Sechs prominente Tänzerinnen und Tänzer für „Dancing Stars 2023“ stehen fest
ORF/Roman Zach-Kiesling
Andi Knoll, Mirjam Weichselbraun

„Dancing Stars“: Start des ORF1-Tanzevents am 3. März

Ex-Fußballpräsident Hannes Kartnig, Ballerina Karina Sarkissova, Musiker Lucas Fendrich und Autor und Keynote-Speaker Omar Khir Alanam, Lilian Klebow, Michael Buchinger, Alexander Pointner, Corinna Kamper, Martina Reuter und Eveline Eselböck mit dabei

Werbung Werbung schließen

Bühne frei für die „Dancing Stars“: Der bekannteste Ballroom des Landes öffnet seine Pforten für die 15. Staffel des ORF1-Events. Zehn Prominente schwingen ab Freitag, dem 3. März 2023, gemeinsam mit ihren Profipartnerinnen und -partnern das Tanzbein.

Danilo Campisi, Peter Erlbeck, Florian Gschaider, Stefan Herzog, Kati Kallus, Catharina Malek, Lenka Pohoralek, Herbert Stanonik, Dimitar Stefanin und Manuela Stöckl sind die Profitänzer/innen der 15. Staffel von „Dancing Stars“. Sie begeben sich gemeinsam mit ihren prominenten Tanzpartnerinnen und -partnern auf das Tanzparkett. Wer mit wem tanzt, bleibt allerdings vorerst noch ein gut gehütetes Geheimnis.

"Dancing Stars": Conny Kreuter
ORF/Roman Zach-Kiesling
Chefchoreografin Conny Kreuter

Was bereits verraten werden kann: Profitänzerin Conny Kreuter ist – so wie auch bei der vergangenen Staffel – als „Dancing Stars“-Chefchoreografin im Einsatz. Sie zeichnet für die Show-Einlagen verantwortlich und unterstützt die Paare bei ihren Choreografien. Die Profitänzerin stieß 2016 zu den „Dancing Stars“. Ihr Tanzpartner in der zehnten Staffel des ORF1-Tanzevents war Fadi Merza, in der elften Staffel tanzte sie mit Norbert Schneider und erreichte mit Michael Schottenberg 2019 sowie mit Cesár Sampson 2020 das Finale.

Durch die zehn Shows, immer freitags um 20.15 Uhr in ORF 1, führen Mirjam Weichselbraun und Andi Knoll.

"Prominente „Dancing Stars“ für die 15. Staffel in ORF 1 komplett
ORF/Roman Zach-Kiesling
Eveline Eselböck, Martina Reuter, Omar Khir-Alanam, Lilian Klebow, Alexander Pointner, Michael Buchinger, Hannes Kartnig, Lucas Fendrich, Corinna Kamper, Karina Sarkissova

Ex-Fußballpräsident Hannes Kartnig über seine Beziehung zum Tanz: „Ich habe mit dem Tanzsport viel zu tun, habe Weltmeisterschaften veranstaltet mit echten Supertänzern. Ich habe einmal getanzt, aber mindestens 20 Jahre nichts mehr getan – und das verlernt man. Da muss man wieder üben und viel trainieren. Bewegungstalent musst du haben, den Hüftschwung werde ich nicht mehr so gut können – aber probieren geht über studieren.“ Zu seiner Entscheidung, an „Dancing Stars“ teilzunehmen: „Es waren schöne Sendungen – ich habe sie mir angeschaut. Ich habe mit vielen Leuten gesprochen, jeder sagt ‚mach es!‘. Auch die Freunde – die wollen sehen, ob ich den Kasperl spiele oder nicht.“

Ballerina Karina Sarkissova war bisher „Dancing Stars“-Jurorin und wechselt nun die Seiten: „Die Erwartungshaltung an meine Performance wird besonders hoch sein und die Jury wird mich besonders kritisch beobachten. Aber klassisches Ballett ist ein ganz anderes Gebiet als lateinamerikanische Tänze – das habe ich noch nicht getanzt, das muss ich genauso lernen wie alle anderen. Außerdem konnte ich aufgrund von Covid-Nachwirkungen lange nicht tanzen und muss erst Kondition aufbauen.“ Und weiter: „Ich freue mich jedenfalls sehr auf die neue Herausforderung und bin gespannt auf meinen Profi-Partner und die Juroren.“

