"Universum: Österreich - Land der grünen Grenzen": Sonnenuntergang Neusiedlersee
ORF/Interspot
Sonnenuntergang Neusiedlersee

„Universum“ präsentiert im Sommer eindrucksvolle Naturdokus made in Austria

Vom 9. Juli bis 20. August jeweils Dienstag um 20.15 Uhr in ORF2 und auf ORF ON

Werbung Werbung schließen

Ob Wörthersee, Nationalpark Kalkalpen oder die Grenzregionen Österreichs, ob Ötscher, Lungau, Bregenzer Wald oder Tiergarten Schönbrunn – in sieben Folgen präsentiert „Universum“ diesen Sommer Österreich von seiner schönsten Seite. Ab dem 9. Juli 2024 stehen jeweils dienstags um 20.15 Uhr in ORF2 und auf ORF ON heimische Naturjuwele im Mittelpunkt des „Universum“-Programms: Den Auftakt zu den eindrucksvollen Naturdokus made in Austria macht Kurt Mündls Film „Wörthersee – Bühne für Tier und Mensch“.

Die einzelnen Sendungen im Überblick:

„Wörthersee – Bühne für Tier und Mensch“ (9. Juli, 20.15 Uhr, ORF2)
Ein Film von Kurt Mündl

Der Wörthersee ist nicht nur einer der schönsten Seen Österreichs, sondern auch ein international bekanntes Gewässer. Er ist Bühne für weltbekannte Komponisten, Architekten oder Hollywoodstars. Jenseits des Trubels ist das landschaftlich reizvolle Gewässer, mit seinen Inseln und Halbinseln, ein Naturjuwel, das zum Teil zum „Natura 2000“-Gebiet erklärt wurde. Der Film blickt hinter die „Kulissen“ des Wörthersees.

Eine Koproduktion von Power of Earth und ORF, gefördert von Land Kärnten und Fernsehfonds Austria.

Dienstag, 09.07., 20:15 Uhr
Wörthersee - Bühne für Tier und Mensch

„Zurück zum Urwald – Nationalpark Kalkalpen“ (16. Juli, 20.15 Uhr, ORF2)
Ein Film von Rita und Michael Schlamberger

Über einen Zeitraum von mehr als drei Jahren haben Rita und Michael Schlamberger das Geheimnis des unberührten Urwalds in den Kalkalpen eingefangen.

Eine Koproduktion von ScienceVision und dem Nationalpark Kalkalpen in Zusammenarbeit mit dem ORF, den Österreichischen Bundesforsten, mit Unterstützung des Ministeriums für ein lebenswertes Österreich, dem Land Oberösterreich und dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums.

„Österreich – Land der grünen Grenzen“ (23. Juli, 20.15 Uhr, ORF2)
Ein Film von Gernot Lercher

Der 100-minütige Film führt in die eindrucksvollsten und gegensätzlichsten Grenzregionen Österreichs. Manche davon sind laut und stark frequentiert, andere ruhig und vergessen – und diese zählen mitunter zu den spektakulärsten Naturlandschaften in ganz Mitteleuropa: wie der Neusiedler See, die March-Thaya-Auen, die Karnischen Alpen, die hochalpine Region rund um den Piz Buin, der Bodensee oder die Almen im salzburgisch/bayrischen Grenzgebiet.

Eine Koproduktion von ORF, Interspot Film und BMBF, gefördert von Fernsehfonds Austria, Cinestyria, Land Niederösterreich, Land Vorarlberg, Land Oberösterreich, Burgenland Tourismus, Land Salzburg, Land Kärnten und Cine Tirol.

„Ötscher – Im Reich des sanften Riesen“ (30. Juli, 20.15 Uhr, ORF2)
Ein Film von Franz Hafner

Der Bergstock des Ötschers liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2.000 Meter hoch – und dennoch dominiert der Berg die ganze Region, eine Landschaft der Superlative: Hier gibt es nicht nur einen der kältesten Orte Österreichs und den dunkelsten Nachthimmel des Landes, hier ist mit den Ötschergräben auch Österreichs „Grand Canyon“ zu finden und der letzte große Urwald-Flecken. Regisseur Franz Hafner zeigt diese Naturwunder und erzählt, wie man heute versucht, in Einklang mit der Natur zu leben.

Eine Koproduktion von ORF, Interspot Film und BR, gefördert von Fernsehfonds Austria, Kulturförderung Niederösterreich und Cinestyria.

Dienstag, 30.07., 20:15 Uhr
Ötscher - Im Reich des sanften Riesen

„Lungau – Wildnis im Herzen der Tauern“ (6. August, 20.15 Uhr, ORF2)
Ein Film von Waltraud Paschinger

Umrahmt von den Bergen der Gurktaler Alpen sowie von den mächtigen Gipfeln der Hohen und Niederen Tauern bildet der Lungau Salzburgs südöstlichste Region. Weit über ein Jahr war das Team der Produktionsfirma dreiD.at unterwegs, um den Lungau für „Universum“ zu entdecken und zu porträtieren. Der Film führt in die faszinierende Welt dieser naturnahen Berg- und Tallandschaften und öffnet den Blick für eine weitgehend unberührte Natur – und für Tiergeschichten, die unseren Augen sonst meist verborgen bleiben.

Eine Koproduktion von ORF, BR, dreiD.at in Zusammenarbeit mit ORF-Enterprise, gefördert von Land Salzburg und Regionalverband Lungau.

„Hermann Maier: Meine Heimat – Der Bregenzerwald“ (13. August, 20.15 Uhr, ORF2)
Ein Film von Andrea Albrecht

Hermann Maier führt zum siebenten Mal für „Universum“ durch Österreichs Naturparadiese. Eingegrenzt zwischen dem Rheintal, dem Arlberg und dem Großen Walsertal liegt der Bregenzerwald in Vorarlberg. Er ist Schauplatz für eine Erkundungstour von Skilegende Hermann Maier, bei der er u. a. gemeinsam mit Skisprung-Olympiasieger Toni Innauer, der als „Wälder“ die Region wie kaum ein anderer kennt, eine Wanderung auf die Kanisfluh unternimmt.

"Hermann Maier: Meine Heimat - Der Bregenzerwald": Toni Innauer und Hermann Maier
ORF/Dietmar Mathis
"Hermann Maier: Meine Heimat - Der Bregenzerwald": Toni Innauer und Hermann Maier

Eine Koproduktion von ORF und Interspot Film, mit Unterstützung von Fernsehfonds Austria und dem Land Vorarlberg.

„Schönbrunner Tiergeschichten – Leben im Zoo“ (20. August, 20.15 Uhr, ORF2)
Ein Film von Lukas Beck

Der Tiergarten Schönbrunn ist weit mehr als der älteste Zoo der Welt. Er vereint Natur aus allen Kontinenten auf 17 Hektar inmitten der Großstadt. Er ist Drehscheibe der Arterhaltung, historisch gewachsenes Weltkulturerbe, Heimat von 8.000 Tieren, Arbeitsplatz von 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und eine der beliebtesten Sehenswürdigkeit Wiens. Weiters ist der Zoo Lebens- und Erlebensraum für Mensch und Tier zugleich.

"Universum: Schönbrunner Tiergeschichten - Leben im Zoo": Katta
ORF/Lukas Beck
Katta

Das „Universum“-Porträt – eine Koproduktion von ORF, METAFILM und BMUKK, gefördert von Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien und Cinestyria – wirft einen Blick hinter die Kulissen und zeigt einen Zoo-Alltag, der den Besucherinnen und Besuchern verborgen bleibt.