Bühne Oida! Wer war Bruno Kreisky?

„Bühne Oida!“ ist eine Initiative von ORF III Kultur und Information in Zusammenarbeit mit der Plattform Social City Wien und dem Verein T.I.W.-Training, Integration & Weiterbildung, und hat das Ziel, Jugendlichen aus kultur- und bildungsfernen Schichten einen Zugang zu Kunst und Kultur zu ermöglichen und ihre Bildungsmotivation zu heben. Die Jugendlichen tauchen in die Welt der Kultur ein, werden Teil davon und schreiben im Anschluss über ihre Eindrücke. ORF III fungiert als Sprachrohr für die Jugend.

Werbung

Die Produktionsschule des Vereins T.I.W. liegt am Bruno- Kreisky-Park im 5. Wiener Gemeindebezirk. Den Park kennen die Jugendlichen gut, doch wer war eigentlich Dr. Bruno Kreisky? Vier Jugendliche von „Potenzial Jugend“ recherchierten.

Vier Jugendliche auf Entdeckungsreise im Bruno Kreisky-Park
orf III
Vier Jugendliche auf Entdeckungsreise im Bruno Kreisky-Park

Wir sind mit unserem Trainer in den Bruno Kreisky-Park gegangen. Unsere Aufgabe war es Fotos zu machen. Wir haben uns alle zu dem Schild gestellt, wo das Foto von Bruno Kreisky war. Dann sind wir zu der kleinen Ministatue von Bruno Kreisky gegangen. Danach sind wir zum dritten und letzten Ort gegangen, zum Geburtshaus von Bruno Kreisky, und haben noch einmal Fotos gemacht.

Im Büro haben wir dann geschrieben. Ich hab einen Steckbrief geschrieben, wann er geboren wurde, wann er geheiratet hat und ein paar solche Informationen. Diese Informationen habe ich von Wikipedia herausgesucht. Auf einer anderen Plattform habe ich dann Sprüche von ihm gefunden: „Herr Reporter, lernen’s Geschichte!“ „Akten sind keine Haserln, die hüpfen net weg!“ „5-Tage-Schulwoche? Ich hab dafür nur Verständnis, aber keine Meinung.“ „Ich selbst bin ein alter Jugendlicher.“ „Alles, was wir tun, ist politisch klug.“ „Auf anständige Weise ist noch kein österreichischer Politiker reich geworden.“

Den ersten Spruch habe ich schon gekannt. Ich kenne ihn sogar auswendig. Bei den meisten anderen Sprüchen habe ich ein bisschen lachen müssen und mir gedacht: „Das hat er wirklich gesagt?“ Es war schon ein bisschen schwer, was über ihn herauszufinden. Ich war froh, dass ich diese Sprüche gefunden habe. Ich denke, dass Jugendliche schon ein bisschen über Bruno Kreisky nachdenken sollen. Er war ja von uns ein Politiker, also von Österreich, und er war wichtig.
Autor: Lukas

Da möchte ich lieber nicht drüber erzählen, weil er schon seit den 90er Jahren tot ist. Fast niemand erzählt etwas über Bruno Kreisky. Fast niemand, den ich kenne. Unser Trainer kennt ihn schon, weil er war dabei sozusagen. Er kennt ihn seit Bruno Kreisky noch Politiker war.

Bruno Kreisky war früher ehemaliger österreichischer Bundeskanzler. Wir mussten über ihn im Internet recherchieren. Ich habe über den Bruno Kreisky recherchiert: Wann ist er geboren, wann hat er gelebt, wann ist er gestorben und was hat er als ehemaliger österreichischer Bundeskanzler für die Bevölkerung gemacht? Genau kann ich mich nicht mehr erinnern, nur, dass es eine Bruno Kreisky-Ära gegeben hat. Dass er sich für die Bevölkerung viel gewünscht hat. Sehr viele Sachen waren es.

Eine weiß ich noch, die hat er sich für das ganze Leben gewünscht, nämlich den Mutter-Kind-Pass.
Autor: Damir

Im Seminar haben wir über Bruno Kreisky geredet, den ich noch nicht kannte. Das war für mich das erste Mal, dass ich etwas über ihn gehört habe. Er ist im fünften Bezirk in Wien geboren worden. Wir sind zu seinem Geburtshaus hingegangen und haben von einer Tafel und uns Fotos gemacht.

Davor waren wir bei seinem Denkmal im Park. Ich habe mir gedacht, dass er nicht so sympathisch ist. Wegen dem Blick, der irgendwie streng ausschaut. Eigentlich wollte ich nicht so wirklich mehr über ihn wissen. Aber wir mussten weiteres über ihn recherchieren. Ich habe über Wikipedia nachgeschaut.

Ich fand es interessant zu wissen, wann er geboren und wann er gestorben ist. Dann hat man die Vorstellung, wann er gelebt hat. Politik interessiert mich nicht. Deswegen interessieren mich Politiker auch nicht. Wenn er ein Musiker gewesen wäre, hätte es mich mehr interessiert.
Autorin: Sabrina

Bruno Kreisky habe ich vor diesem Tag noch nicht gekannt. Ich wollte unbedingt seine ganze Geschichte wissen, wer war er. Weil er schon als Schüler sozial arbeiten wollte. Er wollte anderen Leuten helfen, für ihre Arbeit und ihre Freiheit.

Er war für mich sehr interessant, weil ich selbst ein politische Seite habe. Ich will auch für Leute etwas machen will, vor allem für Jugendliche. Derzeit sind sehr viele Jugendliche arbeitslos. Ich würde gerne auch für Jugendliche arbeiten, damit sie schneller eine Arbeit bekommen. Ich habe recherchiert und viel über ihn gefunden.

Das wichtigste für mich habe ich aufgeschrieben: Bruno Kreisky wurde am 22. Jänner 1911 in Wien geboren. Wichtig ist auch, in welcher Partei er war. Er war in der SPÖ, der sozialdemokratischen Partei Österreichs. Sie arbeiten für Soziales. Später wurde er Bundeskanzler. Was mich auch beeindruckt hat, war, dass er gesagt hat: „Ich werde immer für dieses Land arbeiten, solange meine Gesundheit es zulässt.“

Ich denke, er war nicht nur ein Politiker, sondern auch ein herzlicher Mensch, weil er etwas für dieses Land und seine Bevölkerung machen wollte. Ich muss sagen, dass ich die SPÖ heute nicht mag. Das wäre anders, wenn er noch leben würde. Ich wünschte mir, dass er noch leben würde. Er würde für die Leute in diesem Land arbeiten, vor allem für die Leute die im Sozialen Schwierigkeiten haben und helfen ihre Probleme zu lösen.
Autorin: Spogmai

Bühne Oida! - eine Initiative von ORF III Kultur und Information in Zusammenarbeit mit der Plattform Social City Wien und dem Verein T.I.W.-Training, Integration & Weiterbildung.

Für ORF III betreut Vera Schmidt die Jugendinitiative.

Mehr zu Bühne Oida!