Zum 110. Jahrestag des Untergangs der 'Titanic' am 15.4.2022:

Titanic

Titanic

Werbung Werbung schließen

Großes Gefühlskino um den Untergang der Titanic am 15.4.1912

Elf Oscars für den Hollywood-Hit, darunter Bester Film, Beste Regie James Cameron und Bester Filmsong von Céline Dion! Der mittellose Maler Leonardo DiCaprio und die Erste-Klasse-Passagierin Kate Winslet lernen auf der Jungfernfahrt der „Titanic“ anno 1912 die Liebe kennen, während der Ozeanriese auf eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes zusteuert.

Im Bild: Das größte und luxuriöseste Schiff auf ihrer Jungfernfahrt über den Nordatlantik.
ORF/© 20th Century Fox/Digital Domain
Im Bild: Das größte und luxuriöseste Schiff auf ihrer Jungfernfahrt über den Nordatlantik.

Inhalt

10. April 1912. Die Titanic startet zu ihrer Jungfernfahrt. An Bord des Luxusdampfers fiebert die blutjunge Rose einer ungewissen Zukunft entgegen. Sie soll den ihr verhassten, arroganten Millionär Cal Hockley heiraten. Ihres goldenen Käfigs überdrüssig will sie sich von der Reling stürzen. Doch der mittellose Maler Jack hält sie davon ab. Von nun an zählt für die beiden nichts mehr als die Liebe. Da bringt ein Eisberg das Schiff zum Sinken. Der Kampf ums nackte Überleben hat begonnen.

(In Stereo-Zweikanaltontechnik: deutsch in DD 5.1 / englisch)

Im Bild: Kate Winslet, Leonardo DiCaprio.
ORF/© 20th Century Fox/Merie W.Wallace
Im Bild: Kate Winslet, Leonardo DiCaprio.

Film der Superlative

Alles an „Titanic“ ist nur mit Superlativen zu beschreiben. Mit ungeheurem Aufwand ($285 Millionen Dollar Produktionskosten) und einem fanatischen Perfektionismus, der die detailgetreue Rekonstruktion des Schiffes ermöglichte, entstand im Jahre 1997 ein opulenter Kostüm- und Katastrophenfilm, der Filmgeschichte schrieb. Regisseur James Cameron entwarf in monumentalen Bildern ein Szenario von tiefsten Gefühlen und menschlichem Versagen vor dem Hintergrund der größten Schiffskatastrophe des 20. Jahrhunderts.

Im Bild: Die 101-jährige Rose (Gloria Stuart, M.) wird auf das Titanic-Expeditionsschiff eingeladen. Als sie das Innere des Wracks der MS Titanic sieht, überkommen sie die Erinnerungen. Sie lässt die Expeditionscrew daran teilhaben und erzählt ihnen die Geschichte vom Untergang ...
ORF/© 20th Century Fox
Im Bild: Die 101-jährige Rose (Gloria Stuart, M.) wird auf das Titanic-Expeditionsschiff eingeladen. Als sie das Innere des Wracks der MS Titanic sieht, überkommen sie die Erinnerungen. Sie lässt die Expeditionscrew daran teilhaben und erzählt ihnen die Geschichte vom Untergang ...

Oscar-Regen

„Titanic“ ist großes, episches Kino und wurde mit elf Oscars (Bester Film, Beste Regie, Beste Kamera, Beste Kostüme, Beste Effekte, Beste Musik, Bester Ton, Bester Tonschnitt, Bester Schnitt, Beste Ausstattung, Bester Song „My Heart Will Go On“ gesungen von Céline Dion, ) prämiert. Kate Winslet, wie auch Gloria Stuart erhielten überdies je eine Oscar- und Golden-Globe-Nominierung. Mit über zwei Milliarden Dollar Einspielergebnis war „Titanic“ lange der erfolgreichste Film aller Zeiten - bis sich James Cameron mit seinem Fantasyepos „Avatar“ selbst übertrumpfte und mit einem weltweiten Einspielergebnis von $2,8 Milliarden Dollar eine neue Rekordmarke setzte.

Im Bild: Der Kampf ums nackte Überleben hat begonnen.
ORF/© 20th Century Fox/Merie W.Wallace
Im Bild: Der Kampf ums nackte Überleben hat begonnen.

