Kultursommer 2024
ORF

ORF-Kultursommer 2024

Mediales Fest für Österreichs vielseitiges Kulturschaffen

Werbung Werbung schließen

Ein Kultursommer für alle! Auch heuer wird der ORF wieder zur größten Festspielbühne des Landes und bietet seinem Publikum ein opulentes Programmangebot von den wichtigsten kulturellen Schauplätzen zwischen Bodensee und Neusiedler See. Die Vielfalt und Regionalität der österreichischen Kulturlandschaft stehen im Mittelpunkt dieses umfangreichsten jährlichen ORF-Schwerpunkts auf allen Kanälen der Kulturflotte mit den TV-Sendern ORF 2, ORF III und 3sat, ihren Radios – allen voran Ö1, den Landesstudios sowie dem umfassenden ORF.at-Netzwerk.

Auf dem Spielplan finden sich zahlreiche Konzert- und Bühnenproduktionen aus Festspiel-Hochburgen wie Salzburg, Bregenz oder Grafenegg, ebenso von Spielstätten wie St. Margarethen, Baden, Gmunden oder Graz, aber auch von Festivals wie Glatt&Verkehrt, Woodstock der Blasmusik oder dem Donauinselfest. Neu im ORF-Kultursommer-Portfolio der TV-Übertragungen und -Produktionen sind der Carinthische Sommer, die Oper Burg Gars, die Tiroler Volksschauspiele aus Telfs und der Kultur Sommer Güssing. Spannende Dokumentationen, anregende Kulturmagazine und Künstlergespräche sowie umfassende Berichterstattung mit mehr als 1.000 aktuellen multimedialen Beiträgen ergänzen das Angebot, das auch 2024 wieder mit rund 500 Stunden Fernseh- und Radioprogramm aus allen Bundesländern aufwartet.

Den Auftakt des heurigen ORF-Kultursommers macht traditionell wieder die Sommernachtsgala Grafenegg (live-zeitversetzt am 21. Juni in ORF 2), der rund 70 weitere TV-Übertragungen und -Bühnenproduktionen aus ganz Österreich in ORF 2, ORF III und 3sat sowie mehr als 160 Radioübertragungen von mehr als 30 heimischen Festivals folgen. Der ORF bietet gemäß seinem clientorientierten Leitsatz „ORF für alle“ Kulturgenuss in allen Facetten und für alle Geschmäcker mit garantiert exklusivem Zugang zu häufig ausverkauften Festival-Highlights.

Zu den Höhepunkten dieses medialen Fests für Österreichs vielseitiges Kulturschaffen zählen heuer beispielsweise der neue „Jedermann“ der Salzburger Festspiele mit Philipp Hochmair in der Titelrolle, ebenso aus Salzburg u. a. die Opern „Hoffmanns Erzählungen“ und „Der Spieler“, von den Bregenzer Festspielen die neue Seebühnenproduktion „Der Freischütz“ und die Opernrarität „Tancredi“, „Aida“ von der Oper im Steinbruch St. Margarethen, von der Styriarte Dvořáks 9. Symphonie „Aus der neuen Welt“, der Carinthische Sommer mit dem ORF Radio-Symphonieorchester als neues Festivalorchester, von der Oper Burg Gars „Der Liebestrank“, der Operettenhit „Wiener Blut“ von der Sommerarena Baden, das vom Bruckner Orchester Linz gespielte Festkonzert 200 Jahre Anton Bruckner sowie das ebenso vom oberösterreichischen Klangkörper dargebotene Open Air „Klassikstars am Traunsee“ von den Salzkammergut Festwochen Gmunden.

Weiters mit aktuellen Produktionen im ORF-Kultursommer u. a. mit dabei: „Klassik unter Sternen“ aus Göttweig, dieSchloßbergbühne Kasematten Graz mit der konzertanten Aufführung „Der Ring an einem Abend (fast) ohne Worte“, die Tiroler Volksschauspiele mit der weiterentwickelten Neuaufnahme der Theaterrevue „7 Todsünden“, die Schloss-Spiele Kobersdorf mit „Der Diener zweier Herren“, das musikalische Wiener Prater Picknick oder mit „Così fan tutte“ aus der Wiener Staatsoper die Neuproduktion bzw. letzte Premiere vor der Sommerpause, mit der Regiestar Barrie Kosky seinen Da-Ponte-Zyklus im Haus am Ring vollendet.

Großevents wie das Woodstock der Blasmusik aus Ort im Innkreis, das Wiener Donauinselfest oder derIngeborg-Bachmann-Preis aus Klagenfurt bereichern das reichhaltige Programmpotpourri des ORF-Kultursommers 2024.

ORF-Generaldirektor Mag. Roland Weißmann: „Der ORF-Kultursommer, das umfangreichste multimediale Programmpaket des Jahres, ist geschnürt! Es freut mich, dass wir unserem Publikum auch heuer wieder das Beste, Aufregendste, Spannendste, Vielseitigste und Sehenswerteste von Österreichs Kulturbühnen auf der größten Medienbühne des Landes präsentieren können. Das sind 500 Stunden Programm von den wichtigsten Kultur-Hotspots in allen Bundesländern mit einer Vielzahl an Konzerten und Bühnenproduktionen unterschiedlichster Genres, begleitenden Dokumentationen und Porträts, Magazinen, Künstlergesprächen und umfassender Berichterstattung auf allen Kanälen des ORF. Damit stellen wir einmal mehr die Kernkompetenz des öffentlich-rechtlichen Rundfunks als wichtigster Vermittler und Multiplikator von Kunst und Kultur unter Beweis. Unser Anliegen und zugleich unsere Stärke ist es, allen Menschen in Österreich ein Kulturangebot machen zu können sowie verlässlicher und verbindlicher Partner der heimischen Kulturbetriebe im Dienst unseres gemeinsamen Publikums zu sein. Ganz im Sinne unseres Leitspruchs: ORF für alle, Kultur für alle! Ich wünsche den Beteiligten einen wunderbaren Kultursommer mit dem ORF!“

TV-Höhepunkte in ORF 2, ORF III und 3sat

Hochkarätige Konzerte

Der ORF präsentiert im Sommer 2024 zahlreiche hochkarätige Konzertevents – teilweise live – aus ganz Österreich.

Musikalische Highlights aus Grafenegg

Sommernachtsgala Grafenegg 2024: Wolkenturm in Grafenegg mit Publikum
ORF/Thomas Jantzen
Wolkenturm in Grafenegg mit Publikum

Ganz pünktlich zum kalendarischen Sommerbeginn eröffnet die „Sommernachtsgala Grafenegg“ (Freitag, 21. Juni, live-zeitversetzt, 21.20 Uhr, ORF 2; Sonntag, 23. Juni, 20.00 Uhr, Radio NÖ; Samstag, 29. Juni, 20.15 Uhr, 3sat) den ORF-Kultursommer und damit – bereits seit 2007 – auch die musikalische Open-Air-Saison in Grafenegg. Mit der Schweizer Sopranistin Regula Mühlemann kehrt nach großen Erfolgen bei den Salzburger Festspielen und an der Wiener Staatsoper eine Bekannte auf die Bühne des Wolkenturms zurück, der samoanische Tenor Pene Pati hingegen feiert sein Debüt und erstmals wird auch der litauische Akkordeonspieler Martynas Levickis den klassischen Orchesterklang in Grafenegg erweitern. Am Pult des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich steht diesmal die junge polnische Dirigentin Marta Gardolińska.

Das nächste Konzerthighlight aus Grafenegg ist „Die Festival-Eröffnung 2024“ (Freitag, 16. August, live-zeitversetzt, 20.15 Uhr, ORF III), bei der der künstlerische Leiter und Starpianist Rudolf Buchbinder gemeinsam mit dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich unter der Leitung seines Chefdirigenten Yutaka Sado Werke zweier Ausnahmekomponisten zum Besten gibt. Auf dem Programm stehen die symphonische Dichtung „Pelleas und Melisande“ des Jahresregenten Arnold Schönberg sowie das Konzert für Klavier und Orchester in F-Dur seines amerikanischen Zeitgenossen George Gershwin.

Zur Einstimmung auf die Konzertübertragung zeigt ORF III die 2019 entstandene Produktion „Ein Tag im Leben von Rudolf Buchbinder“ (18.40 Uhr) sowie ein „Kultur Heute Spezial“ (19.40 Uhr).

Das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich ist ein weiteres Mal, diesmal unter der musikalischen Leitung des Franzosen Fabien Gabel (Sonntag, 1. September, 20.15 Uhr, ORF III) – ihres designierten Chefdirigenten ab der Saison 2025/26 – und mit Kompositionen von Paul Dukas, Maurice Ravel und Modest Mussorgski zu erleben. Als Solist steht der französische Ausnahmeviolinist Renaud Capuçon auf der Bühne.

Weitere Konzerthöhepunkte aus NÖ: „Klassik unter Sternen“ aus Göttweig, Open Airs aus St. Pölten und Purkersdorf

Mit Elīna Garančas „Klassik unter Sternen“ (Sonntag, 14. Juli, 20.15 Uhr, ORF III; Samstag, 3. August, 20.15 Uhr, 3sat) aus dem einzigartigen Ambiente von Stift Göttweig kommt ein weiteres musikalisches Open-Air-Ereignis dieses Sommers aus Niederösterreich.

Klassik unter Sternen 2024: Karel Mark Chichon
ORF/Klassik unter Sternen
Karel Mark Chichon

Unter der musikalischen Leitung von Karel Mark Chichon am Pult des Symphonieorchesters der Volksoper Wien interpretiert die gefeierte Mezzosopranistin mit hochkarätigen Gästen einen Mix aus klassischen Opernarien und bekannten internationalen Liedern. Gemeinsam mit der spanischen Sopranistin Serena Sáenz, mit der sie bereits auf eine viel umjubelte Einlage beim diesjährigen Wiener Opernball zurückblicken kann, und dem peruanischen Tenor Iván Ayón-Rivas wird sie das Publikum begeistern.

Ein „Kultur Heute Spezial“ (Freitag, 12. Juli, 19.40 Uhr, ORF III) stimmt auf den Abend ein.

Nach dem Erfolg des Vorjahres laden das Festival für Gegenwartskultur, Tangente St. Pölten, und das Festspielhaus auch heuer wieder zum „Domplatz Open Air St. Pölten“ (Freitag, 5. Juli, live-zeitversetzt, 21.40 Uhr, ORF III). Das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich gibt unter der Leitung von Garrett Keast Werke von Leonard Bernstein zum Besten, darunter Musicalmelodien aus „On the Town“, Auszüge aus der satirischen Operette „Candide“ sowie Ohrwürmer des Welterfolgs „West Side Story“. Den zweiten Teil des Konzerts gestalten mit China Moses und Myles Sanko zwei große internationale Stimmen aus den Welten von Jazz und Soul. Der Domplatz wird damit zum Schauplatz eines mitreißenden Abends voll musikalischer Vielfalt.

Domplatz Open Air St. Pölten: Bühne am Domplatz in St. Pölten
ORF/ORF III/Josef Bollwein
Bühne am Domplatz in St. Pölten

Passend dazu zeigt ORF 2 die Dokumentation „Tangente 2024 – Das Kulturfestival NÖ“ des ORF Niederösterreich (Samstag, 20. Juli, 18.25 Uhr, ORF 2).

Das 2024 zum 20. Mal stattfindende „Purkersdorf Open Air“ (Samstag, 31. August, live-zeitversetzt, 21.05 Uhr, ORF III) stellt zum runden Jubiläum österreichische Musik in den Mittelpunkt. So stehen auf der großen Bühne am Hauptplatz Stars des Austropop, u. a. Wolfgang Ambros mit Wir4 – Ulli Bäer, Harald Fendrich, Gary Lux und Harry Stampfer –, die als Special Guests Boris Bukowski, Christian Kolonovits und Christopher Seiler begrüßen. Supporting Act sind die Purkersdorfer All Stars. Davor stimmt die Dokumentation „20 Jahre Purkersdorf“ (20.00 Uhr) auf das Ereignis ein.

