zeit.geschichte

Baumeister der Republik - Theodor Körner

Werbung Werbung schließen

Theodor Körner nimmt als erster, direkt vom Volk gewählter Bundespräsident einen ganz besonderen Platz in der österreichischen Zeitgeschichte ein. Der ehemalige General war eine imposante Erscheinung: Zeitzeugen beschreiben ihn als charismatischen Mann mit natürlicher Autorität, gepaart mit tiefer Menschlichkeit, die ihn zeit seines Lebens immer ein Ohr für den „kleinen Mann“ offenhalten ließ.

Dabei wurde Körner die Hingabe zur Demokratie nicht in die Wiege gelegt. Der Sohn eines Berufssoldaten wuchs in einer k. u. k. Militärfamilie auf und erlebte als Oberbefehlshaber der Isonzo-Front im Ersten Weltkrieg selbst den sinnlosen Tod von mehr als einer Million Soldaten. Körner wandte sich daraufhin der Sozialdemokratie zu. Im Jahr 1924 trat er der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei bei.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Theodor Körner 1945 Bürgermeister eines zerbombten und zerstörten Wiens, das dank seines Organisationstalents und der intensiven Aufbauarbeit wieder aus den Ruinen auferstand. 1951 kandidierte er als 77-jähriger für das höchste Amt im Staat. 1957 starb er als einer der populärsten Politiker Österreichs. Die Dokumentation erläutert die Geschichte des, im Soldatengeist erzogenen, Humanisten und Politikers.