Musiker Lucas Fendrich: „‚Dancing Stars‘ ist mittlerweile schon fast eine Kult-Sendung. Ich kann nicht tanzen, wollte es aber immer schon lernen. Das ist jetzt eine super Möglichkeit, in einem Intensivkurs tanzen zu lernen.“ Zu seiner Teilnahme: „Ich habe geschaut, ob es möglich ist, dass ich mir so viel Zeit nehmen kann. Ich finde die Sendung cool und deswegen habe ich mir gedacht, ich mache mit – und das hat jetzt Vorrang.“ Und weiter: „Ich habe noch niemals ein Tanzstudio besucht, ich bin ein Greenhorn. Ich hoffe, dass mein Taktgefühl, das ich Gott sei Dank ein bisschen habe, hilft. Ich liebe Herausforderungen und freue mich schon darauf, also: Let’s see what happens!“

Autor und Keynote-Speaker Omar Khir Alanam über die Anfrage zur „Dancing Stars“-Teilnahme: „Ich war sehr aufgeregt. Ich konnte es kaum glauben, weil ich vorher nie gedacht habe, dass ich bei so etwas mitmachen würde. Ich habe gleich ja gesagt.“ Auf die Frage, ob er bereits tanzen kann, antwortet er: „Je nachdem, wie man das definieren will. Ich tanze sehr gerne. Paartänze habe ich aber noch nie gemacht, deshalb freue ich mir sehr darauf, auch das ein bisschen lernen zu können.“

Schauspielerin Lilian Klebow über ihre Teilnahme: „Fantasiert darüber habe ich immer schon mal. Ich habe früher begeistert getanzt, bin als kleines Mädchen im Wohnzimmer herumgesprungen. Tanzen war der erste Weg aus einem schüchternen Mädchen heraus, das ich einmal war. Dann habe ich eine Tanzausbildung gemacht – Jazztanz und Musical. Ich hatte nie das Talent für Standardtänze, es ist also super, dass ich sie bei ‚Dancing Stars‘ ausprobieren darf. Es war für mich eine Ehre gefragt zu werden, ob ich hier mitmache. Wenn ich sehe, wer aller dabei war und was für großartige Tänzer und Entertainer herausgekommen sind, habe ich großen Respekt. Es ist ein Geschenk, das machen zu dürfen.“ Über die Schuhwahl bei der Show: „Ich wäre auch für ‚Dancing Stars‘ in Doc Martens oder Sneakers.“

Influencer und Kabarettist Michael Buchinger: „Im Jahr 2018 habe ich ein Vision Board gemacht, auf dem Michi Buchinger bei ‚Dancing Stars“ drauf war. Es hat fünf Jahre gedauert, ist aber wahr geworden.“ Über seine Tanzkünste: „Ich kann überhaupt nicht tanzen, aber überschätze mich oft ein bisschen. Ich glaube, ich werde sehr schnell lernen, was daran schwer ist. Bei meiner Matura musste ich einen Walzer lernen. Ich mag den Macarena, den YMCA-Tanz und den Achy-Breaky-Heart-Square-Dance.“ Über seine Teilnahme: „Das ist eine einmalige Gelegenheit. Es wird meiner körperlichen Fitness guttun und alles, was meiner körperlichen Fitness guttut, mache ich sehr gerne. Grundsätzlich hätte ich sehr schnell zugesagt, aber man muss immer ein bisschen cool bleiben.“

Der ehemalige Skisprungtrainer Alexander Pointner: „Als Trainer bin ich immer auf der anderen Seite gestanden und habe mit Vollprofis zusammengearbeitet. Jetzt arbeite ich zwar wieder mit Vollprofis zusammen, aber sie sind meine Trainer/innen. Ich kann es nur schaffen, wenn ich den Druck auf das Trainerteam transferiere. Ich habe immer die Verantwortung für meine Superadler übernommen – und jetzt müssen wir den Spieß einfach umdrehen. Ich habe mir sagen lassen, die Profis, mit denen man zusammenarbeiten darf, sind sehr gut, aber wahrscheinlich müssen sie als Trainer/innen noch ein bisschen besser sein als ich damals. Ich kann nicht tanzen, habe es nie gelernt. Ich freue mich schon darauf, wenn wir zum ersten Mal bei einer Veranstaltung sind und ich mit meiner Frau tanzen – und sogar führen – kann.“