Zum Ferienbeginn: „Wiener Prater Picknick“ der Wiener Symphoniker

Pünktlich zum Schulschluss bzw. Ferienbeginn im Osten Österreichs laden die Wiener Symphoniker auch heuer wieder die ganze Familie und die Gäste der Bundeshauptstadt auf die Kaiserwiese vor der spektakulären Kulisse des Wiener Riesenrads zum „Wiener Prater Picknick“ (Freitag, 28. Juni, live-zeitversetzt, 21.20 Uhr, ORF 2) ein – als musikalische Hommage an die Donaumetropole, ihre Bewohner:innen und Alltagsgeschichten. Ausgelassen und frei von Konventionen bietet das Programm ein Musik-Potpourri von Operette über Musical bis Wienerlied und Pop. Neben Sopranistin Annette Dasch und Bariton Georg Nigl wird auch der mit fünf Amadeus Austrian Music Awards ausgezeichnete Musiker Julian le Play gemeinsam mit den Wiener Symphonikern unter dem Dirigenten Dirk Kaftan auf der Bühne vor dem Riesenrad auftreten.

Musikalisches OÖ: Salzkammergut Festwochen Gmunden mit „Klassikstars am Traunsee“ und „Herbert Pixner Projekt“, Bruckner-Festkonzert

Von den Salzkammergut Festwochen Gmunden präsentiert der ORF-Kultursommer gleich zwei herausragende Konzerte:

Zum bereits vierten Mal überträgt ORF III das Open Air „Klassikstars am Traunsee“ (Sonntag, 7. Juli, live-zeitversetzt, 20.15 Uhr, ORF III; Samstag, 20. Juli, 21.45 Uhr, 3sat). Der aus Uruguay stammende international gefeierte Bassbariton Erwin Schrott singt gemeinsam mit der südafrikanischen Sopranistin Erica Eloff vor der spektakulären Kulisse am Traunsee, begleitet vom Bruckner Orchester Linz unter der musikalischen Leitung seines Chefdirigenten Markus Poschner.

Klassikstars am Traunsee 2024: Markus Poschner
ORF/STARS & TALENTE/Max Mayrhofer
Klassikstars am Traunsee 2024: Markus Poschner

Auf dem Programm stehen neben klassischen Werken von Giacomo Puccini auch Kompositionen der Jahresregenten Bedřich Smetana und Anton Bruckner, deren Geburtstage sich heuer zum 200. Mal jähren. Schrott bringt außerdem auch feurige Hits aus Südamerika mit.

Mit dem zweiten Konzert von den Salzkammergut Festwochen – „Das Herbert Pixner Projekt am Traunsee“ (Sonntag, 25. August, 20.15 Uhr, ORF III) zeigt der ORF das aktuelle Tour-Programm des Südtiroler Musikers, der gerne als Jimi Hendrix der Volksmusik bezeichnet sowie mit Piazzolla und Paganini verglichen wird. Pixner hat über die Jahre einen völlig unverwechselbaren Stil kreiert und begeistert sein Publikum mit verwegener Improvisationslust sowie Anleihen aus Tango, Flamenco und Jazz.

Herbert Pixner aus Gmunden
ORF/ORF-S/Georg Hummer
Herbert Pixner aus Gmunden

Mit einem „Festkonzert zum 200. Geburtstag Anton Bruckner“ (Mittwoch, 4. September, live-zeitversetzt, 21.00 Uhr, ORF III) in der Basilika St. Florian würdigt das Bruckner Orchester Linz mit Chefdirigent Markus Poschner und weltberühmten Gesangssolistinnen und -solisten den herausragenden Komponisten. Auf dem Programm stehen Bruckners „Te Deum“, hochkarätig besetzt mit Piotr Beczała, Camilla Nylund, Christa Mayer und Michael Volle, sowie Bruckners 9. Symphonie.

Ergänzend zur TV-Ausstrahlung bringt ORF III davor ein „Kultur Heute Spezial“ (19.40 Uhr). ORF 2 zeigt Anfang September das Filmporträt „Anton Bruckner – Tage eines Genies“ und wird ein weiteres Jubiläumskonzert zu Ehren des Komponisten ausstrahlen.

Hochkarätige Klassikkonzerte aus Salzburg: Mit Wiener Philharmonikern und Mozarteumorchester

Live von den Salzburger Festspielen überträgt ORF 2 das von Andris Nelsons dirigierte „Konzert der Wiener Philharmoniker: Gustav Mahlers 9. Symphonie“ (Sonntag, 11. August, 11.00 Uhr) aus dem Großen Festspielhaus. Die Komposition ist ein rätselhaftes Meisterwerk, das damals wie heute aus der Zeit gefallen wirkt – ein Abgesang auf die Epoche der Romantik, der den Beginn der Moderne markiert. Ohne Zweifel stellt die 9. Symphonie den Höhepunkt Mahlers kompositorischer Entwicklung dar und wurde nicht umsonst von Alban Berg als „das erste Werk der Neuen Musik“ bezeichnet.

Apropos Mahler: Einstimmend auf das Konzerterlebnis zeigt ORF 2 die Spieldoku „Meine Zeit wird kommen – Gustav Mahler in den Erinnerungen von Natalie Bauer-Lechner“ (9.50 Uhr) von Beate Thalberg über die aufschlussreichen Tagebuchaufzeichnungen der Komponisten-Gefährtin in Paris. In den Hauptrollen sind Petra Morzé und Robert Ritter zu sehen.

Am 11. August steht abends unter dem Titel „Ein Fest für Mozart“ (live-zeitversetzt, 21.15 Uhr) ein weiterer Konzerthöhepunkt aus Salzburg im Fernsehen auf dem Programm. Das Mozarteumorchester Salzburg spielt unter der musikalischen Leitung seines designierten Chefdirigenten Roberto González-Monjas Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, darunter Auszüge aus der Oper „Idomeneo“ und der Schauspielmusik zu „Thamos, König in Ägypten“. Die Schweizer Sopranistin Regula Mühlemann steht als Solistin auf der Bühne im Großen Saal der Stiftung Mozarteum. Zwei „Rising Stars“ am Klassikhimmel feiern Mozart in seiner Geburtsstadt – mit einem Programm voller musikalischer Glanzstücke!

Bereits am Montag, dem 22. Juli, sendet ORF III ein „Kultur Heute Spezial“ (19.45 Uhr) zu den Salzburger Festspielen.

Weitere Konzertevents aus den Bundesländern

Unter dem Titel „Aus der neuen Welt – Dvořák von der Styriarte“ (Freitag, 12. Juli, live-zeitversetzt, 21.00 Uhr, ORF III; Sonntag, 4. August, 10.40 Uhr, 3sat) überträgt ORF III im Rahmen der „ORF Steiermark Klangwolke“ wieder ein Highlight der diesjährigen Styriarte im Fernsehen. Auf dem Programm in der Grazer Helmut List Halle steht u. a. Antonín Dvořáks 9. Symphonie, das Styriarte Youth Orchestra leitet die taiwanesisch-amerikanische Dirigentin Mei-Ann Chen. Die eigens für diesen Abend zusammengestellten bestqualifizierten, internationalen jungen Musikerinnen und Musiker erarbeiten das Konzertprogramm in einem knapp einwöchigen Orchestercamp.

Freitag, 12.07., 21:05 Uhr
„Aus der neuen Welt“ – Dvorak von der Styriarte

Das ORF Radio-Symphonieorchester Wien feiert zum 55. Jubiläum des Kärntner Musik- und Kultur-Festivals Carinthischer Sommer seinen Einstand als Festivalorchester und spielt – nach der Eröffnung am Samstag, dem 6. Juli (live, 19.30 Uhr, Ö1), – auch das Abschlusskonzert, das ORF III unter dem Titel „Amerikanische Klassiker vom Carinthischen Sommer“ (Sonntag, 18. August, ca. 22.50 Uhr, ORF III) heuer erstmals zeigt. In der ersten Programmhälfte des Abends steht Musik von George Gershwin auf dem Spielplan: Unter der Leitung des britischen Dirigenten Wayne Marshall bringt das ORF RSO Wien die berühmte „Rhapsody in Blue“, die heuer 100 Jahre alt wird, sowie „An American in Paris“ zur Aufführung. Marshall ist dabei nicht nur als Dirigent, sondern auch als Solist im Einsatz: Vom Klavier aus leitet er das Orchester bei der „Rhapsody in Blue“, die Kadenzen improvisiert er frei. Im zweiten Konzertteil erklingt Filmmusik von John Williams: von den „Harry Potter“-Produktionen über George Lucas’ „Star Wars“-Saga bis zu den Klassikern von Steven Spielberg wie „Der weiße Hai“, „Indiana Jones“, „E.T.“ oder „Schindlers Liste“.

Bereits am Montag, dem 8. Juli, bringt ORF III ein „Kultur Heute Spezial“ (19.40 Uhr) über den Carinthischen Sommer und die Komödienspiele Porcia.

Über Österreichs Grenzen hinaus blickt ORF III mit einem Höhepunkt des europäischen Kultursommers 2023: das weltberühmte „Concert de Paris“, das unter dem Titel „Klassik am Eiffelturm“ (Sonntag, 21. Juli, 20.15 Uhr) zu sehen ist. Vor der Kulisse des französischen Wahrzeichens spielen und singen internationale Stars Hits aus Klassik, Oper und Musical. Cristian Măcelaru dirigiert das Orchestre National de France und den Chor von Radio France. Mit dabei sind u. a. der vielfach preisgekrönte Pianist Daniil Trifonov, Jazztrompeter Wynton Marsalis, die Opernsängerinnen und -sänger Stéphanie d'Oustrac, Ermonela Jaho, Marie-Laure Garnier, Ludovic Tézier und Pene Pati sowie Geigerin Vilde Frang.

Glanzvolle Opern und Theater

Herausragende Opern- und Theaterproduktionen der wichtigsten heimischen Festspielstätten, allen voran Salzburg und Bregenz, stehen – zum Teil als Live-Übertragungen – auch im ORF-Kultursommer 2024 auf dem Spielplan.

Bühnenglanz aus Salzburg, Bregenz, St. Margarethen, Graz, Gars, Wien

Der ORF-Kultursommer 2024 präsentiert im Fernsehen die neue „Jedermann“-Produktion sowie zwei hochkarätige Operninszenierungen von den Salzburger Festspielen:

Zwischen Lust und Leben, Tod und Vergänglichkeit, Gut und Böse, Reue und Erlösung entfaltet sich jedes Jahr aufs Neue das Spiel vom Sterben des reichen Mannes auf dem Domplatz in Salzburg, das 1920 in der Inszenierung von Max Reinhardt die Geburtsstunde der Salzburger Festspiele einläutete. Der Bühnenklassiker von Hugo von Hofmannsthal, dessen Geburtstag sich 2024 zum 150. Mal jährt, ist eine Metapher und Allegorie des Lebens, konzipiert als Wiederbelebung einer mittelalterlichen Moralität. Gespannt blicken heuer alle auf die szenische Neuausrichtung des „Jedermann“ (Samstag, 27. Juli, 20.15 Uhr, ORF 2): Der Kanadier Robert Carsen, eine Theaterkoryphäe mit jahrzehntelanger Erfahrung vor allem in den Bereichen Oper und Schauspiel, zeichnet für die Neuinszenierung verantwortlich. In der Titelrolle Philipp Hochmair, der bereits 2018 fünf Vorstellungen für den kurzfristig erkrankten Tobias Moretti übernommen hatte und für seine fulminante Leistung gefeiert wurde. Mit dem „Jedermann“-Stoff vertraut ist er spätestens seit seiner Rockversion „Jedermann Reloaded“. Die Rolle der Buhlschaft übernimmt erstmals die gebürtige Schweizer Schauspielerin Deleila Piasko.

