22:30

VPS 22:30

Mi, 10.06.2020

WELTjournal

23:05

VPS 23:05

Mi, 10.06.2020

WELTjournal +

Vergangene Sendungen
Mi, 03.06.2020

WELTjournal

USA – Polizeigewalt und Rassismus

Angesichts der landesweiten heftigen Proteste und Krawalle um den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd durch einen Polizisten haben die USA nächtliche Ausgangssperren in mehr als 40 Großstädten verhängt. In fünfzehn der 50 Bundesstaaten wurde die Nationalgarde mobilisiert. Laut dem Nachrichtensender CNN wurde US-Präsident Trump wegen der Proteste vor dem Weißen Haus in Washington zeitweise in einen Sicherheitsbunker gebracht.
Mi, 27.05.2020

WELTjournal +

Venedig – Massentourismus adé?

Die Corona-Krise könnte den Tourismus langfristig verändern. Bei zigtausenden Urlaubern, die sich auf Stränden oder in historischen Altstädten drängen, ist Abstand halten nicht möglich. Der Massentourismus, unter dem Städte wie Venedig extrem gelitten haben, muss neu überdacht werden.
Mi, 27.05.2020

WELTjournal

Urlaub 2020 – Ein Sommer mit Abstand

Strand-Urlaub oder Städte-Trip – die Corona-Krise hat die Urlaubspläne vieler Österreicher durchkreuzt. Bis jetzt ist unklar, ob, wann und unter welchen Bedingungen Auslandsreisen möglich sein werden. So wie Österreich versuchen traditionelle Tourismusländer, die Hotels und Sehenswürdigkeiten wieder zu öffnen und werben bereits um ausländische Gäste.
Mi, 20.05.2020

WELTjournal +

Athen Blues - Griechenland nach der Krise

„Wir haben den Griechen viel abverlangt - zu viel“, sagte der frühere Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem nach dem Ende des EU-Rettungsschirms. Im Gegenzug für Milliardenkredite musste Griechenland drastische Sparvorgaben der EU umsetzen: Kürzung der Pensionen und Gehälter, Kürzung der Sozialausgaben, Steuererhöhungen, Verkauf von Staatseigentum, Privatisierung der Infrastruktur wie Gasversorgung, Häfen und Flughäfen.
Mi, 20.05.2020

WELTjournal

Griechenland - Corona und das Flüchtlingslager

Im berüchtigten Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos macht sich Panik breit. 20.000 Menschen leben hier auf engstem Raum, Abstand halten ist nicht möglich. Auch regelmäßiges Händewaschen ist nicht möglich, da es kaum fließendes Wasser gibt.