Die Reaktion von Ex-Rennfahrerin und Kommentatorin Corinna Kamper auf die Frage, ob sie teilnehmen möchte: „Ich war sehr überrascht, aber habe mich im ersten Moment unheimlich über die Möglichkeit gefreut. Für mich war klar, wenn ich gefragt werden würde, wäre ich sofort dabei. Ich habe gar nicht überlegt. Die Herausforderung und die Chance sind unglaublich und darüber freue ich mich riesig.“ Über das Tanzen: „Ich habe gar keine Erfahrung. Wenn ich unterwegs bin – und das bin ich sehr selten – lockt das ein oder andere Getränk einen Hüftschwung heraus – aber auch der ist eher selten. Ich habe natürlich die Sendung geschaut und weiß ungefähr, wie die Tänze ausschauen, könnte die Unterschiede aber nicht definieren.“

Styling-Expertin Martina Reuter zu ihrer Reaktion auf die Teilnahme: „Am liebsten hätte ich ins Telefon gebrüllt, aber dann dachte ich mir, das kann ich nicht machen, also war ich ganz höflich – gebrüllt habe ich danach, vor Freude. Ich habe keine Sekunde überlegt, ob ich mitmachen soll. Schöne Kleider und sich komisch bewegen – wenn’s wer kann, dann die Frau Reuter. Ich kann eigentlich an nichts anderes mehr denken als an ‚Dancing Stars‘, weil ich mich so freue. Es ist das Beste, das mir dieses Jahr noch passieren konnte und das Beste, mit dem ich nächstes Jahr starten kann.“ Zu ihren Voraussetzungen: „Ich bin groß und große Menschen haben wenig Körperspannung, das muss ich üben – geradestehen, Brust raus, Schultern zurück und hoffentlich merke ich mir die Schritte.“

Gastronomin Eveline Eselböck: „Ich bin sechsfache Großmutter und es ist schön, wenn Frauen in meiner Position, in der Gastronomie, und natürlich auch in diesem Alter gefragt werden, ob sie so etwas machen wollen. Tanzen ist toll, ich freue mich natürlich darauf und bin geehrt. Gastronomie ist ein sehr anstrengender Beruf und wenn man dann nachher ein Glas Wein trinkt, war es immer wichtig, dass irgendwo eine kleine Tanzfläche da war, damit man sich alles abtanzen kann. Es ist für mich sehr wichtig, den Körper zu bewegen, in Rhythmus zu gehen, sogar in einer anderen Welt zu versinken. 1984/85 habe ich einen Rock-’n’-Roll-Tanz-Wettbewerb gewonnen – das war damals total lustig. Ich habe meine Teilnahme mit meiner Familie abgesprochen. Alle haben gesagt, das musst du machen, das ist ganz entscheidend für dich und für dein Leben – und du kannst noch einmal auf der Bühne stehen.“

Statements der Promis

Moderatorin Mirjam Weichselbraun: „Ich freu mich sehr, mit ‚Dancing Stars‘ in die nächste Runde zu gehen und auch zu sehen, wohin sich die Show mit den neuen Kandidatinnen und Kandidaten entwickelt. Es ist immer spannend! Diese Show ist und bleibt einfach große Live-Unterhaltung für die ganze Familie.“

Moderator Andi Knoll: „Es ist natürlich eine Ehre, die größte Show im ORF zu moderieren. ‚Dancing Stars‘ ist, mit all den Pailletten, Tütüs, Choreografien und Inszenierungen, die Mutter aller Shows – also irgendwie jede Woche ein bisschen Song Contest! Und wenn ich ganz aufmerksam zuschaue, fällt mir vielleicht wieder ein, was ich mir damals in der Tanzschule schon nicht gemerkt habe.“

Das sind die Profitänzer/innen der 15. „Dancing Stars“-Staffel

Erstmals bei „Dancing Stars“ mit dabei: Herbert Stanonik und Peter Erlbeck

Peter Erlbeck ist 40 Jahre alt, kommt aus Wien und hat diverse Tanztrainerausbildungen absolviert. Im Laufe seiner Karriere hat er erfolgreich an zahlreichen nationalen und internationalen Bewerben teilgenommen, im „Professional Latin“ ist er mehrfacher österreichischer Meister, bei der Europameisterschaft 2022 schaffte er es bis ins Halbfinale.