Salzburger Festspiele - PK Jedermann: Philipp Hochmair und Deleila Piasko
2023 Jan Friese
Salzburger Festspiele - Jedermann: Philipp Hochmair und Deleila Piasko

Begleitend zur „Jedermann“-Ausstrahlung zeigt der ORF die Dokumentation „Philipp Hochmair – Eine Reise mit Jedermann“ (Montag, 29. Juli, 0.10 Uhr, ORF 2) über die ganz persönliche Annäherung des Schauspielers an das Stück. „Jedermann auf Reisen“ (Samstag, 20. Juli, 16.50 Uhr, ORF III) heißt eine weitere Dokumentation, in der der syrische Autor Omar Khir Alanam auf den Spuren von Max Reinhardt wandelt und gemeinsam mit Philipp Hochmair in Salzburg Antworten auf Fragen nach Heimat und Vertreibung, Exil und Identität sucht. Hochmair ist außerdem in der ORF-Premiere des Spielfilms „Kleine Eheverbrechen“ (Mittwoch, 31. Juli, 20.15 Uhr, ORF 2) zu sehen.

Aus dem Großen Festspielhaus überträgt ORF 2 die Neuproduktion von Jacques Offenbachs „Hoffmanns Erzählungen“ (Freitag, 16. August, live-zeitversetzt, 21.20 Uhr). Mit dem wohl berühmtesten Fragment der Opernliteratur stellt sich die französische Regisseurin Mariame Clément damit erstmals bei den Salzburger Festspielen vor. Nach unzähligen Operetten und komischen Opern sollte das Werk Jacques Offenbachs letzter Versuch bleiben, all jene eines Besseren zu belehren, die in ihm nicht mehr als einen Operettenkomponisten sahen. Der berühmteste Dichter der Romantik, E. T. A. Hoffmann, der auf faszinierende Weise in all seinen Schriften den Schwellenbereich zwischen Realität und Fantastik auslotet, wird zum Titelhelden. Die Melodien der Oper haben bis heute nicht an Beliebtheit verloren. Am Pult der Wiener Philharmoniker ist Marc Minkowski, der den Witz, die Tragik, Intensität und Empfindsamkeit der Komposition zum Erklingen bringt. Es singen Benjamin Bernheim, Kathryn Lewek, Christian Van Horn, Kate Lindsey, Marc Mauillon u. a.

Ein weiteres Opernhighlight aus Salzburg präsentieren 3sat und ORF III mit der ersten großen Oper von Sergej Prokofjew, „Der Spieler“ (Samstag, 24. August, 20.15 Uhr, 3sat; Sonntag, 1. September, 21.5o Uhr, ORF III). Es ist dies auch die erste Adaptierung eines Werkes von Fjodor Dostojewski für die Opernbühne. Auf der Bühne sind u. a. Peixin Chen, Asmik Grigorian und Sean Panikkar zu erleben. Die Wiener Philharmoniker spielen unter der Leitung von Timur Zangiev, die Neuinszenierung stammt von Peter Sellars.

Ergänzend zu den Opernproduktionen befassen sich u. a. das traditionelle „kulturMontag Spezial“ aus Salzburg (29. Juli, live, 22.30 Uhr, ORF 2) sowie „kulturMontag“-Schwerpunktsendungen (22. Juli, 12. August, 22.30 Uhr, ORF 2), weiters vier vom ORF Salzburg produzierte Ausgaben „JedermannJedefrau – Das Salzburger Festspielmagazin“ (26. Juli bis 16. August, freitags, 18.30 Uhr, ORF 2; Dacapos ab 28. Juli, sonntags, 19.50 Uhr, ORF III) mit dem Programm des diesjährigen Festivals.

Auch von den Bregenzer Festspielen bringt der ORF-Kultursommer heuer wieder zwei Opernproduktionen.

Alle zwei Jahre fasziniert das Festival mit einer neuen Oper am See: Für 2024/25 kehrt „Rigoletto“-Macher Philipp Stölzl zurück und inszeniert Carl Maria von Webers „Der Freischütz“ (Freitag, 19. Juli, live-zeitversetzt, 21.20 Uhr, ORF 2; Samstag, 31. August, 20.15 Uhr, 3sat) auf der größten Seebühne der Welt. Nach dem beeindruckenden „Rigoletto“-Bühnenbild mit dem riesigen Clownskopf darf das Publikum gespannt sein, was sich Stölzl zur dunklen Faust-Geschichte rund um den Jägerburschen Max und die sieben Freikugeln einfallen lässt.

"Der Freischütz". Seebühne Bregenz
ORF/Bregenzer Festspiele/Karl Forster
"Der Freischütz". Seebühne Bregenz

Auch die diesjährige neue Hausproduktion in Bregenz – Gioacchino Rossinis selten gespielter Opernthriller „Tancredi“ um Liebe, Vertrauen und das Unglück in Krisenzeiten, mit dem dem Komponisten mit nur 20 Jahren der Durchbruch gelang – ist im ORF zu erleben: Ö1 überträgt die Premiere (Donnerstag, 18. Juli, live, 19.30 Uhr), ORF III zeigt eine Aufzeichnung (Sonntag, 25. August, 0.30 Uhr) des Dramas nach der Tragödie „Tancrède“ von Voltaire. Unter der musikalischen Leitung von Yi-Chen Li am Pult der Wiener Symphoniker singen u. a. Anna Goryachova, Mélissa Petit und Antonino Siragusa.

Von den Bregenzer Festspielen 2024: Rossinis "Tancredi"
ORF/Bregenzer Festspiele
Von den Bregenzer Festspielen 2024: Rossinis "Tancredi"

Begleitend zum Festspielgeschehen am Bodensee stehen weiters u. a. zwei Dokumentationen des ORF Vorarlberg auf dem Programm: „Bregenzer Festspiele 2024“ (Sonntag, 14. Juli, 9.35 Uhr, ORF 2) und „Festspielfieber am Bodensee – Der Freischütz“ (Sonntag, 28. Juli, 16.30 Uhr, ORF 2). Außerdem befasst sich bereits am 15. Juli der „kulturMontag“ (22.30 Uhr, ORF 2) schwerpunktmäßig mit dem Festival, ebenso wie ein „Kultur Heute Spezial“ am Eröffnungstag (Mittwoch, 17. Juli, 19.40 Uhr, ORF III) und das vom ORF Vorarlberg produzierte „Bregenzer Festspielmagazin 2024“ (Freitag, 19. Juli, 18.30 Uhr, ORF 2; Sonntag, 21. Juli, 19.50 Uhr, ORF III).

Weiters zeigt ORF III einen „Festspiel-Gottesdienst aus Bregenz“ (Sonntag, 14. Juli, live, 10.00 Uhr).

Von der Oper im Steinbruch St. Margarethen überträgt ORF III die Premiere von Giuseppe Verdis Meisterwerk „Aida“ (Mittwoch, 10. Juli, live-zeitversetzt, 21.05 Uhr, ORF III; Sonntag, 18. August, 10.30 Uhr, 3sat).

 Von der Oper im Steinbruch: AIDA
ORF/Oper im Steinbruch St. Margareten
Von der Oper im Steinbruch: AIDA

Der zeitlose Opernklassiker wurde zuletzt 2014 im Römersteinbruch aufgeführt. Unter der musikalischen Leitung von Iván López-Reynoso am Pult des Piedra Festivalorchesters und der Regie von Thaddeus Strassberger kehrt der Publikumshit auf eine der spektakulärsten Freilichtbühnen Europas zurück. Ein „Kultur Heute Spezial“ (19.40 Uhr, ORF III) stimmt auf den Opernabend aus St. Margarethen ein.

Seefestspiele Möbisch "My Fair Lady" - Musical mit Anna Rosa Döller und Mark Seibert: Plakatmotiv
ORF/Seefestspiele Möbisch
Seefestspiele Möbisch "My Fair Lady" - Musical mit Anna Rosa Döller und Mark Seibert: Plakatmotiv

Ergänzend produziert der ORF Burgenland die Dokumentation „Vom Nil an die Themse (AT)“ (Samstag, 27. Juli, 18.25 Uhr, ORF 2), die nicht nur einen Blick auf die diesjährige Produktion der Oper im Steinbruch wirft, sondern auch hinter die Kulissen der heurigen Seefestspiele Mörbisch, wo „My Fair Lady – Das Musical“ aufgeführt wird. Mit letzterem befasst sich außerdem ein „Kultur Heute Spezial“ (Donnerstag, 11. Juli, 19.40 Uhr, ORF III) näher.

Als neue Spielstätte im ORF-Kultursommerprogramm findet sich heuer die Oper Burg Gars mit ihrer Inszenierung des Klassikers „Der Liebestrank“ (Sonntag, 28. Juli, 20.15 Uhr, ORF III) von Gaetano Donizetti in der atemberaubenden Kulisse der Babenberger Burgruine. Das österreichische Regie-Duo Carolin Pienkos und Cornelius Obonya wird mit international erfolgreichen Sängerinnen und Sängern wie Maria Nazarova, Paolo Rumetz und Orhan Yildiz zusammenarbeiten.
Ein „Kultur Heute Spezial“ (Donnerstag, 25. Juli, 19.40 Uhr, ORF III) gibt davor bereits einen Einblick in die Produktion.

Burg Gars - Bühne
ORF/Burg Gars/Adrian-Pfeffer
Burg Gars - Bühne

Ein einzigartiges Kulturerlebnis verspricht die Schloßbergbühne Kasematten Graz mit der konzertanten Darbietung von „Der Ring an einem Abend (fast) ohne Worte“ (Sonntag, 18. August, 20.15 Uhr, ORF III). Vier Bayreuther Wagner-Stars – Elena Pankratova, Gabriela Scherer, Klaus Florian Vogt und Michael Volle – präsentieren Höhepunkte aus Richard Wagners Opus magnum. Marcus Merkel dirigiert die Grazer Philharmoniker bei dieser Uraufführung der überarbeiteten Fassung von Lorin Maazels „Ring ohne Worte“ mit den spektakulärsten Orchesterstücken sowie den emotionalsten Gesangspartien der Operntetralogie.

Zur Einstimmung auf die spannende Produktion meldet sich ein „Kultur Heute Spezial“ (Mittwoch, 14. August, 19.40 Uhr, ORF III) aus Graz.

Richard Wagners „Ring“-Tetralogie in voller Länge zeichnet ORF III diesen Sommer bei den Tiroler Festspielen Erl auf. Die Inszenierung der ehemaligen Intendantin Brigitte Fassbaender wird an vier Abenden im Herbstprogramm ausgestrahlt.

Apropos Richard Wagner: ORF 2 zeigt die Dokumentation „Wagner, Bayreuth und der Rest der Welt“ (Sonntag, 28. Juli, 9.30 Uhr). 3sat präsentiert bereits im Juli die „Bayreuther Festspiele 2024 – Tristan und Isolde“ (Samstag, 27. Juli, 20.15 Uhr) mit Andreas Schager und Camilla Nylund in den Titelpartien unter der musikalischen Leitung von Semyon Bychkov.

Mit Wolfgang Amadeus Mozarts Oper „Così fan tutte“ vollendet Regiestar Barrie Kosky seinen Da-Ponte-Zyklus in der Wiener Staatsoper (Samstag, 22. Juni, live, 18.30 Uhr, Ö1; Sonntag, 8. September, 20.15 Uhr, ORF III). Am Pult dieser letzten Opern-Neuproduktion vor der Sommerpause des Hauses am Ring steht Musikdirektor Philippe Jordan, internationale Gesangstars der jüngeren Generation veredeln die Produktion: Federica Lombardi als Fiordiligi, Emily D’Angelo als Dorabella, Peter Kellner als Guglielmo sowie Kate Lindsey als Despina u. v. m.