Detailgetreue Nachbildung des Originals

Bereits die Vorbereitungen zum Dreh waren gigantomanisch: In Mexiko wurde ein eigenes Filmstudio erbaut, in dem für diesen Zweck konstruierte Kameras verwendet wurden. Der Bau eines fast originalgetreuen Außenmodells der Titanic von 236 Meter Länge, eines 28.000 Quadratmeter großen Beckens für 64 Millionen Liter Wasser, ein in Originalgröße gebautes Treppenhaus und ein Speisesaal, in dem sogar die Tapeten der echten Titanic detailgetreu nachempfunden wurden, lassen erahnen, warum die Produktionskosten ausuferten.

Während der Drehzeit schoss das Budget des Films von $125 Millionen auf $285 Millionen Dollar, Crew und Schauspieler wurden tagelang von einer PCP-Vergiftung außer Gefecht gesetzt, und nicht weniger als zehn Special-Effects-Studios mussten Camerons Firma „Digital Domain“ unterstützen, um die aufwändige Postproduktion zu bewältigen.

Im Bild: Während des Sinkens der Titanic versucht Ruth DeWitt Bukater (Frances Fisher, l.) ihre Tochter Rose dazu zu bewegen, ebenfalls in das Rettungsboot zu steigen. Wird Rose ihre gerade erst gefundene Liebe, Jack, zurücklassen und zu ihrer Mutter ins Boot steigen?
ORF/© 20th Century Fox
Im Bild: Während des Sinkens der Titanic versucht Ruth DeWitt Bukater (Frances Fisher, l.) ihre Tochter Rose dazu zu bewegen, ebenfalls in das Rettungsboot zu steigen. Wird Rose ihre gerade erst gefundene Liebe, Jack, zurücklassen und zu ihrer Mutter ins Boot steigen?

Triumph der großen Gefühle über aufwendige Special Effects

Camerons größte Leistung besteht nicht nur darin, den Untergang des weltberühmten Schiffes mit allen Mitteln der Technik detailgetreu wiederzugeben, sondern große Gefühle zu jeder Zeit über die Special Effects triumphieren zu lassen. Maßgeblichen Anteil daran hat die Besetzung: Leonardo DiCaprio und Kate Winslet sind das an bittere Genrekonventionen gebundene Liebespaar Jack Dawson und Rose DeWitt Bukater. Ähnlich wie in „Romeo und Julia“ ist die verbotene und zum Scheitern verurteilte Liebe der Protagonisten Motor, Herz und Seele der Geschichte. Neben DiCaprio und Winslet sind Billy Zane(„Das Phantom“), Kathy Bates („Misery“), Frances Fisher („Ein wahres Verbrechen“) und Bill Paxton („Twister“, „U-571“) die weiteren Stars in „Titanic“.

Im Bild: Billy Zane, Kate Winslet.
ORF/© 20th Century Fox/Merie W.Wallace
Im Bild: Billy Zane, Kate Winslet.

Dreharbeiten bis an die Grenzen der Erschöpfung

Schlussendlich führte Camerons eiserner Wille doch zum Erfolg, wenn auch zum Leidwesen der Schauspieler. Drehtage von 16 bis 18 Stunden waren die Regel, der Einsatz des eigenen Lebens beinahe normal. So wird Kate Winslet einen Drehtag nie vergessen: „Wir drehten eine Szene, in der Leonardo und ich auf Deck beinahe von einer riesigen Woge erfasst werden. Mein Kleid verfing sich im Türspalt und ich stolperte. Das Wasser schlug meterhoch über mir zusammen. Ich konnte mich mit knapper Not aus den Fluten befreien.“ Camerons lapidarer Kommentar: „Wir versuchen das nochmal.“

Im Bild: Leonardo Di Caprio, Kate Winslet.
ORF/© 20th Century Fox/Merie W. Wallace
Im Bild: Leonardo Di Caprio, Kate Winslet.

Hauptdarsteller

Kate Winslet (Rose DeWitt Bukater)

Leonardo DiCaprio (Jack Dawson)

Billy Zane (Cal Hockley)

Kathy Bates (Molly Brown)

Bill Paxton (Brock Lovett)

Bernard Hill (Captain Smith)

Jonathan Hyde (Bruce Ismay)

Victor Garber (Thomas Andrews)

Frances Fisher (Ruth De Witt Bukater)

Regie

James Cameron

Drehbuch

James Cameron

Kamera

Russell Carpenter

Musik

James Horner