Grammelroulade mit Paradeiskraut Draßburg

ORF

Grammelroulade mit Paradeiskraut

Das Rezept schmeckt nach Herbst: Erdäpfel, Paradeiser und Grammeln. Ein deftiges Gericht, genau richtig nach einem schönen Herbstspaziergang. Der Köchin Ana Schmiedl aus Draßburg liegt es am Herzen, keine Lebensmittel zu verschwenden. Das hat ihr schon ihre Mutter mitgegeben.

Zutaten

  • 30 dag gekochte Grammeln
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer, Öl

Für den Kartoffelteig

  • 70 dag Kartoffel (mehlig)
  • 5 dag Kartoffelstärke
  • 15 dag griffiges Mehl
  • 3 Esslöffel Gries
  • 6 dag Butter
  • 1 Ei
  • 2 Dotter, Salz, Muskatnuss
  • 5 dag Butter zum Übergießen

Für das Paradeiskraut

  • 1 kg Weisskraut
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Teelöffel Kümmel
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Zucker
  • 1 kg reife Paradeiser
  • 1/2 Packerl Paradeissauce
  • Pfeffer, Chili, Salz
  • Gemüsesuppe
  • Gemüsesuppe
  • Butterschmalz
  • Etwas Mehl
Grammelroulade mit Paradeiskraut Draßburg

ORF

Ana Schmiedl aus Draßburg mit ihrem Sohn

Zubereitung:

Öl in einer Pfanne erhitzen - die Grammeln leicht anrösten - Zwiebeln und Knoblauch beifügen und kurz mitrösten. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Masse kurz abkühlen lassen.

Kartoffelteig:

Kartoffel kochen, schälen und pressen. Restliche Zutaten beimengen und zu einem Teig verkneten. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche auswalken (ca. 30 mal 30 cm). Mit Grammeln bestreichen und einrollen. Auf eine Klarsichtfolie legen und aufrollen. Im Salzwasser 25 Minuten leicht köcheln. In Scheiben schneiden und mit heißer Butter übergießen.

Tipp: Die Kartoffeln noch warm pressen, dann hält die Masse besser zusammen.

Grammelroulade mit Paradeiskraut Draßburg

ORF

Ana Schmiedl will keine Lebensmittel verschwenden

Paradeiskraut:

Zwiebeln leicht in Butterschmalz anrösten, Knoblauch, Zucker mitkaramelisieren. Das geschnittene Kraut dazugeben - würzen - etwas anrösten und mit Tomatensauce ablöschen. Geschälte und geschnittene Paradeiser beigeben. Mit etwas Gemüsesuppe aufgießen und weich dünsten. Anschließend ein wenig stauben, wenn es zu flüssig ist.