Einstimmend auf die TV-Ausstrahlung am 8. September bittet Barbara Rett davor die Künstlerinnen und Künstler zum „Kulissengespräch“ (20.00 Uhr).

Operette aus Baden, Commedia dell’arte aus Kobersdorf, Theaterrevue aus Telfs, Fantasy-Oper aus dem MusikTheater an der Wien

Von der Bühne Baden: Wiener Blut
ORF/Bühne Baden/Lalo Jodlbauer
Von der Bühne Baden: Wiener Blut

Von der Sommerarena Baden überträgt ORF III die Premierenvorstellung von Johann Strauss’ Operettenhit „Wiener Blut“ (Sonntag, 4. August, live-zeitversetzt, 20.15 Uhr, ORF III). „Draußt in Hietzing gibt’s a Remasuri“ und natürlich der Walzer „Wiener Blut, eigner Saft, voller Kraft, voller Glut“ sind nur zwei der bekanntesten Melodien dieses Werks des Walzerkönigs, das von Intendant Michael Lakner neu inszeniert wird. Für die musikalische Leitung des Orchesters Bühne Baden zeichnet Michael Zehetner verantwortlich. Es spielen und singen u. a. Franz Frickel, Clemens Kerschbaumer, Sieglinde Feldhofer, Nicole Lubinger, Andy Lee Lang u. v. a.

Zur Einstimmung darauf steht ein „Kultur Heute Spezial“ (Freitag, 2. August, 19.40 Uhr, ORF III) von der Sommerarena Baden auf dem Programm.

Mit dem von Peter Turrini neu bearbeiteten Commedia-dell’arte-Klassiker „Der Diener zweier Herren“ (Sonntag, 25. August, 22.25 Uhr, ORF III) des italienischen Dramatikers Carlo Goldoni in der Regie von Beverly Blankenship steht die diesjährige Produktion der Schloss-Spiele Kobersdorf auf dem Spielplan des ORF-Kultursommers. Hinter der Maske des Pantalone verbirgt sich der korrupte Transportunternehmer Sansuga Sacchi, eine Paraderolle für Intendant Wolfgang Böck.

"Der Diener zweier Herren": Bühnenszene der Schloss-Spiele Kobersdorf (2023)
ORF/Schloss-Spiele Kobersdorf/Andreas Hafenscher
"Der Diener zweier Herren": Bühnenszene der Schloss-Spiele Kobersdorf (2023)

Dazu zeigt ORF III auch ein „Kultur Heute Spezial“ (Freitag, 23. August, 19.40 Uhr).

Ebenfalls im August (Sendetermin noch offen) präsentiert ORF III mit „7 Todsünden“ die weiterentwickelte Neuaufnahme der im Vorjahr erfolgreichen Theaterrevue der Tiroler Volksschauspiele Telfs. Autorinnen und Autoren verschiedener Generationen und Genres – u. a. Lisa Wentz, Helena Adler, Felix Mitter, David Schalko, Uli Brée, Marie Stockhausen, Hubert Sauper – wurden beauftragt, sich jeweils eine Sünde vorzunehmen und sie für die Gegenwart neu zu denken. Entstanden sind sieben Kurzstücke zwischen Himmel und Hölle, Dystopie und Utopie, Totentanz und lustvoller Feier des Lebens, die schließlich mit einer mitreißenden Live-Band im neuen Birkenberger „Pop-up Globe Theatre“ zu einem fulminanten Kulturabend zusammengeführt wurden.

Außerdem in 3sat: die im Frühjahr 2024 aufgezeichnete Fantasy-Oper „Wo die wilden Kerle wohnen“ (Samstag, 6. Juli, 21.45 Uhr) aus dem MusikTheater an der Wien. Der österreichische Regisseur und Puppenspieler Nikolaus Habjan inszenierte das von Oliver Knussen komponierte Werk, das nach dem gleichnamigen Kinderbuch-Klassiker entstand. Am Pult der Wiener Symphoniker dirigiert Stephan Zilias. Die lyrische Koloratursopranistin Jasmin Delfs singt und spielt den jungen Max, der sich auf die Reise zu einer fernen Insel macht.

Weitere Bühnenhöhepunkte zwischen Pop, Rock, Brass und Kabarett

Der ORF-Kultursommer 2024 bietet eine ganze Reihe weiterer Bühnenhöhepunkte:

Donauinselfest
ORF/Ali Schafler

Von Freitag, 21., bis Sonntag, 23. Juni, findet das 41. Wiener Donauinselfest statt. ORF III ist wieder an allen drei Festivaltagen mit dabei und überträgt live-zeitversetzt die besten Konzerte und Kabaretthighlights unterschiedlicher Bühnen sowie zum zweiten Mal aus dem ORF-III-Kulturzelt, das der heimischen Kleinkunst – von Publikumslieblingen bis zu Newcomerinnen und Newcomern – eine zusätzliche Plattform bietet. Auf dem ORF-Programm stehen heuer musikalische Top-Acts wie Wanda, „Wolfgang Ambros & die No. 1 vom Wienerwald,“ Christina Stürmer, Ronan Keating, Peter Kraus, Clueso, Resi Reiner u. v. m. Im ORF-III-Kulturzeit drehen Größen wie Andreas Vitásek, Lydia Prenner-Kasper, Caroline Athanasiadis, Nadja Maleh, Walter Kammerhofer, Stefan Haider, Romeo Kaltenbrunner oder Ina Jovanovic gehörig auf.

So überträgt ORF III am Freitag (21. Juni) die Höhepunkte der „Radio Niederösterreich Schlager & Austrohits-Bühne“ mit Rock-’n’-Roll-Legende Peter Kraus & Band, Schlagerstar Semino Rossi sowie Stereoparty, die mit „Austropop symphonisch“ die besten heimischen Hits in neues Gewand kleiden. Außerdem zeigt ORF III ausgewählte Acts der Radio-FM4-Festbühne wie Clueso oder Resi Reiner.

Am Samstag (22. Juni) steht bei ORF III der Austropop hoch im Kurs: Tagsüber mit den besten Konzerten aus dem Vorjahr und ab 20.15 Uhr live-zeitversetzt von der Radio-Wien-Festbühne mit den Gigs von „Wolfgang Ambros und die No. 1 vom Wienerwald“ sowie Christina Stürmer. Außerdem ist das Wiener Duo King & Potter zu erleben.

Den musikalischen Schlusspunkt setzt Popstar Ronan Keating. Anschließend folgen Kabarett-Highlights aus dem ORF-III-Kulturzelt.

Der Sonntag (23. Juni) in ORF III präsentiert jede Menge Kleinkunst: zahlreiche kabarettistische Höhepunkte aus den Vorjahren sowie aktuelle Auftritte live-zeitversetzt aus dem ORF-III-Kulturzelt wie etwa Lydia Prenner-Kasper oder Andreas Vitásek. Musikalisches Highlight des Donauinsel-Wochenendes in ORF III ist Wanda von der Hitradio-Ö3-Festbühne, weiters spielen u. a. Thorsteinn Einarsson und Alice Merton auf.

Außerdem melden sich Ani Gülgün-Mayr und Elisabeth Vogel vom Ort des Geschehens, treffen die Musiker:innen und Künstler:innen zum persönlichen Gespräch und mischen sich unter das Partyvolk. Tagsüber machen ausgewählte Konzerthighlights vergangener Donauinselfest-Ausgaben Festivalstimmung beim Publikum zu Hause. Das Open-Air-Spektakel findet sich u. a. auch im Programm von Ö3, FM4, Radio Wien und Radio NÖ wieder.

Zusätzlich zu den Bühnenproduktionen bringt ORF III zwei „Kultur Heute Spezial“-Ausgaben (Donnerstag, 20. und Freitag, 21. Juni, 19.45 Uhr) mit Backstage-Besuchen, Berichten und Interviews vom Aufbau des größten Freiluftfestivals Europas. Ein weiteres Special lässt am Tag nach dem Konzertevent (Montag, 24. Juni, 19.45 Uhr) die Ereignisse auf der Insel Revue passieren. Die „Kabaretthighlights vom Donauinselfest 2024“ sind ebenfalls am Montag ab 20.15 Uhr in ORF III zu sehen.

Am Donauinselfest-Wochenende blickt ORF III außerdem in der zum Jubiläum im Vorjahr entstandenen Dokumentation „Ganz Wien – 40 Jahre Donauinselfest“ (Sonntag, 23. Juni, 9.05 Uhr) auf das Phänomen des Festivals zurück.

Nach dem opulenten Donauinsel-Wochenende steht eine Woche später bereits das nächste große Open-Air-Ereignis auf dem Programm des ORF-Kultursommers: So überträgt ORF III in Kooperation mit dem Landesstudio Oberösterreich an drei Tagen live-zeitversetzt aus Ort im Innkreis wieder das „Woodstock der Blasmusik“ (Freitag, 28. Juni bis Sonntag, 30. Juni) – Europas größtes Brass-Festival mit der perfekten Mischung aus Swing, Jazz, Funk, Ska, Reggae oder Elektronik, das jährlich mehr als 60.000 Besucherinnen und Besucher anlockt.

ORF III zeigt die diesjährigen Konzerthighlights, beginnend am 28. Juni ab 21.10 Uhr mit Da Blechhauf’n, Moop Mama x Älice, Brassaranka und Fanfare Ciocărlia. Am 29. Juni folgen: Die kleine Egerländer Besetzung – Das Original, CubaBoarisch, als eines der großen Highlights Herbert Pixner & Italo Connection, außerdem The BossHoss und Viera Blech. Am Sonntag, dem 30. Juni, überträgt ORF III am Vormittag einen Gottesdienst vom Woodstock der Blasmusik (live, 10.00 Uhr), am Nachmittag live-zeitversetzt u. a. die Auftritte von VoixxBradler, Menzl XXL – Die Wiesn-Besetzung und Folkshilfe & Woodstock Allstar Band (ab 16.55 Uhr).

ORF 1 zeigt mit der vom ORF Oberösterreich produzierten Sendung „Love, Peace & Blasmusik – Woodstock der Blasmusik“ (Donnerstag, 27. Juni, 21.00 Uhr) die schönsten Momente bisheriger Festivals.

Ebenfalls gehörig laut aufgespielt wird am bereits traditionellen ORF-III-„Day of Rock“ (Mariä Himmelfahrt, Donnerstag, 15. August, ab 11.00), an dem wieder herausragende Künstler:innen der Rock- und Popgeschichte mit legendären Konzerten im Rampenlicht stehen, darunter Eric Clapton, Tina Turner, Bee Gees, Fleetwood Mac, Queen, AC/DC und George Michael.

Ein üppiger „ORF III Kabarettsommer“ erwartet das Publikum von 1. Juli bis 2. September, immer montags ab 20.15 Uhr: Auf dem Programm stehen Klassiker ebenso wie zahlreiche Neuproduktionen, darunter die „Gala der Kabarettstars vom Kultur Sommer Güssing“ (8. Juli) mit Neo-Intendant Andreas Vitásek, Thomas Stipsits, Christof Spörk und Eva Maria Marold, weiters neu aufgezeichnete Programme wie jenes der Satiremeister Florian Scheuba, Thomas Maurer und Robert Palfrader alias „Wir Staatskünstler“ (15. Juli), „Gerald Fleischhacker – Lustig!“ (22. Juli) sowie „Arbeitsloos“ (5. August) der Comedy-Queen Aida Loos oder „Günther Lainer & Ernst Aigner: Einvernehmlich verschieden“ (12. August).

