"Afrikas Grüne Mauer - Mit Bäumen gegen die Wüste": Das Projekt "The Great Green Wall" will die Zone südlich der Sahara in einen mit Bäumen bepflanzten Grünstreifen verwandeln.
ORF/Great Green Wall Ltd./© Tim Cragg
Das Projekt "The Great Green Wall" will die Zone südlich der Sahara in einen mit Bäumen bepflanzten Grünstreifen verwandeln.

Neuer ORF/MUTTER ERDE-Schwerpunkt: „Klima und Energie“

Ab 17. Mai in allen Medien des ORF

Werbung Werbung schließen

Der ORF/MUTTER ERDE-Schwerpunkt findet vom 17. Mai bis 29. Mai in allen ORF-Medien – in Fernsehen und Radio sowie online, den Landesstudios und im ORF TELETEXT – statt. Im Zentrum stehen die Folgen der aktuellen Energiekrise für Mensch und Umwelt. Die Zeit für Lösungen ist knapp: In den nächsten 6.500 Tagen – darauf haben sich fast alle Staaten der Welt im November 2015 in Paris geeinigt – sollen das Weltklima stabilisiert und die Klimakatastrophe aufgehalten werden, damit der größte Teil des Planeten bewohnbar bleiben kann.

Das Programm zum MUTTER ERDE-Schwerpunkt „Bye Bye CO2!“ im Überblick

Können sich Zivilisation und Wildnis vertragen oder ist eine harmonische Nachbarschaft heutzutage bereits undenkbar? Inwieweit ist der Ausbau erneuerbarer Energie mit dem Schutz von ursprünglicher Natur und Wildnis vereinbar?

Highlight der ausführlichen TV-Berichterstattung in ORF 1, ORF 2 und ORF III ist am 17. Mai im ORF-2-Hauptabend die 100-minütige, von Tarek Leitner und Christa Kummer live aus dem Newsroom moderierte „Universum Spezial“-Ausgabe „Rückkehr der Wildnis – Stößt die Natur an ihre Grenzen?“, die Antworten auf diese und andere ebenso spannende wie kontroversielle Fragen sucht – in Österreich und anderen Ländern der Welt.

Dienstag, 17.05., 20:15 Uhr
Rückkehr der Wildnis - Stößt die Natur an ihre Grenzen?

Im Zeichen des MUTTER ERDE-Schwerpunkts stehen weiters Neuproduktionen wie die „Universum History“-Dokus „Klima – Krisen – Kriege: Kollaps in der Bronzezeit“ und „Klima – Krisen – Kriege: Der Untergang Roms“ (20. Mai), die „Österreich-Bild“-Ausgaben „Stürzende Berge – Klimawandel in den Alpen“ (22. Mai) und Klimaberg Katschberg – Pflanzenkohle trifft Tourismus (29. Mai), die „dokFilm“-Premieren „Afrikas Grüne Mauer – Mit Bäumen gegen die Wüste“ (22. Mai) über eines der ehrgeizigsten Klima-Projekte der Welt und „Little Yellow Boots – Die Welt ist noch zu retten“ (29. Mai) sowie die Dokumentation „Was Fische wollen – Die Lebensader Inn“ (26. Mai) über die signifikanten Auswirkungen der Wasserkraft auf die Fischwelt.

Freitag, 20.05., 22:35 Uhr
Klima - Krisen - Kriege: Kollaps in der Bronzezeit

Dem Schwerpunkt widmen sich außerdem die ORF-Landesstudios, die ORF-2-Magazine „kulturMontag“ (16. und 23. Mai), „konkret“ (17., 23. und 24. Mai), „Studio 2“ (18., 19. und 20. Mai), „Guten Morgen Österreich“ (19. Mai und 2. Juni), „Die Barbara Karlich Show“-Ausgabe „Wind, Sonne & Co: Wir gehen es an!“ (25. Mai), das ORF-1-Kinderprogramm „Hallo OKIDOKI“ (21., 22. und 28. Mai) und die „dokFilm“-Dacapos „UseLess – Weniger ist mehr“ und „Erde unter Wasser – Wohnen im Klima-Chaos“ (15. Mai).

"UseLess - Weniger ist mehr": Fatal sind die umweltrelevanten Auswirkungen der Textilindustrie. Immer billigere Kleidung fordert immer mehr die Wegwerf-Mentalität. Was wenig kostet, scheint wenig wert.
ORF/DR Danish Broadcasting Corporation
"UseLess - Weniger ist mehr": Fatal sind die umweltrelevanten Auswirkungen der Textilindustrie. Immer billigere Kleidung fordert immer mehr die Wegwerf-Mentalität. Was wenig kostet, scheint wenig wert.

