WELTjournal

Zwei Jahre Corona, ein Jahr Impfung

Werbung Werbung schließen

Seit zwei Jahren hält die Corona-Pandemie die Welt in Atem, obwohl es mit der Impfung seit einem Jahr ein Mittel gäbe, sie unter Kontrolle zu bringen. Doch in vielen Ländern ist die Impfrate gegen die hochinfektiöse und potentiell gefährliche Virus-Erkrankung zu niedrig, eine allgemeine Impfpflicht als Ultima Ratio gilt als unpopulär.

 Lange Schlangen vor den Covid-Testzentren in den USA
ORF
Aufgrund der Impfkampagne wurden die Testkapazitäten in den USA drastisch reduziert. Die Folge: Lange Schlangen vor den Covid-Testzentren.

Im WELTjournal berichten ORF-Korrespondenten und -Reporter aus den USA und Kanada, Australien, Frankreich, Großbritannien, Italien und der Schweiz über die jeweilige Impfpolitik und die unterschiedlichen Corona-Maßnahmen in ihren Ländern. Italien hat etwa eine Impfpflicht für über 50jährige eingeführt, am Arbeitsplatz gilt 3G bei kostenpflichtigen Tests. Personen ohne Impfung dürfen in Italien keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzen.

In Italien werden Passagiere des öffentlichen Nahverkehrs kontrolliert, ob sie einen 2G-Nachweis bei sich tragen.
ORF
In Italien werden Passagiere des öffentlichen Nahverkehrs kontrolliert, ob sie einen 2G-Nachweis bei sich tragen. Die Impfpflicht gilt außerdem für bestimmte Berufsgruppen sowie für alle Berufstätigen über 50 Jahre.

In Frankreich gilt im Gesundheitssektor und bei der Feuerwehr eine Impfpflicht. Die kanadische Provinz Quebec will eine Steuer speziell für Menschen einführen, die sich nicht impfen lassen wollen. Australien fährt eine besonders strenge Corona-Politik: die Millionenstadt Melbourne war insgesamt 9 Monate im Lockdown, die Einreise ist selbst für australische Staatsbürger schwierig. Ein Streifzug durch die unterschiedlichen Zugänge, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen von US-Korrespondent Christophe Kohl, Frankreich-Korrespondentin Cornelia Primosch, Großbritannien-Korrespondentin Eva Pöcksteiner, Italien-Korrespondentin Cornelia Vospernik, Schweiz-Korrespondentin Marion Flatz-Mäser und WELTjournal-Reporterin Claudia Zohner.

Uhr
Corona - dem Virus auf der Spur