Weiters begrüßt „Die Tafelrunde“ rund um Host-Comedian Gerald Fleischhacker zu zwei neuen „Kabarett unter Sternen“-Open-Airs, heuer im Rahmen der Sommerspiele Melk aus der Wachauarena (29. Juli) mit Petutschnig Hons, Benedikt Mitmannsgruber, Lydia Prenner-Kasper und Angelika Niedetzky, sowie vom Open Air Mödling (2. September) mit Tricky Niki, Malarina, Günther Lainer und Isabell Pannagl.

Kultur und Literatur im Gespräch: Anregende Magazine und mehr

Ingeborg Bachmann Preis
ORF/Johannes Puch

Klagenfurt wird auch 2024 wieder zum Treffpunkt der deutschsprachigen Literaturszene: Von Donnerstag, 27. bis Sonntag, 30. Juni finden im ORF-Landesstudio die 48. Tage der deutschsprachigen Literatur statt, in deren Rahmen der renommierte Ingeborg-Bachmann-Preis sowie vier weitere Auszeichnungen vergeben werden. 3sat überträgt die Live-Produktion des ORF Kärnten ab 10.00 Uhr, am Finaltag ab 11.00 Uhr. Erneut führen Peter Fässlacher und Cécile Schortmann durch die Sendungen. 14 Autorinnen und Autoren lesen aus ihren Texten und stellen sich der Diskussion mit dem Publikum sowie der siebenköpfigen Jury unter dem neuen Vorsitz von Klaus Kastberger, langjähriges Mitglied und Leiter des Literaturhauses Graz. Neu in der Jury heuer ist die Schweizer Schauspielerin und Bühnenautorin Laura de Weck. Eröffnet wird der Bewerb am Mittwoch, dem 26. Juni, u. a. mit einer Rede von Ferdinand Schmalz, Bachmannpreis-Träger 2017.

ORF III widmet dem Bachmannpreis heuer drei „Kultur Heute Spezial“-Ausgaben (Donnerstag, 27., und Freitag, 28. Juni, 19.45 Uhr sowie Montag, 1. Juli, 19.40 Uhr). Ergänzend dazu steht ein „erLesen Spezial“ (Dienstag, 25. Juni, 22.45 Uhr, ORF III; Samstag, 29. Juni, 9.35 Uhr, 3sat) auf dem Programm, in der Moderator und Kulturjournalist Heinz Sichrovsky u. a. mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern über die Veranstaltung spricht.

Auch der „kulturMontag“ (1. Juli, 22.30 Uhr, ORF 2) bringt einen Nachbericht sowie ein Gespräch mit dem/der diesjährigen Bachmannpreis-Träger:in. Alle weiteren Infos zum Bewerb gibt es unter bachmannpreis.ORF.at.

Live aus der Mozartstadt kommt wieder das traditionelle „kulturMontag Spezial“ über die Salzburger Festspiele (29. Juli, 22.30 Uhr), auch heuer moderiert von ORF-TV-Kulturchef Martin Traxl. Zwei von mehreren Schwerpunktsendungen des ORF-Kulturmagazins im Sommer befassen sich ebenfalls mit Salzburg (22. Juli und 12. August), weitere u. a. mit den Seefestspielen Mörbisch (8. Juli), den Bregenzer Festspielen (15. Juli) oder den Tiroler Volksschauspielen (5. Juli) – jeweils um 22.30 Uhr in ORF 2.

Eine verlängerte Ausgabe des ORF-2-„matinee“-Formats „Die Kulturwoche“ gibt schon am Sonntag, dem 23. Juni, um 10.30 Uhr einen Ausblick auf die wichtigsten heimischen Sommerfestivals.

Verlängert von 20 auf 30 Minuten ist ab dem 1. Juli auch das werktägliche ORF-III-Kulturmagazin „Kultur Heute“ (19.40 Uhr). Zahlreiche, zum Teil bereits erwähnte, Spezial-Sendungen befassen sich intensiver mit dem Wiener Donauinselfest (20. und 21. Juni), dem Ingeborg-Bachmann-Preis (27. und 28. Juni sowie 1. Juli), dem Carinthischen Sommer und den Komödienspielen Porcia (8. Juli), der Oper im Steinbruch St. Margarethen (10. Juli), den Seefestspielen Mörbisch (11. Juli), „Klassik unter Sternen“ (12. Juli), den Bregenzer Festspielen (17. Juli), den Salzburger Festspielen (22. Juli), der Operette Langenlois (24. Juli), der Oper Burg Gars (25. Juli), dem Musikfestival Steyr, der Sommerarena Baden (2. August), der Schloßbergbühne Kasematten Graz (14. August), dem Grafenegg Festival (16. August), den Schloss-Spielen Kobersdorf (24. August), dem Österreichischen Musiktheaterpreis (2. September) und 200 Jahre Anton Bruckner (4. September).

Weitere TV-Magazine wie das „Bregenzer Festspielmagazin 2024“ (Freitag, 19. Juli, 18.30 Uhr, ORF 2; Sonntag, 21. Juli, 19.50 Uhr, ORF III) des ORF Vorarlberg sowie vier vom ORF Salzburg produzierte Ausgaben „JedermannJedefrau – Das Salzburger Festspielmagazin“ (26. Juli bis 16. August, freitags, 18.30 Uhr, ORF 2; Dacapos ab 28. Juli, sonntags, 19.50 Uhr, ORF III) bieten zusätzlich spannende Einblicke in das aktuelle heimische Festivalgeschehen.

Traditionell überträgt der ORF auch 2024 wieder live die „Eröffnung Bregenzer Festspiele“ (Mittwoch, 17. Juli, 9.55 Uhr, ORF 2 und 3sat) und die „Eröffnung Salzburger Festspiele“ (Freitag, 26. Juli, 11.00 Uhr, ORF 2 und 3sat), die Sendungen werden in bewährter Manier von den ORF-Landesstudios Vorarlberg und Salzburg produziert.

Der ORF-Kultursommer 2024 würdigt auch die Filmkunst und bilanziert mit der Sendung „Löwen am Lido – Preise und Stars der 81. Filmfestspiele Venedig“ (Samstag, 7. September, ORF 2) das wichtigste Filmfestival des ausklingenden Sommers.

Dokumentationen, Reihen, Filmschwerpunkte

Begleitend zum opulenten Festspielangebot präsentiert der ORF-Kultursommer 2024 zahlreiche, zum Teil bereits erwähnte, Dokumentationen – vorwiegend in der „matinee“ am Sonntag, im „kulturMontag“ oder in der sonntäglichen „dokFilm“-Leiste, jeweils in ORF 2. Auch ORF III zeigt einige Neuproduktionen sowie Schwerpunkte.

Am Donauinselfest-Wochenende blickt die zum Jubiläum im Vorjahr entstandene Dokumentation „Ganz Wien – 40 Jahre Donauinselfest“ (Sonntag, 23. Juni, 9.05 Uhr, ORF III) auf das Phänomen des Großevents zurück.

ORF 1 präsentiert mit der vom ORF Oberösterreich hergestellten Sendung „Love, Peace & Blasmusik – Woodstock der Blasmusik“ (Donnerstag, 27. Juni, 21.00 Uhr) die schönsten Momente vergangener Festivals.

Begleitend zu den Bregenzer Festspielen zeigt ORF 2 die beiden, vom ORF Vorarlberg produzierten Dokumentationen „Bregenzer Festspiele 2024“ (Sonntag, 14. Juli, 9.35 Uhr, ORF 2) und „Festspielfieber am Bodensee – Der Freischütz“ (Sonntag, 28. Juli, 16.30 Uhr, ORF 2). In ORF 2 begibt sich die kulturkulinarische Reihe „Der Geschmack Europas“ auf Spurensuche im Bregenzerwald (Sonntag, 14. Juli, 9.05 Uhr, ORF 2).

Als Ergänzung zu den Produktionen der Salzburger Festspiele präsentiert ORF 2 die Dokumentationen „Philipp Hochmair – Eine Reise mit Jedermann“ (Montag, 29. Juli, 0.10 Uhr, ORF 2) und „Jedermann auf Reisen“ (Samstag, 20. Juli, 16.50 Uhr, ORF III), weiters die Spieldoku „Meine Zeit wird kommen – Gustav Mahler in den Erinnerungen von Natalie Bauer-Lechner“ (Sonntag, 11. August, 9.50 Uhr) sowie die Porträts „Richard Strauss – Skizze eines Lebens“ (Sonntag, 23. Juni, 9.35 Uhr) und „Igor Levit – No Fear“ (Montag, 12. August, 23.15 Uhr). Dazu passend: der Film „Alchemie des Klaviers“ (Sonntag, 18. August, 9.05 Uhr).

Hinter die Kulissen der aktuellen Produktionen der Oper im Steinbruch St. Margarethen und der Seefestspiele Mörbisch – „Aida“ und „My Fair Lady – Das Musical“ – blickt die vom ORF-Landestudio Burgenland gestaltete Dokumentation „Vom Nil an die Themse (AT)“ (Samstag, 27. Juli, 18.25 Uhr, ORF 2).

Eine neue Produktion des ORF Niederösterreich stellt „Tangente 2024 – Das Kulturfestival NÖ“ (Samstag, 20. Juli, 18.25 Uhr, ORF 2) ins Rampenlicht.

Das Faszinosum des Komponisten Richard Wagner thematisiert der Film „Wagner, Bayreuth und der Rest der Welt“ (Sonntag, 28. Juli, 9.30 Uhr, ORF 2).

Das Porträt „Wege der Kunst – Der Kunstsammler Reinhold Würth“ (Montag, 29. Juli, 23.30 Uhr, ORF 2) gewährt einen seltenen Einblick in das Leben und Wirken des einflussreichen, außergewöhnlichen Kunstliebhabers und -sammlers.

Zur Einstimmung auf die Konzertübertragung zur Eröffnung des Grafenegg Festivals ist die Produktion „Ein Tag im Leben von Rudolf Buchbinder“ (Freitag, 16. August, 18.40 Uhr, ORF III) zu sehen.

Unterschiedlichen Kunst- und Kulturaspekten widmen sich die ORF-2-Dokumentationen „Ein Leben für den Tanz – John Neumeier“ (Sonntag, 14. Juli, 9.55 Uhr) zum Abschied des ehemaligen Tänzers und Choreografen als Chef des Hamburg Balletts, weiters „Vollendeter Klang – Die Kunst der Bogenmacher“ (Sonntag, 23. Juni, 9.05 Uhr) über das anspruchsvolle Handwerk des Bogenbaus für Streichinstrumente, oder „Vienna in Hollywood – Pioniere der Filmmusik“ (Sonntag, 25. August, 10.00 Uhr). Verschiedene Facetten bildender Kunst thematisiert der Dreiteiler „Soundtrack of Arts“ (Montag, 1., 8. und 15. Juli, 23.30 Uhr) ebenso wie die Produktion „1874 – Die Geburt des Impressionismus“ (Donnerstag, 15. August, 9.05 Uhr), außerdem in 3sat „Tableaux Vivants – lebende Gemälde“ (Samstag, 6. Juli, 22.35 Uhr).

Auch im ORF-Kultursommer 2024 werden die beliebten „dokFilm“-Regional- und Menschenporträts wöchentlich, sonntags um ca. 22.15 Uhr in ORF 2, fortgeführt: Zum Auftakt feiern neue Ausgaben der Reihe „Weites Land“ Premiere, die diesen Sommer kulturelle Landvermessungen in Tirol (30. Juni) und dem Burgenland (7. Juli) unternehmen. Dazu gibt es das Dacapo der Kärnten-Folge (21. Juli).

Sonntag, 30.06., 22:15 Uhr
Tirol
Sonntag, 07.07., 22:15 Uhr
Burgenland

Danach stehen zwei neue Grätzelporträts auf dem Spielplan: „Die Lobau – Dschungel der WienerInnen“ (4. August) und „In Grinzing – Das Dorf unterm Himmel“ (11. August).