In der ORF-III-Neuproduktion „Der Klimawandel in Österreich“ (19. Mai) erzählen Menschen in Österreich dem Meteorologen und Moderator Andreas Jäger von ihrem Umgang mit den Auswirkungen des Klimawandels.

Nähere Informationen dazu und Beiträge zum Nachhören stehen auf der Ö1-Website zur Verfügung: oe1.ORF.at/nachhaltigleben.

Ö1 greift mit der Sendung „Dimensionen“ (3. Mai) das Thema „Lebendiger Boden. Wie Humus zum Klimaschutz beiträgt“ auf. Das „Radiokolleg“ widmet dem Schwerpunkt zwei mehrteilige Sendungen: Von 23. bis 25. Mai gibt es die Sendereihe „Lexikon der chemischen Elemente. Wasserstoff, Uranium, Ammonium“ zu hören. Vom 30. Mai bis 2. Juni steht Holz im Mittelpunkt des „Radiokolleg“ mit der Sendereihe „Knappes Holz. Ein nachhaltiger Wirtschaftsfaktor?“.

Zudem hat Ö1 mit „Nachhaltig leben“, einem neuen Ö1-Dossier und einer neuen Sendereihe einen Ganzjahresschwerpunkt zum Thema gesetzt und erkundet damit Aspekte eines ökologisch verträglichen Lebensstils.

Auf Radio FM4 finden Spezialausgaben der wöchentlichen „Klimanews“ statt, einer neuen Rubrik, die über die aktuellsten Neuigkeiten rund um das Thema Umwelt und Klima informiert. Im Rahmen von MUTTER ERDE werden ebenda sowie im gesamten Radioprogramm Schwerpunkte gesetzt.

Das ORF.at-Netzwerk berichtet aktuell, zudem informieren z. B. die Seiten der ORF-Radios und -Landesstudios über ihre Programmangebote zum Thema.

Die Videoplattform ORF-TVthek stellt Live-Streams und Video-on-Demand-Angebote zahlreicher TV-Sendungen zum Schwerpunkt bereit und fasst die vielfältigen TV-Programmelemente in einem Video-on-Demand-Themenschwerpunkt zusammen. Außerdem steht auf der ORF-TVthek in der Rubrik „History“ ein bereits im Herbst 2020 gelaunchtes Videoarchiv bereit, das sich in Dutzenden Sendungen und Beiträgen dem Thema „Kampf dem Klimawandel“ widmet und einen multimedialen Überblick zu den Fragen Nachhaltigkeit, Klima und Klimaschutz gewährt.

Der ORF TELETEXT bietet auf Seite 319 im Bereich des Magazins „Fernsehen“ allgemeine Informationen über die Kampagne sowie eine Auflistung aller Programme, die sich mit dem Themenschwerpunkt beschäftigen. Detailinfos zu den täglichen Fernsehsendungen der ORF-Initiative finden die Leser/innen auf den Fernseh-Inhaltsseiten (ORF Tipp auf Seite 106 bzw. ab Seite 300).

Weiterführende Informationen zur Initiative werden zudem auf der Seite muttererde.at bereitgestellt.

Die MUTTER ERDE-Kampagne 2022

Die MUTTER ERDE-Kampagne 2022 unter dem Motto „Bye Bye CO2!“ startet am Montag, 25. April. Strategie, Konzept und Idee dazu kommen von der ORF Promo und Grafik. TV- und Radiospots sowie eine Serie von Print- und Online-Sujets machen auf den Schwerpunkt aufmerksam.

Die Initiative MUTTER ERDE wurde 2014 vom ORF und den führenden Umwelt- und Naturschutzorganisationen Österreichs ins Leben gerufen. Sie wird vom Verein „Umweltinitiative Wir für die Welt“ getragen, das sind der ORF, Alpenverein, BirdLife, GLOBAL 2000, Greenpeace, Naturfreunde, Naturschutzbund, VCÖ und WWF. Gemeinsames Ziel ist es, Nachhaltigkeit zum Thema zu machen, zu informieren und Spenden für Umweltschutzprojekte zu sammeln.

Tell a Story!

Eine weitere Initiative im Rahmen von MUTTER ERDE ist auch dieses Jahr wieder der Story Call, bei dem Texte von jungen Menschen gesucht werden. Zwischen 25. April und 24. Mai können die Beiträge auf story.one upgeloadet werden. Das dazugehörige Buch mit dem Titel „Lest das!“ erscheint im Juni. Pro upgeloadetem Text pflanzen die Österreichischen Bundesforste einen Baum.

Link: