Everest

Everest

Werbung

Starbesetztes Bergsteiger-Drama

Jason Clark („Zero Dark Thirty“) und Jake Gyllenhaal („Southpaw“) sollen hochkarätig besetzte Seilschaften zum Gipfelsieg auf das Dach der Welt am Mount Everest führen. Ein Schneesturm verwandelt das gefährliche Abenteuer in einen fatalen Alptraum.

Im Bild: Jason Clark (Rob Hall).
ORF/Universal
Im Bild: Jason Clark (Rob Hall).

Inhalt

10. Mai 1996. Zwei Seilschaften mit insgesamt 33 Personen beginnen um ein Uhr früh den Anstieg, um den Gipfel des Mount Everest am Nachmittag zu erreichen. Die Bergführer Rob Hall und Scott Fischer führen je eine der Gruppe von bezahlenden Bergsteigern und Bergsteigerinnen, die einmal auf dem Dach der Welt stehen wollen. Einige müssen jedoch umkehren. Rob Hall will mit seiner Gruppe den Gipfelsieg schaffen. Ein unerwarteter Wetterumschwung stürzt sie in einen erbarmungslosen Kampf um Leben und Tod.

Im Bild: Jake Gyllenhaal (Scott Fischer).
ORF/Universal/Jasin Boland
Im Bild: Jake Gyllenhaal (Scott Fischer).

Packendes Survival-Abenteuer nach wahren Begebenheiten

$65,000 Dollar haben Bergsteiger aus aller Welt bezahlt, um sich den Traum von der Gipfelbesteigung auf dem höchsten Berg der Erde, den 8848 m hohen Mount Everest, zu verwirklichen. Als 33 Kletterer am 10. Mai 1996 losstarten, ahnen sie nicht, dass einige von ihnen dem Berg ihr Leben opfern werden.

Mit einer Starriege erster Güte verfilmte der isländische Regisseur Baltasar Kormákur („2 Guns“) die Bergtragödie aus dem Jahr 1996, als eine Everest-Besteigung acht Alpinisten das Leben kostete. Mit spektakulären Naturaufnahmen fängt Kormákur den Zauber der majestätischen Bergwelt ein, lässt aber den Zuseher auch hautnah am Kampf der Alpinisten teilhaben, gegen Erschöpfung, Wetterumbrüche und Lawinen. Nicht zuletzt trägt er auch dem unendlichen Druck der Bergführer (Jason Clark und Jake Gyllenhaal) Rechnung, die zahlenden Bergsteiger an ihr teuer erkauftes Ziel zu führen. Für berührende Momente sorgen Robin Wright („House of Cards“) und Keira Knightley als besorgte Ehefrauen.

ORF/Universal/Jasin Boland

Hauptdarsteller

Jason Clark (Rob Hall)

Jake Gyllenhaal (Scott Fischer)

Josh Brolin (Beck Weathers)

John Hawkes (Doug Hansen)

Sam Worthington (Guy Cotter)

Robin Wright (Peach Weathers)

Michael Kelly (Jon Krakauer)

Keira Knightley (Jan Hall)

Emily Watson (Helen Wilton)

Regie

Baltasar Kormákur

Drehbuch

William Nicholson

Simon Beaufoy

Kamera

Salvatore Totino

Musik

Dario Marianelli