Außerdem zwei neue Filme der Reihe „Österreichs Originale“ über Menschen von nebenan, die identitätsstiftend sind für ihr soziales Biotop, ihr Grätzel, ihre Nachbarschaft – oder aus dem Raster dessen fallen, was landläufig als „normal“ bezeichnet wird: „Die Königin und der Wächter“ (25. August) und „Der Galerist und die Barockmalerin“ (1. September).

Mit einer neuen Ausgabe wird auch die ORF-Reihe „Zimmer frei – Übernachten in besonderer Architektur“ (Montag, 22. Juli, 23.15 Uhr, ORF 2) fortgeführt, die diesmal in der Provence unterwegs ist. „Modernes alpines Bauen – Außergewöhnliche Architektur in Salzburgs Bergen“ (Sonntag, 4. August, 18.25 Uhr, ORF 2) ist Thema einer neuen „Österreich Bild“-Produktion des ORF Salzburg. Um andere Facetten der Architektur geht es in der Produktion „Visionen bauen – Auroville/Indien“ (Montag, 24. Juni, 23.30 Uhr, ORF 2) und dem Porträt „Otto Wagner – Visionär der Moderne“ (Sonntag, 7. Juli, 10.00 Uhr, ORF 2).

Ein Fixstern im jährlichen ORF-Kultursommer ist die von Elizabeth T. Spira begründete und seit 2020 höchst erfolgreich von Nina Horowitz gestaltete Kultreihe „Liebesg’schichten und Heiratssachen“. Am 8. Juli geht die 28. Staffel mit insgesamt zehn neuen Folgen an den Start, die immer montags um 20.15 Uhr in ORF 2 zu sehen sein werden (Dacapos ab 13. Juli, samstags, 13.30 Uhr in ORF 2 und 12.15 Uhr in 3sat).

Apropos Spira: ORF 2 und ORF III erinnern mit Sommer-Sonderprogrammierungen der Kultreihe „Alltagsgeschichte“ an das umfangreiche filmische Schaffen der 2019 verstorbenen Dokumentaristin. So stehen ab 17. Juni insgesamt 20 Sendungen des Formats auf dem Spielplan von ORF III (montags im zweiten Hauptabend im Doppelpack) und ab 7. Juli sieben Folgen auf dem sonntäglichen „dokFilm“-Termin in ORF 2 (ca. 23.05 Uhr).

Passend zu besonderen Anlässen und Jubiläen sind zahlreiche weitere Filmporträts im ORF-Kultursommer 2024 zu sehen:

So zeigt ORF 2 u. a. „Kennen Sie Kafka?“ (Sonntag, 30. Juni, 9.35 Uhr) zum 100. Todestag des Schriftstellers und „Erich Kästner – Das andere Ich“ (Montag, 19. August, 22.30 Uhr) zum 50. Todestag des Autors. „Lachen, um zu überleben. Ephraim Kishon“ (Sonntag, 18. und 25. August, 9.05 Uhr) heißt die in zwei Teilen gezeigte Dokumentation anlässlich des 100. Geburtstags des Satirikers, "Sophia Loren – Porträt einer Diva" (Montag, 26. August, 22.30 Uhr) würdigt die Schauspielikone zum 90. Wiegenfest und „Orte der Kindheit – Pia Douwes“ gratuliert zum 60er des Musicalstars (Sonntag, 4. August, 10.00 Uhr). Anfang September werden zwei musikalische Jahresregenten gefeiert: zum 200. Geburtstag „Anton Bruckner – Tage eines Genies“ (Sonntag, 1. September, 9.30 Uhr) und zum 150. Geburtstag „Arnold Schönberg – Der rastlose Visionär“ (Sonntag, 8. September, 9.05 Uhr).

3sat bringt ein Porträt der norwegischen „Kulturhauptstadt Bodø“ (Samstag, 24. August, 22.15 Uhr), die sich mit Tartu in Estland und der österreichischen Region Bad Ischl/Salzkammergut diesen begehrten europäischen Titel teilt.

ORF III würdigt ebenfalls ausgewählte Künstlerpersönlichkeiten mit Spezialprogrammierungen, so gibt es Schwerpunkte u. a. zum 65. Geburtstag von Theater- und Filmschauspieler Tobias Moretti im Juli sowie zum 85. Geburtstag von Schauspielerin und Sängerin Dagmar Koller im August.

Kultursommer in „Seitenblicke“, „Seitenblicke Sommerbühne“, „Guten Morgen Österreich“, „Studio 2“

Von kleineren Festival-Schauplätzen bis zu den großen Festspielbühnen – die ORF-„Seitenblicke“ (20.05 Uhr, ORF 2) berichten in ihren aktuellen täglichen Ausgaben über die Events des Kultursommers 2024. Das ORF-Gesellschaftsmagazin trifft Künstlerinnen und Künstler sowie prominente Gäste und gewährt exklusive Einblicke in die diesjährigen Produktionen. Im Mittelpunkt stehen u. a. das Theaterfest Niederösterreich, die Premieren der Oper im Steinbruch St. Margarethen und der Seefestspiele Mörbisch, die Eröffnungen der Bregenzer und Salzburger Festspiele sowie zahlreiche weitere hochkarätig besetzte Veranstaltungen und Geheimtipps des Festspielsommers.

Zusätzlich widmen sich fünf Ausgaben der „Seitenblicke Sommerbühne“ (freitags, 26. Juli bis 30. August, 21.50 Uhr, ORF 2) Österreichs opulentem kulturellen Angebot während der Sommermonate. Christian Reichhold präsentiert auch heuer wieder die kulturellen Sommerhighlights zwischen Neusiedler See und Bodensee.

Kulturfestivals und Sommertheater bekommen auch heuer in „Guten Morgen Österreich“ (Montag bis Freitag ab 6.30 Uhr in ORF 2) und „Studio 2“ (Montag bis Freitag, 17.30 Uhr, ORF 2) eine Bühne: Zahlreiche Stars und Bühnenlieblinge erzählen als Studiogäste über ihre Produktionen. Außerdem berichten die aktuellen Sendungen backstage von den großen und kleineren Festivals des Landes, besuchen Proben und sind bei den Premierenfeiern mit der Kamera dabei.

ORF-Kultursommer 2024: Produktionen der ORF-Landesstudios

Auch die ORF-Landesstudios widmen sich in ihren Programmen den Highlights des Kultursommers 2024 umfassend – sowohl im TV als auch in Radio, Internet und in den sozialen Medien. Die umfangreiche Berichterstattung sowie die zahlreichen Sendungen wie u. a. Dokumentationen sind entweder als Einspeisung ins nationale Programm oder regional empfangbar. Weiters produzieren die Landesstudios heuer wieder zahlreiche Opern- und Konzertmitschnitte für das Kulturradio Ö1.

ORF Vorarlberg

Das westlichste der ORF-Landesstudios gestaltet heuer wieder für die Ausstrahlung via ORF 2 und 3sat die Live-Übertragung der Eröffnung der Bregenzer Festspiele (Mittwoch, 17. Juli, 9.55 Uhr) aus dem Festspielhaus. Das „Bregenzer Festspielmagazin 2024“ (Freitag, 19. Juli, live, 18.30 Uhr, ORF 2; Sonntag, 20. Juli, 19.50 Uhr, ORF III) berichtet über die ersten Premieren der Saison, wie u. a. die Festspielhaus-Produktion „Tancredi“, und gibt einen Überblick über das weitere Festspielgeschehen. Ein besonderes Highlight ist die neue Seeoper „Der Freischütz“ (Freitag, 19. Juli, live-zeitversetzt, 21.20 Uhr, ORF 2; Samstag, 31. August, 20.15 Uhr, 3sat). Neben umfassender aktueller Berichterstattung gibt es eine begleitende „Erlebnis Österreich“-Ausgabe mit dem Titel „Festspielfieber am Bodensee – Der Freischütz“ (Sonntag, 28. Juli, 16.30 Uhr, ORF 2).

ORF Salzburg

Das ORF-Landesstudio Salzburg produziert traditionell die Live-Bilder von der Eröffnung der Salzburger Festspiele (Freitag, 26. Juli, 11.00 Uhr, ORF 2 und 3sat) aus der Felsenreitschule. Davor gibt es das Live-Kulturgespräch mit Künstlerinnen und Künstlern der Salzburger Festspielsaison (10.40 Uhr). Zudem entstehen wieder vier Ausgaben der Sendung „JedermannJedefrau – Das Salzburger Festspielmagazin“ (26. Juli bis 16. August, freitags, 18.30 Uhr, ORF 2; Dacapos ab 28. Juli, sonntags, 19.50 Uhr, ORF III) für das nationale Programm von ORF 2: Wöchentlich wird über das Geschehen auf und hinter den zahlreichen Festspielbühnen der Salzach-Metropole berichtet. Der neue „Jedermann“ Philipp Hochmair wird den Festspielkalender in jeder Sendung präsentieren. Zu Besuch sind regelmäßig auch andere Künstler:innen.

Für das Programm von Ö1 werden heuer insgesamt zumindest 18 Fest-spielproduktionen aufgezeichnet, darunter drei Konzerte der Wiener Philharmoniker und sechs Opern („Hoffmanns Erzählungen“, „Der Spieler“; konzertant: „Koma“, „Il Prigioniero“, „Capriccio“, „Begehren“) (Stand Ende Mai). Neben der Berichterstattung über die Festspiele widmet sich der ORF Salzburg in seinen lokalen Programmen auch anderen Salzburger Kulturhighlights in Stadt und Land – darunter der Sommerszene, dem Jazzfestival Saalfelden u. v. a.

Die sonntägliche Talk-Sendung Radio Salzburg Café präsentiert auch diesen Sommer wieder eine Festspiel-Edition. Moderatorin Gabi Kerschbaumer lädt während der Salzburger Festspielsaison im ORF Radio Salzburg Festspiel-Café jeden Sonntag von 8.00 bis 10.00 Uhr Festspiel-Künstlerinnen und -Künstler zum persönlichen Gespräch.

ORF Tirol

Das ORF-Landesstudio Tirol bietet umfassende Berichterstattung über zahlreiche neue oder auch wiederkehrende große Kulturereignisse, darunter die Tiroler Festspiele Erl, die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik sowie zahlreiche Musik- und Theaterinitiativen in den Tiroler Bezirken. Schwerpunkte sind auch Anlässen wie den Architekturtagen oder dem 300-Jahr-Jubiläum des Innsbrucker Doms gewidmet. Zu letzterem entsteht außerdem das „Österreich Bild – Barockjuwel in den Alpen“.

Darüber hinaus werden vom Landesstudio Tirol für das Programm von Ö1 folgende Aufzeichnungen übernommen: Sieben Produktionen der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, fünf Konzerte der Klangspuren Schwaz und alle Konzerte des Festivals Outreach im SZentrum (Schwaz), außerdem die „Ö1 Radiogeschichte“ über „Sieben Sekunden Luft“ von Luca Mael Milsch. Für ORF III erfolgt im Juli eine TV-Aufzeichnung der „7 Todsünden“ von den Tiroler Volksschauspielen in Telfs für eine Ausstrahlung im August.