Der 29-jährige Herbert Stanonik kommt ursprünglich aus St. Johann in Tirol und lebt in Wien. Der staatlich geprüfte Instruktor für Tanzsport ist im Finale zahlreicher österreichischer Meisterschaften und internationaler Turniere gestanden. So war er etwa Finalist der Showdance-Weltmeisterschaft und Österreichischer Vizemeister über 10 Tänze.

Das sind die Profitänzer/innen der 15. „Dancing Stars“-Staffel: Danilo Campisi, Catarina Malek, Florian Gschaider, Katrin Kallus, Dimitar Stefanin, Manuela Stöckl, Stefan Herzog, Peter Erlbeck, Lenka Pohoralek, Herbert Stanonik
ORF
Die Profitänzer/innen der 15. „Dancing Stars“-Staffel: Danilo Campisi, Catarina Malek, Florian Gschaider, Katrin Kallus, Dimitar Stefanin, Manuela Stöckl, Stefan Herzog, Peter Erlbeck, Lenka Pohoralek, Herbert Stanonik

Aus vergangenen „Dancing Stars“-Staffeln als Profitänzerinnen und -tänzer bekannt und wieder mit dabei sind:

Danilo Campisi war bereits 2014 als Profitänzer mit dabei, er führte Melanie Binder durch die neunte Staffel des ORF-Tanzevents. In der elften Staffel tanzte er mit Eser Ari-Akbaba. 2020 erreichte er gemeinsam mit Silvia Schneider das Finale. In der letzten Ausgabe von „Dancing Stars“ 2021 holte er gemeinsam mit Caroline Athanasiadis den Sieg.

Florian Gschaider tanzte bei seinem ersten Antritt 2011 mit Alexandra Meissnitzer direkt ins Finale des ORF-Tanzevents. 2012 ging er mit Sueli Menezes an den Start und 2013 mit Monika Salzer. 2016 führte er Verena Scheitz zum Sieg. 2017 tanzte er mit Monica Weinzettl, 2021 mit Jasmin Ouschan – bis in die finale Show.

Stefan Herzog ist unter anderem Staatsmeister in „Showdance Latein“ und „Formation Latein“. Der Wiener ist staatlich geprüfter Trainer für Tanzsport. 2020 tanzte er mit Natalia Ushakova bis er in Show 6 verletzungsbedingt an Dimitar Stefanin übergeben musste. 2021 kehrte er gemeinsam mit Nina Kraft in den Ballroom zurück.

Kati Kallus hat eine klassische Ballettausbildung. In Standard- sowie lateinamerikanischen Tänzen hat sie Österreich bei zahlreichen internationalen Turnieren und Europameisterschaften (Latein) vertreten. 2021 wurde sie Staatsmeisterin in Rock-’n’-Roll-Akrobatik und Zehnte bei den Europameisterschaften. Im gleichen Jahr trat sie bei „Dancing Stars“ gemeinsam mit Faris Rahoma an.

Catharina Malek ist u. a. Staatsmeisterin in den Standardtänzen, österreichische Meisterin in der Kür, und tanzte im Dezember 2019 ins Finale der Show-Dance-Weltmeisterschaft. Die Wienerin ist staatlich geprüfte Trainerin für Tanzsport. Sie ging bereits 2020 mit Norbert Oberhauser bei „Dancing Stars“ an den Start.

Lenka Pohoralek war 2012 zum ersten Mal dabei und tanzte mit Albert Fortell. 2013 ging sie mit Gregor Glanz an den Start und 2014 mit Erik Schinegger. 2016 tanzte sie mit Thomas May, 2017 mit Walter Schachner und 2021 mit Otto Konrad.

Dimitar Stefanin war 2017 erstmals als Profitänzer mit dabei. Er führte Riem Higazi durch die elfte Staffel des ORF-Tanzevents bis ins Finale und 2019 tanzte er mit Nicole Wesner ebenfalls ins Finale. 2020 ging er zunächst mit Tamara Mascara und danach mit Natalia Ushakova an den Start, bevor er es 2021 mit Kristina Inhof wieder bis ins Finale schaffe.

Manuela Stöckl war bereits 2013 bei der achten „Dancing Stars“-Staffel dabei und tanzte gemeinsam mit Rainer Schönfelder zum Sieg. 2019 ging sie mit Martin Leutgeb an den Start, 2021 mit Niko Niko.