zeit.geschichte

Hitlers Krieg ums Öl

Werbung Werbung schließen

1939: Seit sechs Wochen tobt der Zweite Weltkrieg - und die deutschen Ölreserven sind bereits bedrohlich geschrumpft. Hitler ist sich dieser Schwäche bewusst - Deutschland hat nicht die notwendigen Ölquellen. Um den Krieg zu gewinnen, braucht er das aber dringend und so lenkt er seinen Fokus auf ein Land, das über die nötigen Ressourcen verfügt: die Sozialistische Sowjetrepublik Aserbaidschan. Die Hauptstadt Baku allein ist der weltweit führende Öl-Produzent und wird damit zu einem von Hitlers Hauptzielen.

Kraftstoff wird an der polnischen Grenze geliefert und aufgrund der Änderung der Spurweite von Zug zu Zug umgeladen.
ORF/ZED
Kraftstoff wird an der polnischen Grenze geliefert und aufgrund der Änderung der Spurweite von Zug zu Zug umgeladen.

Die Zeit drängt. Ohne diese Ölquellen sieht es um Hitler „Drittes Reich“ schlecht aus. Aber die Sowjets und die Alliierten sind bereit alles zu tun, um ihn daran zu hindern, selbst wenn das bedeutet die Stadt dem Erdboden gleich zu machen. Folgendes ist klar: wer hier herrscht hat einen bedeutenden Vorsprung, um diesen Krieg zu gewinnen.

Einwohner von Baku, hauptsächlich Frauen, werden mobilisiert, um die militärische Verteidigung rund um die Städte zu verstärken.
ORF/ZED
Einwohner von Baku, hauptsächlich Frauen, werden mobilisiert, um die militärische Verteidigung rund um die Städte zu verstärken.

Mit aufwändig nachkoloriertem Archivmaterial erzählt diese Dokumentation die Geschehnisse des Zweiten Weltkriegs aus der Perspektive der Einwohner von Baku. Viermal mussten sie mit der völligen Zerstörung rechnen. Wie sie diesem Schicksal entkamen und was sie dazu taten erzählt diese Dokumentation.

Regie

Robert Mugnerot