ORF Kärnten

Das Landesstudio Kärnten ist heuer wieder Bühne für den renommierten Ingeborg-Bachmann-Preis, der im Rahmen der 48. Tage der deutschsprachigen Literatur verliehen wird. Der Wettbewerb im ORF-Theater in Klagenfurt wird wieder live in 3sat übertragen und bildet einen umfassenden Programmschwerpunkt in allen Medien des ORF-Landesstudios Kärnten. Ausführliche Berichterstattung gibt es weiters zum vielfältigen Musiksommer in Kärnten, den das ORF-Landesstudio auch mit Mitschnitten ausgewählter Konzerteüber alle Festivals hinweg wahrnimmt: vom jüngsten Festival, dem „Pfingstklang“, bis zum arrivierten Carinthischen Sommer oder dem Internationalen Chorwettbewerb in Spittal an der Drau, den der ORF seit seiner ersten Ausgabe vor mehr als 50 Jahren begleitet. Außerdem: das Wörthersee Classics Festival, das Musikforum Viktring, die Musikwochen Millstatt, die Taggenbrunner Festspiele, der Kultursommer St. Paul, das Weissensee Klassik Festival, das „La Guitarra Esencial“-Gitarrenfestival Millstatt, der „Via Iulia Augusta“-Kultursommer oder die Trigonale Kärnten.

ORF Steiermark

Neben umfangreicher Berichterstattungzu zahlreichen Festivals und Sommeraktivitäten des Landes, darunter die Styriarte, das Festival La Strada, die Aufführung „Der Ring an einem Abend“ (fast) ohne Worte“ (Sonntag, 18. August, 20.15 Uhr, ORF III) auf der Schloßbergbühne Kasematten, das internationale Blasmusikfestival Mid EUROPE, das grenzüberschreitende HochSommer Festival, das Internationale Musikfest ARSONORE im Schloss Eggenberg, das Kammer Musik Festival, das Internationale Brahmsfest oder die steirischen Sommertheater-Produktionen in den Regionen, lässt das Landesstudio Steiermark heuer zum 17. Mal die „ORF Steiermark Klangwolke“ steigen. Das Konzerthighlight mit dem Styriarte Youth Orchestra unter Dirigentin Mei-Ann Chen – Antonín Dvořáks 9. Symphonie „Aus der neuen Welt“ aus der Helmut List Halle in Graz (Freitag, 12. Juli, live-zeitversetzt, 21.05 Uhr, ORF III und Radio Steiermark; Sonntag, 4. August, 10.40 Uhr, 3sat) – wird via Public Viewing auf zahlreichen öffentlichen Plätzen im Bundesland erklingen. Der ORF Steiermark lädt heuer außerdem erneut zur „Hör- & Seebühne“ im Park des Landesstudios ein, die an sieben Donnerstagen im Juli und August wieder ein vielfältiges Programm bietet. Radio Steiermark bringt jeweils am darauffolgenden Sonntag (22.05 Uhr) einen Mitschnitt des musikalisch-literarischen Abends.

ORF Oberösterreich

Im Superkulturjahr 2024 jagt ein Highlight das nächste. Im Sommer steuern das Europäische Kulturhauptstadtjahr-Projekt „Bad Ischl Salzkammergut 2024“ und das Jubiläum „200 Jahre Anton Bruckner“ ihren Höhepunkten entgegen. So berichtet das ORF-Landesstudio u. a. über „Bruckners Salz“ – ein Konzert des Bruckner Orchester Linz in den Salinen Ebensee. Der Festival-Sommer nimmt mit „LIDO Sounds“ an der Donau in Linz und mit „Woodstock der Blasmusik“ in Ort im Innkreis Fahrt auf. Während ORF III an drei Tagen ausgewählte Konzerte live-zeitversetzt überträgt, präsentiert die von ORF Oberösterreich mitproduzierte Doku „Love, Peace and Blasmusik“ (Donnerstag, 27. Juni, 21.00 Uhr, ORF 1) die Höhepunkte. Weiters im Zentrum der Berichterstattung des ORF-Landesstudios: „Klassikstars am Traunsee“ (Sonntag, 7. Juli, live-zeitversetzt, 20.15 Uhr, ORF III; Samstag, 20. Juli, 21.45 Uhr, 3sat) mit den Opernstars Erwin Schrott und Erica Eloff sowie „Klassik am Dom“ mit u. a. der kanadischen Jazzpianistin und Sängerin Diana Krall.

Für die nationale Ausstrahlung in ORF 2 gestaltet ORF OÖ außerdem zwei „Österreich-Bild“-Produktionen über „Salzkammergut zwischen Gamsbart und Pride-Parade“ (Sonntag, 23. Juni, 18.25 Uhr) und „Anton Bruckner“ (Samstag, 26. Oktober, 18.25 Uhr).

ORF Niederösterreich

Das Landesstudio Niederösterreich hat schon am 30. Mai mit der Dokumentation „Kein Sommer ohne Theater – 30 Jahre Theaterfest Niederösterreich“ das heurige Jubiläum thematisiert und damit auch einen Ausblick auf den Kultursommer 2024 gegeben. Seit 1. Juni bis Anfang August läuft zudem immer samstags nach „NÖ heute“ die Sondersendereihe „Theaterfest“, in der von allen Premieren und Spielorten berichtet wird. Im Rahmen umfassender Berichterstattung stehen in den Sommermonaten u. a. Konzerte in Grafenegg und die Großereignisse des Festivals Tangente St. Pölten im Mittelpunkt. Dazu gestaltet das ORF-Landesstudio die Dokumentation „Tangente 2024 – Das Kulturfestival NÖ“ (Samstag, 20. Juli, 18.25 Uhr, ORF 2).

Radio Niederösterreich überträgt am Freitag, dem 5. Juli, live-zeitversetzt kurz nach 20.00 Uhr das „Domplatz Open Air St. Pölten“ (21.40 Uhr, ORF III) des Tonkünstler-Orchesters NÖ. Zudem wird das Eröffnungskonzert des Grafenegg Festivals (Freitag, 16. August, live-zeitversetzt, 20.15 Uhr, ORF III) mit Starpianist und Intendant Rudolf Buchbinder am Sonntag, dem 18. August, kurz nach 20.00 Uhr gesendet. Auf noe.ORF.at gibt es seit 1. Juni einen eigenen Kultursommer-Channel, wo alle Online-Berichte über das vielseitige Angebot in Niederösterreich zu finden sind.

ORF Burgenland

Das östlichste ORF-Landesstudio befasst sich in seiner Berichterstattung mit zahlreichen Festivals des Burgenlands, allen voran die Oper im Steinbuch St. Margarethen mit „Aida“ (Mittwoch, 10. Juli, live-zeitversetzt, 21.05 Uhr, ORF III; Sonntag, 18. August, 10.30 Uhr, 3sat) und die Seefestspiele Mörbisch mit „My Fair Lady – Das Musical“. Dazu gestaltet der ORF Burgenland die Dokumentation „Vom Nil an die Themse (AT)“ (Samstag, 27. Juli, 18.25 Uhr, ORF 2). Im medialen Rampenlicht stehen u. a. auch die Schloss-Spiele Kobersdorf mit „Der Diener zweier Herren“ (Sonntag, 25. August, 22.20 Uhr, ORF III), die neuen „Eisenstadt Schlosspark Festivals“, die Festspiele auf Schloss Tabor („Im weißen Rössl“), die „Anatevka“-Premiere in Güssing oder das Herbstgold Festival.

ORF Wien

In seiner Berichterstattung blickt ORF Wien u. a. auf das musikalische „Wiener Prater Picknick“ (Freitag, 28. Juni, live-zeitversetzt, 21.20 Uhr, ORF 2) der Wiener Symphoniker auf der Kaiserwiese, das „Wir sind Wien – Festival der Bezirke“, das Popfest am Karlsplatz sowie auf zahlreiche andere Veranstaltungen des Kultursommers Wien. Darüber hinaus werden Radio Wien, „Wien heute“ und wien.ORF.at die Großkonzerte internationaler Popstars wie Coldplay und Taylor Swift intensiv begleiten.

Festspielsender Ö1, Festivalradio FM4, ORF Radio-Symphonieorchester Wien

Eine Übersicht der Konzerttermine ist unter oe1.ORF.at/festspielsender abrufbar.

Ö1 überträgt zahlreiche Konzerte österreichischer Festivals live oder sendet sie zeitversetzt: Mehr als 160 Konzerte von über 30 heimischen Festivals unterschiedlicher musikalischer Richtungen stehen auf dem Ö1-Programm. Darunter sind Highlights der Bregenzer Festspiele (u. a. die Premiere von Gioacchino Rossinis „Tancredi“, live) oder der Salzburger Festspiele (u. a. die live übertragene Premiere von Richard Strauss’ „Capriccio“): So stehen heuer etwa 18 Konzerte und Opern aus Salzburg auf dem Ö1-Spielplan, sechs davon live. Weiters sind Höhepunkte der Styriarte, des Carinthischen Sommers, des Kammermusikfestes Lockenhaus, der Schubertiade oder des internationalen Jazzfests Saalfelden zu hören, vom Festival Glatt&Verkehrt werden vier Konzertabende live ausgestrahlt.

Ergänzend zu den Übertragungen gibt es aktuelle Festspielberichte in den Ö1-„Journalen“ und dem „Kulturjournal“ (Montag bis Freitag, 17.09 Uhr), darüber hinaus „Kulturjournal spezial“-Sendungen – mit Premierenberichten, Interviews und Porträts der weltweit besten Dirigentinnen und Dirigenten, Regisseurinnen und Regisseure, Sänger:innen, Musiker:innen, Schauspieler:innen und Orchester.

In der Ö1-Reihe „Intermezzo“ (sonntags, ca. 11.50 Uhr) werden Künstler:innen der großen Festspiele zu Gast sein, auch mehrere Ausgaben von „Sound Art: Zeit-Ton“ (Montag, Dienstag, Freitag, 23.03 Uhr) stehen ganz im Zeichen des Festspielsommers.

Der „Ö1 Klassik-Treffpunkt“ (samstags, 10.05 Uhr) begibt sich auf sommerliche Festspielreise quer durch Österreich – so sind in der Live-Sendereihe am 6. Juli anlässlich der Eröffnung des Carinthischen Sommers die neue Intendantin Nadja Kayali und Pianistin Claire Huangci im Congress Center Villach zu Gast, am 20. Juli in der Salzburg Kulisse im Haus für Mozart der Intendant der Salzburger Festspiele Markus Hinterhäuser und Bariton Georg Nigl, am 10. August im Innsbrucker Kubus die künstlerische Leiterin der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik Eva-Maria Sens sowie die Sängerinnen Neima Fischer und Robin Johannsen. Am 24. August finden sich im Rahmen der Schubertiade Schwarzenberg Pianistin Elisabeth Leonskaja und Bariton Konstantin Krimmel zum Gespräch ein.

Ö1-Thementag „Triester Straße“, „Ö1 KulturPicknick im Carinthischen Sommer“

Das Programm im Detail:
oe1.ORF.at/triesterstrasse

Am Samstag, dem 29. Juni, steht ein Ö1-Thementag ganz im Zeichen der Triester Straße – ein Radio-Roadmovie von Wien Favoriten über Graz und Slowenien zum altösterreichischen Sehnsuchtshafen Triest.

Das detaillierte Programm:
oe1.ORF.at/kulturpicknick

Am Sonntag, dem 7. Juli, findet ab 12.00 Uhr im und um das Stift Ossiach das „Ö1 KulturPicknick im Carinthischen Sommer“ statt: mit Musik und Literatur, Pop-up-Konzerten, Kinderprogramm und Führungen. Der Eintritt ist frei, Ö1 sendet live aus Ossiach – etwa das „Ö1 Küchenradio“ (13.10 Uhr), „Ex libris“ (16.00 Uhr) oder die „Spielräume“ (17.05 Uhr). Schon am Samstag, dem 6. Juli, findet der bereits erwähnte „Ö1 Klassik-Treffpunkt“ anlässlich des Carinthischen Sommers im Congress Center Villach mit Intendantin Nadja Kayali und Pianistin Claire Huangci statt. Ebendort spielt ab 19.30 Uhr das ORF Radio-Symphonieorchester Wien als neues Festivalorchester unter dem Dirigat von Joana Carneiro das Eröffnungskonzert. Zu hören sind Werke von Fanny Mendelssohn-Hensel, Clara Schumann, Louise Farrenc und eine Uraufführung von Hannah Eisendle, als Pianistin ist Claire Huangci zu erleben. Ö1 überträgt live.

