Erbe Österreich

Mariahilf nostalgisch - Das Raimund Theater und die Gumpendorfer

Werbung Werbung schließen

Von allen früheren Wiener Vorstädten lässt sich in Mariahilf vielleicht am besten das damalige Leben der Leute in Wien abseits des Zentrums verstehen. Der Bezirk war damals, wie auch zum Teil heute noch, ein grätzelartiges Biotop, in dem das kleinbürgerliche Leben pulsierte. Zahlreiche Hotels entlang der Mariahilferstraße zeugten in Gumpendorf von der Zeit, als Fremde hier in Quarantäne mussten, damit sie sicher keine Krankheiten in die Innenstadt einschleppten.

Geschäfte, Freizeitangebote, Unterhaltung, kleiner Straßenverkehr und eben auch Kultur prägten im 19. Jahrhundert das Ortsbild. Unter anderem einen Verein, der ein Vorstadttheater gegründet hat. Die Gumpendorfer beschlossen, hier das Raimund-Theater zu errichten, und schufen eine Bühne, die zu einer starbestückten Institution werden sollte und bis heute aus dem Wiener Musiktheaterbetrieb nicht wegzudenken ist.

Regisseur Martin Vogg erzählt in dieser ORF III „Erbe Österreich“-Neuproduktion die Geschichte dieses Bezirks und gibt ein plastisches Bild davon, wie einfache Menschen hier in früheren Epochen gelebt haben, insbesondere am Ausgang der Monarchie.

Dokumentation, 2021

Regie

Martin Vogg

Redaktion

Rainer Keplinger (Redaktion)

Otto Schwarz (Sendungsverantwortung)