Gewalt und Leidenschaft

Gruppo di famiglia in un inferno

Werbung

Prominent besetztes Gesellschaftsdrama

Im vorletzten Film von Regielegende Luchino Visconti sorgt sein Lieblingsschauspieler Helmut Berger (damals 30 Jahre jung) für Unruhe bei dem alternden Kunstprofessor Burt Lancaster („Der Leopard“). Claudia Cardinale brilliert in einem Kurzauftritt als Frau des Professors, Silvana Mangano wartet mit einer exaltierten Darstellung als Marchesa Brumonti auf.

Im Bild: Burt Lancaster (Professor).
ORF/Donau Film
Im Bild: Burt Lancaster (Professor).

Inhalt

Ein alternder Professor lebt zurückgezogen in einem Palazzo in Rom. Seine Ruhe wird empfindlich gestört, als sich die Industriellengattin Marchesa Bianca Brumonti mit ihrem deutschen Liebhaber Konrad Hübel, ihrer Tochter Lietta und deren Freund bei ihm einnistet. Gegen seinen Willen wird er in die Affären und Streitigkeiten der Marchesa gezogen. Während sich ihm Erinnerungen an seine Familie aufdrängen, entwickelt der Professor zu Konrad ein von Hassliebe geprägtes, ambivalentes Verhältnis.

Im Bild: Claudia Cardinale (Frau des Professors).
ORF/Donau Film
Im Bild: Claudia Cardinale (Frau des Professors).

Hauptdarsteller

Burt Lancaster (Professor)

Helmut Berger (Konrad Hübel)

Silvana Mangano (Marchesa Bianca Brumonti)

Claudia Marsani (Lietta Brumonti)

Stefano Patrizi (Stefano)

Romolo Valli (Micheli)

Claudia Cardinale (Frau des Professors)

Regie

Luchino Visconti

Drehbuch

Suso Cecchi d'Amico

Enrico Medioli

Luchino Visconti

Kamera

Pasqualino de Santis

Musik

Franco Mannino