„Ö1 Popmuseum“, „Ex libris Sommergespräche“, „100 Jahre Radio“ u. v. m.

Wie jeden Sommer präsentiert Ö1 zusätzlich zu den musikalischen Highlights spezielle Sommerreihen.

Von 30. Juni bis 1. September sind sonntags um 13.10 Uhr „Tolle Titel – starke Stücke“ zu hören – ein Wunschkonzert mit Klassikhits.

Am Sonntag, dem 2. Juli, beginnt am „Tonspuren“-Termin (16.05 Uhr) das „Ö1 Popmuseum“. In acht Folgen präsentiert Kurator Wolfgang Kos „Neues aus der Vergangenheit“.

In neun Episoden werden „Volksmusikalische Landschaften Österreichs“ ab 5. Juli, freitags zum „Intrada“-Termin (10.05 Uhr), vorgestellt.

Ab 6. Juli steht jeweils samstags ab 11.40 Uhr der ORF-RSO-Wien-Musikvermittlungspodcast „Warum Klassik?“ auf dem Programm.

„Literatur in Ö1“ ist zum „Hinterzimmer“-Termin ab 7. Juli, sonntags um 18.15 Uhr, zu hören. In der ersten Folge liest Wolfram Berger aus Erich Kästners Buch „Leben ist immer lebensgefährlich“.

Im „Pasticcio“ (Montag bis Freitag, 8.20 Uhr, Samstag 8.15 Uhr) sind in unregelmäßigen Abständen Musiker:innen aus Österreich und Europa als Gastmoderatorinnen und -moderatoren zu hören, etwa die Pianistinnen Maria Radutu und Dora Deliyska, Geiger Vahid Khadem-Missagh oder Pianist Stefan Mendl.

Ab 14. Juli sind jeweils sonntags ab 16.00 Uhr die „Ex libris Sommergespräche“ zu hören. In der ersten der sieben Ausgaben spricht Judith Hoffmann mit Daniel Kehlmann.

„Auf ins Abenteuer“ ist das Motto der „Hörbilder“ (samstags, 9.05 Uhr) im Juli. Den Auftakt macht das Feature „Die Expedition oder ein Eskimo käme niemals auf die Idee Grönland zu überqueren“ (6. Juli), es folgen „Alleine um die Welt: Der Mann, der seine Pragmatisierung den Launen des Windes opferte“ (13. Juli), „‚Not because it’s easy – because it’s hard!‘ Der Wettlauf der USA zum Mond und andere Geschichten“ (20. Juli) und „Die Äffin bin ich. Die Ethnographin Heike Behrend wird ethnografiert“ (27. Juli). Im August ist „100 Jahre Radio“ das Motto der „Hörbilder“. Thematisiert werden „Schwarze Kanäle: Piratenradios in der DDR“ (3. August), „Das abenteuerliche Leben des Tonmeisters Herbert Prasch“ (10. August), „Guten Morgen, die Madln! Servas, die Buam!“ (17. August) – eine Reminiszenz an die österreichische Rundfunklegende Heinz Conrads, eine englische Vintage-Radiostation in „Angelradio. Soundtrack der Erinnerungen“ (24. August) und „Tony Schwartz. Ein Archivar menschlicher Klänge“ (31. August).

„Sommerliche Streifzüge – Europa erkunden“ ist das Thema von „Ambiente“ (sonntags, 10.05 Uhr). Zum Auftakt am 7. Juli steht „Rhodos – einst & jetzt“ im Mittelpunkt, weitere Themen im Juli sind eine Literaturreise durch Südschweden (14. Juli), eine Musik- und Architekturreise nach Brünn (21. Juli) und „Unterwegs auf dem Lechwanderweg“ (28. Juli).

Zum Nachdenken über Musik, Literatur und Kunst regt die Reihe „Gedanken“ (sonntags, 9.05 Uhr) an. Den Auftakt macht Schauspieler Tobias Moretti (7. Juli), weitere Gäste im Juli sind Jazzpianist und Komponist Paul Urbanek (14. Juli), Bildhauer Erwin Wurm (21. Juli) und Autorin Katrine Engberg (28. Juli).

Die „Ö1 Talentebörse“ präsentiert ab 29. Juli wieder aufstrebende Künstler:innen (Montag bis Freitag, 7.53 Uhr). „Betrifft: Geschichte“ (Montag bis Freitag, 15.55 Uhr) widmet sich von August bis Dezember jede erste Woche im Monat dem Thema „100 Jahre Radio in Österreich“. In der ersten Staffel von 5. bis 8. August geht es um „Die Anfänge (1924–1939)“.

ORF Radio-Symphonieorchester Wien

Als neues Festivalorchester des Carinthischen Sommers spielt das ORF Radio-Symphonieorchester Wien das Eröffnungskonzert am 6. Juli, das ab 19.30 Uhr live in Ö1 übertragen wird. Im Congress Center Villach stehen unter der Leitung der portugiesischen Dirigentin Joana Carneiro Werke von Fanny Mendelssohn-Hensel, Clara Schumann und Louise Farrenc, drei Meisterinnen der Romantik, sowie die Uraufführung eines neuen Werks von Hannah Eisendle auf dem Programm. Als Pianistin ist Claire Huangci zu erleben. Auch das Abschlusskonzert des Carinthischen Sommers am 4. August im Congress Center Villach wird vom ORF RSO Wien gespielt. Beginn: 19.30 Uhr. Aufgeführt werden Werke von George Gershwin sowie Filmmusik von John Williams, am Klavier und als Dirigent ist Wayne Marshall zu erleben. Eine Aufzeichnung des Konzerts ist am 13. August um 19.30 Uhr in Ö1 zu hören, am 18. August um 22.50 Uhr in ORF III zu sehen.

Im Rahmen der Salzburger Festspiele gibt das ORF RSO Wien zwei Gastspiele. Am 25. Juli sind in der Salzburger Felsenreitschule (Beginn: 19.30 Uhr) Kompositionen zweier bedeutender italienischer Komponisten des vergangenen Jahrhunderts zu hören, die mit ihren Werken eindrückliche Zeichen des politischen Engagements setzten: Luigi Nono mit „Il canto sospeso“ für Solisten, Chor und Orchester sowie Luigi Dallapiccola mit „Il prigioniero“. Das ORF Radio-Symphonieorchester Wien spielt unter der Leitung von Maxime Pascal, Sprecher ist Tobias Moretti, es singen der Chor des Bayerischen Rundfunks, Caroline Wettergreen, Freya Apffelstaedt, Robin Tritschler, Tanja Ariane Baumgartner, Georg Nigl, John Daszak u. a. In Ö1 ist der Konzertmitschnitt am 2. August um 19.30 Uhr zu hören.

Im Sommer 2023 gewann der junge Südkoreaner Hankyeol Yoon den begehrten Young Conductors Award bei den Salzburger Festspielen, nun debütiert er dort mit dem ORF RSO Wien als Dirigent und Komponist. Beim Konzert in der Felsenreitschule Salzburg am 10. August ab 20.00 Uhr sind Werke von Max Bruch, Pjotr Iljitsch Tschaikowsky und eine Uraufführung von Hankyeol Yoon zu hören, Violinistin ist María Dueñas. Ö1 sendet die Konzertaufzeichnung am 20. August um 19.30 Uhr.

Festivalradio FM4

Das „FM4 Festivalradio“ stellt bis 31. August jeden Samstag von 13.00 bis 17.00 Uhr Highlights der Open-Air-Festival-Saison aus dem In- und Ausland vor. Der Sender besucht legendäre Großfestivals wie das „FM4 Frequency“, das Hip-Hop-Festival „Rolling Loud“ und „Szene Openair“ ebenso wie „Acoustic Lakeside“, „Rock im Dorf“ oder das „Paradies Garten Festival“. Am Freitag und Samstag, dem 19. und 20. Juli, feiert „FM4 Unlimited“ wieder am Attersee mit Clubmusik aus Österreich die größte Open-Air-Party im Salzkammergut. Erstmalig gibt es am Freitagabend Opening Concerts bei freiem Eintritt – von Dorian Concept, Lou Asril, Golfblitz und Hanna. Eine weitere Premiere ist am 14. September das „FM4 Unlimited Open Air“ in Steyr im Schloss Lamberg mit PaulWetz und vielen mehr.

Umfassende Berichterstattung im ORF.at-Netzwerk und ORF TELETEXT

Das reiche heimische Festspiel- und Festivalgeschehen steht im ORF-Kultursommer im Zentrum der aktuellen Kulturberichterstattung des ORF.at-Netzwerksund seiner zahlreichen Kanäle – von news.ORF.at und ORF Topos über ORF Sound und den Sites der ORF-Radios bis zu den Bundesländer-Channels und der Streamingplattform ORF ON. Auch der ORF TELETEXT informiert umfassend.

Aktuelle Berichterstattung im ORF.at-Netzwerk, Streams auf ORF ON

Was sind die größten Kultur-Highlights des heurigen Sommers? Welche Premieren und künstlerischen Auftritte werden mit besonders hoher Spannung erwartet? Und welche Höhepunkte und Raritäten gibt es abseits der großen Festival-Pfade zu entdecken? Die Antworten liefert z. B. ORF Topos, das den Kultursommer mit multimedialen Specials, Schwerpunkten sowie Storys begleitet und einen ausführlichen aktuellen Blick auf das Geschehen bei österreichischen und internationalen Festivals und Festspielen wirft: von Bregenz und Salzburg über ImPulsTanz und Grafenegg bis zu zahlreichen regionalen Events.

ORF ON schnürt ein spannendes Streaming-Package zum ORF-Kultursommer: Fans können bei Sendungen und Übertragungen via Stream live dabei sein und finden in der eigens gestalteten Videokollektion darüber hinaus Videos-on-Demand zum „Nachsehen“ auf einen Blick (sofern entsprechende Online-Lizenzrechte vorhanden sind). In zahlreichen Videoarchiven kann man außerdem Highlights von Festspielen vergangener Jahrzehnte noch einmal genießen.

Storys und Programminfos im ORF TELETEXT

Im Rahmen seiner Kulturberichterstattung informiert der ORF TELETEXT auf Seite 110 (Kultur Topstory) aktuell über die Höhepunkte des heurigen Kultursommers, präsentiert im Magazin „Kultur und Show“ (ab Seite 190) weitere Details rund um Festivals und Festspiele und liefert als bewährtes Service die detaillierten Programme der Salzburger und Bregenzer Festspiele auf Seite 415.

23. Siemens Fest›Spiel›Nächte – Erfolgreiche Kooperation des ORF Salzburg

Das detaillierte Programm des Public Viewings ist unter www.siemens.at/festspielnaechte abrufbar.

Die beliebten Siemens Fest>Spiel>Nächte in der Salzburger Altstadt werden auch 2024 fortgeführt. Die erfolgreiche Kooperation zwischen Salzburger Festspielen, dem ORF Salzburg, Siemens und UNITEL, die alljährlich kostenlosen Kulturgenuss unter freiem Himmel bietet, findet heuer bereits zum 23. Mal statt: Bewohner:innen und Gäste der Salzach-Metropole können wieder fünf Wochen lang – vom 26. Juli bis 31. August – am Kapitelplatz in der Salzburger Altstadt täglich Festspielproduktionen in bester tageslichttauglicher Technik auf LED-Großbildleinwand erleben.

Das Programm des Open-Air-Festivals präsentiert historische sowie aktuelle Highlights, somit werden auch neue Produktionen des diesjährigen Festspielangebots gezeigt.