Erbe Österreich

Die geheimen Gärten von Lucca

Werbung Werbung schließen

Die Toskana mit ihren Juwelen der Architektur und der Gartengestaltung vermag es bis heute, die Sinne zu betören.

Für Menschen aus aller Welt ist die Toskana ein Sehnsuchtsort. Während Florenz oder das Chianti Touristenmagnete sind, konnte sich die nordwestliche Region um Lucca viel von ihrer Ursprünglichkeit erhalten. Hier gibt es eine Vielzahl an historischen Villen, meist umrahmt von prachtvollen Gartenlandschaften.

Villa Oliva
ORF/Gernot Stadler
Villa Oliva

Die vornehmen Anwesen bezaubern durch zeitlose Eleganz und erlauben ein Eintauchen in die Historie der Gegend mit all ihren kulturellen Errungenschaften. Die Anwesen sind ein guter Ausgangspunkt für die Entdeckung von Landschaftsbildern, Plätzen und Gebäuden mit ihren Menschen, die diese Region zu einem Gesamtkunstwerk erheben.

Villa Torregiani
ORF/Gernot Stadler
Villa Torregiani

Für ihre filmische Reise zu den schönsten Landsitzen im Umland von Lucca haben die beiden Filmemacher Björn Kölz und Gernot Stadler die Villen Torrigiani, Reale, Mansi oder Oliva ausgesucht. Besonderes Augenmerk gilt den sogenannten „giardini segreti“, den geheimen Gärten, die mit ihren Wasserspielen und Grotten die Krönung barocker Gartenkultur darstellen.

Villa Reale
ORF/Gernot Stadler
Villa Reale

In Lucca besuchen die Filmemacher nicht nur den Garten des Palazzo Pfanner, in dem einst Italiens erster Biergarten untergebracht war, sondern auch eine moderne Seidenweberei. Denn es war die Seide, die die Luccheser Kaufleute und Villenbesitzer einst reich gemacht hat.

Palazzo Pfanner Lucca
ORF/Gernot Stadler
Palazzo Pfanner Lucca

Heute wird die Tradition der Seidenweberei in kleinen Manufakturen zu neuem Leben erweckt. Auch ein Besuch im Geburtshaus des berühmten Luccheser Komponisten Giacomo Puccini darf nicht fehlen. Immerhin war Puccini gern gesehener Gast in so mancher Villa im Umland von Lucca.

Gestaltung
Gernot Stadler und Björn Kölz

Links: