Land der Berge

Winter in der Tiroler Zugspitzregion mit Marlies Raich

Werbung Werbung schließen

Mit 2.962 Metern hat sie die 3.000er-Marke zwar knapp verpasst, an Imposanz mangelt es der Zugspitze aber trotzdem nicht. Legenden und Mythen ranken sich um den Gipfel, um dessen Erschließung vor gut 100 Jahren ein regelrechter Wettlauf ausgebrochen ist. Der höchste Berg Deutschlands ragt wie eine Speerspitze über die gesamte Tiroler Zugspitzarena.

Dort, wo schon Goethe auf seinem Weg nach Italien Halt gemacht hat, begibt sich Marlies Raich auf eine mindestens ebenso aufregende Reise. In dieser „Land der Berge“-Neuproduktion geht es gemeinsam mit charismatischen Einheimischen vorbei an eisigen Gipfeln, durch tief verschneite Ortschaften mitten hinein in eine atemberaubende Bergwelt.

Mit dabei auf dem bildgewaltigen Streifzug ist der 18-Seelen-Ort Mitteregg, den die Einheimischen liebevoll als das schönste Ende der Welt bezeichnen. Außerdem erfahren wir mehr über die bewegte Seilbahngeschichte der Region, besuchen einen Jäger und sein besonderes Haustier und staunen nicht schlecht, wenn sich Marlies Raich mit den Skiern mutig in die „Neue Welt“, die längste Freeride-Abfahrt der Alpen und damit in eines ihrer größten Abenteuer bei „Land der Berge“ stürzt.