erLesen

Werbung

Diesmal zu Gast in der ORF-III-Bücherwelt: Helga Rabl-Stadler, Michael Köhlmeier, Susanna Bihari und Ewald Arenz.

Seit 1995 ist Helga Rabl-Stadler Präsidentin der Salzburger Festspiele – dass sie mit Ende dieses Jahres ihr Amt niederlegt ist für sie ein Schritt, der sich richtig und gut anfühlt. Einiges hat sie einstecken müssen, als sie begann. „Heute würde man shitstorm dazu sagen“, fasst sie zusammen. Als begeisterte Leserin freut sie sich besonders, Michael Köhlmeier zu treffen, dessen letztes Buch sie verschlungen hat.

Michael Köhlmeier wollte ein heiteres Buch über etwas Ernstes schreiben - der Blickwinkel sei es, ob es eine Tragödie oder Komödie sei – eine kleine Verschiebung des Blickwinkels macht aus einer Tragödie eine Komödie. Aristoteles wäre eine Persönlichkeit, der er gerne begegnet wäre.

Bild von
Ewald Arenz, Helga Rabl-Stadler, Heinz Sichrovsky, Michael Köhlmeier, Susanna Bihari.
ORF/ORF III/Peter Meierhofer
Ewald Arenz, Helga Rabl-Stadler, Heinz Sichrovsky, Michael Köhlmeier, Susanna Bihari.
Ewald Arenz
ORF/ORF III/Peter Meierhofer
Ewald Arenz
Helga Rabl-Stadler
ORF/ORF III/Peter Meierhofer
Helga Rabl-Stadler
Michael Köhlmeier
ORF/ORF III/Peter Meierhofer
Michael Köhlmeier
Susanna Bihari.
ORF/ORF III/Peter Meierhofer
Susanna Bihari.

Susanna Bihari ist ein Feind der „Happy-Maskerade“ - die Liebe hat eine gewisse Tragik und Verzweiflung, deswegen ist sie überzeugt, dass die pessimistischen Seiten der Liebe einen feministischen Zugang haben weil die Stimmen von  Frauen kaum gehört werden. Ihr Vorlegen eines Liebesgedichtbandes ist ein feministisches Zeichen obwohl sie das anfangs gar nicht so gesehen hätte. Die Jugend sei eine permanente Erleuchtung, meint sie.  Einen Sommer als Jugendliche, der ihr ewig in Erinnerung bleibt, hatte sie nicht ganz im Gegensatz zu Ewald Arenz, der diese Emotionen in sein wunderbares Buch „Der große Sommer“ packte. Er ist Lehrer und Autor und überzeugt, dass die Emotionen rund um die erste Liebe abgekoppelt sind von der Zeit, in der man aufwächst. „Ob man jetzt auf ein WhatsApp wartet oder auf den Liebesbrief ist ja in der Emotion dasselbe“. Er wurde Lehrer trotzdem er mehrere Ehrenrunden im Gymnasium drehte, aber der Beruf lässt ihm Zeit zu schreiben, meint er.

Bücher der Gäste:

  • Ewald Arenz, „Der große Sommer“
  • Michael Köhlmeier, „Matou“
  • Susanna Bihari, „3x Liebe“

Neuerscheinungen:

  • „Schach unter dem Vulkan“ von Hakan Nesser
  • „Die Enkelin“ von Bernhard Schlink
  • „Mensch Gott!“ von Wolf Biermann
  • „Tullios Geburtstag“ von André Heller
  • „Geister gibt es wirklich“ von Amy Bruni

Buchtipp abseits des Neuerscheinungsgetöses:

„Bartls Abenteuer" von Marlen Haushofer

Quizfrage:

Zu Marlen Haushofer unsere Quizfrage: 1969, nicht lang vor ihrem frühen Krebstod, schrieb sie einen Roman über das Eingeschlossensein und die Realitätsflucht einer bürgerlichen Frauenexistenz. Wie heißt dieses von der Frauenbewegung sehr gewürdigte Buch?

Moderator: Heinz Sichrovsky

Kontakt erLesen-Redaktion: erlesen@orf.at