WELTjournal

Venedig - Massentourismus oder Neuanfang?

Werbung Werbung schließen

Die Corona-Pandemie hat Venedig eine Atempause verschafft. Lockdowns und weltweite Reisebeschränkungen haben in den vergangenen zwei Jahren die überbordenden Touristenströme versiegen lassen, doch jetzt in den Osterferien beginnt das Reisegeschäft in der Lagunenstadt wieder anzulaufen.

Venezianischer Palast als Luxus-Airbnb
Alessandro Leonardi/ORF
Venezianischer Palast als Luxus-Airbnb

Im WELTjournal kommen VenezianerInnen zu Wort, die ihre neu-gewonnene Lebensqualität nicht mehr aufgeben wollen und sich gegen ein Zurück zum Massentourismus wehren. Rechtsanwalt Andrea Zorzi etwa organisiert Flashmobs gegen touristische Bauvorhaben in einem der letzten intakten Wohnviertel, weil er für seine Kinder ein Venedig mit Zukunft schaffen will.

Andrea Zorzi ist Rechtsanwalt und engagiert sich für ein lebenswertes Venedig
Alessandro Leonardi/ORF
Andrea Zorzi ist Rechtsanwalt und engagiert sich für ein lebenswertes Venedig

Künstlerin Sara Tirelli ist überzeugt, dass ein „Weiter wie bisher“ der Untergang der Stadt wäre. Auf der anderen Seite steht die Tourismusbranche als wichtigster Wirtschaftsfaktor Venedigs auf dem Spiel.

Mittwoch, 13.04., 23:03 Uhr
Fernweh und Flugscham - Die Zukunft des Reisens