Am Schauplatz Gericht

8 (acht) mal nein

Werbung

„Ich hätte nie gedacht, dass die mich als Schuldigen heranziehen!“ – sagt Florian S., ein junger Vater, dem das Schlimmste vorgeworfen wird: Er soll schuld am Tod seiner erst sechs Wochen alten Tochter sein. Seine Familie stand immer hinter ihm. „Er ist der beste Vater, den sich Kinder wünschen können“, sagt seine Lebensgefährtin, die Mutter des toten Kindes.

Florian Srohmeier mit seiner Lebensgefährtin Anika Puschnig an der Schaukel mit deren beiden Kinder.
ORF
Florian S. und seine Lebensgefährtin Anika P.. Dem Mann wurde vorgeworfen, schuld am Tod seiner erst sechs Wochen alten Tochter zu sein – er wurde 2019 des Mordes angeklagt. Seine Lebensgefährtin Anika P. stand immer hinter ihm.

Auch die Eltern des Angeklagten sehen das so. „Unser Sohn ist unschuldig, niemals hätte er seinen Kindern Gewalt angetan“, sind sie überzeugt.

Blick durch ein vergittertes Fenster in der JA Klagenfurt – hier war der im Dezember 2019 des Mordes angeklagte Florian Strohmeier fast sechs Monate in Untersuchungshaft.
ORF
Blick aus der Justizanstalt Klagenfurt. Hier war der im Dezember 2019 des Mordes an seiner sechs Wochen alten Tochter angeklagte Florian S. fast sechs Monate in Untersuchungshaft.

Doch die Gerichtsgutachten belasten den Mann schwer. Sie kommen zum Schluss, das Kind sei an einem Schütteltrauma gestorben, verursacht durch den Vater. Ein Privatgutachten entlastet den Mann hingegen: Das Kind sei am plötzlichen Kindstod gestorben, heißt es seitens eines Kinderarztes und gerichtlich beeideten Sachverständigen. Der Vater könne nichts dafür.

Schwurgerichtssaal im Landesgericht Klagenfurt. Szenen von der Hauptverhandlung im Fall S., der im Dezember 2019 des Mordes an seiner sechs Wochen alten Tochter angeklagt worden war. Die Hauptverhandlung begann im April 2020 und wurde im Mai 2020 fortgesetzt.
ORF
Szene von der Hauptverhandlung im Fall Florian S. Der Mann wurde im Dezember 2019 wegen des Mordes an seiner sechs Wochen alten Tochter angeklagt. Die Hauptverhandlung begann im April 2020 und wurde im Mai 2020 fortgesetzt.

Welches Gutachten zählt vor Gericht? Acht Geschworene entscheiden über Schuld oder Unschuld des Mannes – über Lebenslang oder Freiheit. Für „Am Schauplatz Gericht“ hat Redakteurin Sabine Zink alle Beteiligten interviewt. Der Angeklagte, seine Familie, sein Anwalt und der Privatgutachter sprechen sehr offen über den Fall.