Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück

Bridget Jones's Diary

Werbung

Die britische Kult-Komödie zum Wiedersehen!

Traumhaft besetzte Verfilmung von Helen Fieldings britischem Kultroman über Lust und Frust des Single-Daseins. Renée Zellweger ('Judy') in ihrer Paraderolle und die beiden ‚Love Interests’ Hugh Grant und Colin Firth bieten einfach alles, was das Herz begehrt.

Im Bild: Renee Zellweger.
ORF/TELE München/Universal
Im Bild: Renee Zellweger.

Inhalt

Bridget Jones ist über 30 und immer noch Single. Nun will sie ihr Leben ändern: Weniger trinken, rauchen, essen und dafür einen Freund finden. Bezüglich Letzterem bietet sich bald Gelegenheit. Ihr attraktiver Boss und Playboy Daniel Cleaver ist eine heiße Affäre wert, der biedere Anwalt Mark Darcy erweist sich als Wunschschwiegersohn. Doch immer wieder landet Bridget voll im Fettnäpfchen. Die einzigen Vertrauten bleiben Schokolade, Freunde und ihr allwissendes Tagebuch.

(In Stereo-Zweikanaltontechnik: deutsch in DD 5.1 / englisch)

Im Bild: Hugh Grant.
ORF/TELE München/Universal
Im Bild: Hugh Grant.

Kassenhit wider Erwarten

Die gebürtige Texanerin Renée Zellweger hat sich mit der Rolle der pummeligen, chaotischen Londoner Verlagsangestellten Bridget Jones, allen Unkenrufen zum Trotz, in die Herzen der Zuseher gespielt und sich nebenbei die ersten Oscar- und Golden-Globe-Nominierungen ihrer Karriere abgeholt.

Die Verfilmung von Helen Fieldings Thirtysomething-Bestseller „Bridget Jones's Diary“ unter der Regie der ehemaligen Dokumentarfilmerin Sharon Maguire sorgte zunächst bei Fans des Romans für Skepsis, um sich dann zum internationalen Chartstürmer zu entwickeln: Bei einem Budget von $25 Millionen Dollar erzielte die Komödie weltweit ein Einspielergebnis von über $281 Millionen Dollar. Das Skript stammt von Helen Fielding in Zusammenarbeit mit den hochkarätigen englischen Drehbuchautoren Richard Curtis („Notting Hill“, „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“) und Andrew Davies („Stolz und Vorurteil“ - die BBC-Reihe).

Im Bild: Colin Firth, Hugh Grant.
ORF/TELE München/Universal
Im Bild: Colin Firth, Hugh Grant.

Männer-Charme mal zwei

Mit aalglattem Charme gibt Hugh Grant den überheblichen Chef von Bridget, Daniel Cleaver, dem sie trotz ihrer guten Vorsätze einfach nicht widerstehen kann. Colin Firth hatte der Romanfigur des Mr. Darcy in der BBC-Verfilmung von Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ bereits im Jahre 1995 unauslöschbar seinen Stempel aufgedrückt. In „Bridget Jones“ darf Firth als steifer Menschenrechtsanwalt Mark Darcy glänzen, der auf seine unbeholfene Art versucht, Bridget zu erobern. Autorin Helen Fielding hatte die Rolle von Mark Darcy mit dem Schauspieler im Hinterkopf geschrieben und war hellauf begeistert, als er auch in der Verfilmung diese Rolle übernahm.

Im Bild: James Callis, Renee Zellweger, Shirley Henderson, Sally Phillips.
ORF/TELE München/Universal
Im Bild: James Callis, Renee Zellweger, Shirley Henderson, Sally Phillips.

Sprach- und Diättalent Renée

Um die Rolle der molligen Bridget Jones auszufüllen, futterte sich Renée Zellweger an die 25 Pfund auf ihren spindeldürren Körper hinauf - um sie sich nach Ende der Dreharbeiten in Rekordzeit wieder herunterzuhungern. Als zusätzliche Vorbereitung arbeitete die Vollblut-Schauspielerin in einem Londoner Verlagshaus unter einem Decknamen und fiel mit ihrem perfektionierten englischen Akzent den Mitarbeitern nicht weiter auf. Während der Dreharbeiten sprach sie am Set und mit den anderen Darstellern ausschließlich mit englischem Akzent. Hugh Grant hörte Zellweger erstmals mit ihrer amerikanischen Aussprache bei der Feier nach Drehschluss und war erstaunt wie „fremd“ seine Ko-Partnerin plötzlich klang.

Im Bild: Helen Fielding beim Signieren ihres Buches  'Bridget Jones: Mad About The Boy' in London, am 10. Oktober 2013.
APA/AFP PHOTO / BEN STANSALL BEN STANSALL
Helen Fielding beim Signieren ihres Buches 'Bridget Jones: Mad About The Boy' in London, am 10. Oktober 2013.

Helen Fielding

Die Autorin wurde am 19. Februar 1958 in Morley, West Yorkshire, England geboren. Berühmt wurde sie durch ihre Romane „Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück“ und „Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns“, die auf ihren Zeitungskolumnen im „The Independent“ und im „The Daily Telegraph“ basierten. Beide Romane wurde mit Renée Zellweger in der Titelrolle verfilmt. In Nick Hornbys Erzählband „Speaking with the Angel“ steuerte sie neben Promis wie Colin Firth, Roddy Doyle, Irvine Welsh u.a. ebenfalls eine Geschichte bei. Fielding war mit dem Simpsons-Autor Kevin Curran zehn Jahre lang zusammen und hat zwei Kinder mit ihm.

Hauptdarsteller

Renée Zellweger (Bridget Jones)

Hugh Grant (Daniel Cleaver)

Colin Firth (Mark Darcy)

Jim Broadbent (Bridgets Vater)

Gemma Jones (Bridgets Mutter)

James Callis (Tom)

Sally Phillips (Shazzer)

Shirley Henderson (Jude)

Regie

Sharon Maguire

Drehbuch

Richard Curtis

Andrew Davies

Helen Fielding

Kamera

Stuart Dryburgh

Musik

Patrick Doyle

Story

Helen Fielding (Roman)