Eye in the Sky

Eye in the Sky

Werbung

Brisanter Militärthriller

Helen Mirren leitet aus London einen international geführten Geheimdiensteinsatz in Kenia. US-Drohnen belegen, dass in Nairobi ein Selbstmordanschlag bevorsteht. Aaron Paul ('Breaking Bad') soll die Terroristen mit aus Amerika ferngesteuerten Waffen eliminieren. Als ein unbeteiligtes Mädchen auf der Bildfläche erscheint, gerät das Team in ein schier unlösbares moralisches Dilemma.

Im Bild: Phoebe Fox (Carrie Gershon), Aaron Paul (Steve Watts).
ORF/Squareone Entertainment/Keith Bernstein
Im Bild: Phoebe Fox (Carrie Gershon), Aaron Paul (Steve Watts).

Inhalt

Internationale Geheimdienste verfolgen die Spuren von Terroristen, die in Kenias Hauptstadt Nairobi aufgetaucht sind. Colonel Katherine Powell wartet in London auf die Entscheidung des Ministeriums und die Erlaubnis für einen Zugriff. Das Bildmaterial amerikanischer Drohnen weist eindeutig auf einen kurz bevorstehenden Selbstmordanschlag hin. Der US-Pilot Steve Watts soll die Terror-Zelle mit einer ferngesteuerten Waffe ausschalten. Da taucht ein neunjähriges Mädchen im Zielbereich auf.

Im Bild: Aisha Takow (Alia Mo'Allim).
ORF/Squareone Entertainment/Keith Bernstein
Im Bild: Aisha Takow (Alia Mo'Allim).

Der Preis eines Menschenlebens

Fliegende Drohnen sind das ‚Eye in the Sky’, das Auge im Himmel der modernen Kriegsführung. Mit ihnen lassen sich feindliche Positionen ausspionieren und im Notfall auch bombardieren. So soll ein Terroristennest in Nairobi dem Erdboden gleich gemacht werden. Während Colonel Katherine Powell (Helen Mirren) den Einsatz von England aus lenkt, ist Steve Watts (Aaron Paul - „Breaking Bad“) der Pilot, der die Drohnen per Fernsteuerung zum Abschuss bringen soll. Doch als in der „Kill Zone“ plötzlich ein neunjähriges Mädchen auftaucht, bricht unter den Militärs Panik aus. Drohnenpilot Watts kontaktiert seine Vorgesetzten, Lieutenant General Frank Benson (Alan Rickman) und Außenminister James Willett (Iain Glen), um den Abschuss neu zu überlegen. Doch niemand will die Verantwortung übernehmen, bis Katherine Powell eine weitreichende Entscheidung trifft.....

Im Bild: Daniel Fox (Tom Bellamy), Iain Glen (James Willett), Jessica Jones (Kate Barnes).
ORF/Squareone Entertainment/Casey Crafford
Im Bild: Daniel Fox (Tom Bellamy), Iain Glen (James Willett), Jessica Jones (Kate Barnes).

Letzter Filmauftritt von Alan Rickman

Mit dem Terrorthriller „Eye in the Sky“ zeigt der südafrikanische Oscar-Gewinner Gavin Hood („Tsotsi“) eindrucksvoll die innovativen Einsatzmöglichkeiten der unbemannten Tötungsmaschinen, verschärft die Thematik aber um ein moralischen Dilemma. Soll die Mission abgebrochen werden, um Hunderte Menschen vor einem Anschlag zu retten oder soll der ‚collateral damage’ eines Drohnenangriffs in Kauf genommen werden?

Mit einem toll aufspielenden Cast, darunter auch Jeremy Northam, lieferte Gavin Hood ein aktuelles Drama, das seine Spannung bis zur allerletzten Minute hält. Für den unvergleichlichen britischen Mimen Alan Rickman (Severus Snape in der „Harry Potter“-Reihe) war die Rolle des Generals sein letzter Leinwandauftritt: Er starb am 14. Jänner 2016 kurz vor seinem 70. Geburtstag an einer Krebserkrankung.

Im Bild: Alan Rickman (Lt. Gen. Frank Benson).
ORF/Squareone Entertainment/Keith Bernstein
Im Bild: Alan Rickman (Lt. Gen. Frank Benson).

Hauptdarsteller

Helen Mirren (Col. Katherine Powell)

Aaron Paul (Steve Watts)

Alan Rickman (Lt. Gen. Frank Benson)

Barkhad Abdi (Jama Farah)

Jeremy Northam (Biran Woodale)

Iain Glen (James Willett)

Phoebe Fox (Carrie Gershon)

Regie

Gavin Hood

Drehbuch

Guy Hibbert

Kamera

Haris Zambarloukos

Musik

Paul Hepker

Mark Kilian