesters Salzburg mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart sonntags um 11.03 Uhr live: Das erste Konzert unter Antonello Manacorda findet am 1. August mit Kristian Bezuidenhout (Klavier) statt; das zweite unter Dirigent Ivor Bolton mit Sabine Devieilhe (Sopran), Isabella Unterer (Oboe), Ferdinand Steiner (Klarinette), Philipp Tutzer (Fagott) und Rob van de Laar (Horn) am 8. August; und das dritte unter Jörg Widmann (Dirigent und Klarinette) am 22. August.

Die beiden Matinee-Konzerte der Wiener Philharmoniker – sonntags um 11.03 Uhr – sind ebenfalls live in Ö1 zu hören: Am 15. August erklingt die von Riccardo Muti dirigierte „Missa solemnis“ von Ludwig van Beethoven. Es singen die Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor, Rosa Feola (Sopran), Alisa Kolosova (Alt), Dmitry Korchak (Tenor) und Ildar Abdrazakov (Bass). Am 29. August stehen unter der musikalischen Leitung von Herbert Blomstedt Werke von Arthur Honegger und Johannes Brahms auf dem Programm.

Darüber hinaus kommt auch der „Ö1 Klassik-Treffpunkt“ (Samstag, 7. August, 10.05 Uhr) ein weiteres Mal live aus Salzburg: Zu Gast sind Violinistin Anette Reisinger und Festspielintendant Markus Hinterhäuser.

Das ORF-Radio-Symphonieorchester Wien spielt heuer drei Produktionen in Salzburg:

Das Konzert des Gustav Mahler Jugendorchesters und des ORF RSO Wien unter Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla vom 18. Juli – unter Mitwirkung des Singvereins der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, der Salzburger Festspiele, des Theater Kinderchors, Sopranistin Elena Stikhina, Tenor Allan Clayton und Bariton Florian Boesch – mit Werken von Felix Mendelssohn Bartholdy und Benjamin Britten wird am 6. August ab 19.30 Uhr in Ö1 gesendet. Am 7. August spielt das ORF RSO Wien um 20.00 Uhr in der Salzburger Felsenreitschule unter dem Dirigat von Ingo Metzmacher Friedrich Cerhas Spiegel I-VII. Die Aufzeichnung dieses Auftritts ist in Ö1 am 13. August ab 19.30 Uhr zu hören. Morton Feldmans Oper „Neither“ spielt das ORF RSO Wien am 13. August in der Kollegienkirche Salzburg ab 20.30 Uhr. Es dirigiert Ilan Volkov, weiters wirken das Minguet Quartett und Sopranistin Sarah Aristidou mit. Den Konzertmitschnitt sendet Ö1 am 20. August ab 19.30 Uhr.

Salzburger Festspiele online: ORF.at, ORF-TVthek, ORF TELETEXT, myfidelio und Flimmit

ORF.at begleitet die Salzburger Festspiele 2021 ab 24. Juli mit einem Sonderkanal, der sich den Höhepunkten des Festivals widmet sowie ausführliche Nachberichte bietet.

Darüber hinaus präsentieren ORF.at und ORF III den bereits erwähnten neuen Doku-Fiction-Dreiteiler „Die doppelte Frau“, in dem die Zeitgeschichte der Ersten Republik für ein breites, nicht zuletzt auch junges Publikum neu erzählt wird.

Die TV-Sendungen des ORF werden auf der Videoplattform ORF-TVthek österreichweit als Live-Stream sowie als Video-on-Demand im Rahmen eines Themenschwerpunkts zur Verfügung gestellt, sofern die jeweiligen Online-Lizenzrechte vorhanden sind. Wer sich für Highlights vergangener Jahrzehnte interessiert, wird ebenfalls auf der ORF-TVthek, in der Rubrik „History“, fündig: Dort sind im Rahmen des Videoarchivs zur Geschichte Salzburgs auch zahlreiche Beiträge und Sendungen über bereits vergangene Festspiele abrufbar.

Das bewährte Service des ORF TELETEXT stellt auch heuer wieder auf den Seiten 110 (Kultur Topstory) sowie ab Seite 190 (Magazin Kultur und Show) alle wichtigen Informationen zum Festspielgeschehen bereit. Darüber hinaus wird auf Seite 415 das detaillierte Programm der Salzburger Festspiele präsentiert.

Dem heurigen Festspielgeschehen in Salzburg widmet auch die Online-Klassikplattform myfidelio (www.myfidelio.at) breiten Raum und zeigt zahlreiche Live-Übertragungen aus dem Großen Festspielhaus und der Felsenreitschule, darunter u. a. Mozarts „Don Giovanni“ unter der musikalischen Leitung von Teodor Currentzis (6. August) sowie Christian Thielemann und die Wiener Philharmoniker mit Elīna Garanča (15. August). Mit mehr als 150 Opern- und Konzertaufzeichnungen sowie 300 Stunden klassischem Musikgenuss bietet „myfidelio“ zudem das umfassendste digitale Angebot an Produktionen aus Salzburg. Zu den On-Demand-Highlights aus mehr als 100 Jahren Festspielgeschichte zählen u. a. Archivschätze wie die letzte Filmaufzeichnung mit Wilhelm Furtwängler aus dem Jahr 1954, die sensationelle „Carmen“ von 1967, bei der Stardirigent Herbert von Karajan selbst Regie führte, oder „Der Barbier von Sevilla“ in der wegweisenden Bildsprache des legendären Opernregisseurs Jean-Pierre Ponnelle aus dem Jahr 1972.

Auch Flimmit (www.flimmit.at) bietet eine Video-Kollektion zu den beiden neuen „Jedermann“-Stars Verena Altenberger und Lars Eidinger: So u. a. „Das Wunder von Wörgl", „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“ oder den Landkrimi „Drachenjungfrau“.

Link: