erLesen

Werbung

Diesmal hat Heinz Sichrovsky Schauspieler und Kabarettist Michael Niavarani, Autor Franz Schuh, Schriftsteller Tom Saller sowie Autorin Ada Diagne in die ORF III Bücherwelt eingeladen. Was ist passiert mit der Satire? Was darf man noch, was ist verboten? Darüber diskutieren seine Gäste. Darf im Film und Theater besetzt werden wie man will oder soll es hier tatsächlich Vorgaben geben, die begründen, politisch korrekt zu sein?

Bild von
 Tom Saller, Franz Schuh, Heinz Sichrovsky, Michael Niavarani, Ada Diagne.
ORF/ORF III/Peter Meierhofer
Tom Saller, Franz Schuh, Heinz Sichrovsky, Michael Niavarani, Ada Diagne.
Ada Diagne
ORF/ORF III/Peter Meierhofer
Ada Diagne
Tom Saller
ORF/ORF III/Peter Meierhofer
Tom Saller
Franz Schuh
ORF/ORF III/Peter Meierhofer
Franz Schuh
Michael Niavarani
ORF/ORF III/Peter Meierhofer
Michael Niavarani
Heinz Sichrovsky
ORF/ORF III/Peter Meierhofer
Heinz Sichrovsky

Franz Schuh spricht über seinen fast einjährigen Aufenthalt im Spital und resümiert: „Der Mensch ist weder gut noch böse er ist das, was er aus sich macht. Aber gut und böse sind Urteile.“

„Es pendelt derzeit von der einen Seite eines Extremes auf die andere. Ich glaube, dass diese hypersensible politische correctness, die momentan herrscht vergehen wird“, ist Michael Niavarani überzeugt. Es sei ein Unterschied, ob jemand einen Menschen tötet oder verachtet oder ob er einen Witz darüber macht. Der Witz selbst ist neutral. Der Kontext beim Witz ist extrem wichtig, so Niavarani.

Tom Saller kennt als Psychotherapeut die Abgründe der menschlichen Seele. Seine Geschichten lassen die Leserinnen und Leser eintauchen in das Leben der Protagonisten. „Ich bin vom gesprochenen Worte zum geschriebenen Wort gekommen“, so Saller, der als Psychotherapeut arbeitet und sein erstes Buch erst mit 51 Jahren vorgelegt hat.

„Was spricht dagegen, die Sprache im Buch ‚Pippi Langstrumpf’ an die heutige Zeit anzupassen?" fragt Ada Diagne. Die Gewinnerin des Young Storyteller Awards, der Story.one, das Sepp-Schellhorn-Stipendium, Thalia und ORF III ausgeschrieben haben beschäftigt sich in ihren Texten u.a. mit den Strukturen der Macht.

Bücher der Gäste:

  • Franz Schuh, „Lachen und Sterben“
  • Michael Niavarani, „Niavarani liest Nestroy. Es glaubt kein Mensch, was ein jeder Mensch glaubt, was er für ein Mensch ist.“
  • Ada Diagne, „Menschen“
  • Tom Saller, „Julius oder die Schönheit des Spiels“

Neuerscheinungen:

  • „Crossroads“, Jonathan Franzen
  • „Gesammelte T-Shirts“, Haruki Murakami
  • „Tage- und Notizbücher“, Patricia Highsmith
  • „Was bei uns bleibt“, Didi Drobna
  • Tischbeinbuch: „365 Tage. Dieser Tag“, Blanka Lipińska

Buchtipp abseits des Neuerscheinungsgetöses:

„Das verlorene Jahr“ von Diego Viga (Paul Engel)

Quizfrage:

Unserer Quizfrage gilt dem Wasagymnasium: Nennen Sie je einen berühmten Dichter, Dirigenten und Wissenschafter, der dort in die Schule gegangen ist.

Moderator: Heinz Sichrovsky

Kontakt erLesen-Redaktion: erlesen@orf.at