Erbe Österreich

Österreichs Adel unter sich: Die Familiensitze

Werbung

Schlossbesitzer - Für manche ein lang gehegter Traum, für andere eine Bürde und Verantwortung. Der Adelstitel wurde vor über hundert Jahren abgeschafft, Schlösser, Burgen, Palais und Ländereien aber behalten und weitergegeben. Konnte die Familie sie durch die Geschehnisse des 20. Jahrhunderts hinweg manövrieren, nennen die Nachfahren nun Anwesen ihr Eigen, die aus der Zeit gefallen scheinen. Nach wie vor gehören die Namen Esterházy, Mayr-Melnhof-Saurau, Liechtenstein oder Schwarzenberg zu den größten Grundbesitzern Österreichs. Wer nicht über derartige Ländereien und die Einkünfte daraus verfügt, hat es aber immer schwerer, die hohen Kosten für Betrieb und Instandhaltung aufzubringen. Regisseur Gebhard Hölzl hat den beeindruckenden Familiensitzen österreichischer Adelsfamilien einen Besuch abgestattet.

Gestaltung

Gebhard Hölzl