Verleugnung

Denial

Werbung

Brisanter Justizthriller

Hochkarätig besetzte Verfilmung des dramatischen Verleumdungsprozesses, den der Holocaust-Gegner David Irving im Jahr 1996 gegen die amerikanische Professorin Deborah Lipstadt angezettelt hat. Oscarpreisträgerin Rachel Weisz muss mit Tom Wilkinson als ihrem Anwalt vor einem britischen Gericht historische Beweise liefern, um Irvings Leugnungsstrategie zu belegen. Ein präzis geführter Kampf gegen fanatische Verfälschung historischer Gegebenheiten.

Im Bild: Timothy Spall (David Irving).
ORF/Squareone/Laurie Sparham
Im Bild: Timothy Spall (David Irving).

Inhalt

Die amerikanische Professorin Deborah Lipstadt sieht sich mit einem brisanten Gerichtsverfahren konfrontiert. In einer ihrer Publikationen hat sie den britischen Historiker David Irving der Lüge bezichtigt, weil er vehement den von den Nationalsozialisten verübten Holocaust geleugnet hat. Irving verklagt Lipstadt provokant wegen Rufschädigung und beschwört einen unvergleichlichen Verleumdungsprozess herauf. Mit ihrem Anwalt Richard Rampton ist Lipstadt gezwungen, stichhaltige Nachweise für Irvings Geschichtsfälschung zu liefern.

Im Bild: Tom Wilkinson (Richard Rampton), Rachel Weisz (Deborah Lipstadt).
ORF/Squareone/Laurie Sparham
Im Bild: Tom Wilkinson (Richard Rampton), Rachel Weisz (Deborah Lipstadt).

Hauptdarsteller

Rachel Weisz (Deborah Lipstadt)

Tom Wilkinson (Richard Rampton)

Timothy Spall (David Irving)

Andrew Scott (Anthony Julius)

Jack Lowden (James Libson)

Caren Pistorious (Laura Tyler)

Regie

Mick Jackson

Drehbuch

David Hare

Kamera

Haris Zambarloukos

Musik

Howard Shore

Story

Deborah Lipstadt (Buch 'Betrifft: Leugnen des Holocausts')