STÖCKL

mit Sabine Herlitschka, Peter Habeler, "Die Mayerin" und Niki Popper

Werbung Werbung schließen

Bergsteiger-Legende Peter Habeler: „Ich möchte wieder runter...“

Mit der Erstbesteigung des Mount Everest ohne künstlichen Sauerstoff wurde Peter Habeler 1978 berühmt. Auf diese Weltpremiere, die ihm damals zusammen mit Reinhold Messner glückte, blickt er im Gespräch mit Barbara Stöckl zurück. „Oben war mein erster Gedanke: Hoppla, ich bleib da nicht lange, ich möchte wieder runter“, erinnert sich der Tiroler, der seinen 80. Geburtstag feiert und immer noch in den Bergen unterwegs ist. „Klettern ist für den Körper das beste“, sagt der erfahrene Bergsteiger, „ich fühle mich vom Alter her fast wie 50 oder 60.“

Auch Sabine Herlitschka sucht mitunter Grenzerfahrungen – bis in den Dezember hinein schwimmt die Generaldirektorin von „Infineon Technologies Austria“ im Ossiacher See. Mit dem Bau einer hochmodernen Mikrochip-Fabrik am Firmenstandort in Villach ist ihr ein Meilenstein in einer internationalen Schlüsselindustrie gelungen. Die 56-jährige Topmanagerin hat es sich auch zur Aufgabe gemacht, mehr junge Frauen für technische Berufe zu begeistern. In Kooperation mit dem ORF wurde daher der „Frauen-Förderpreis für Digitalisierung und Innovation“ ins Leben gerufen.

„Viele Frauen, die Kinder bekommen, trauen sich nicht mehr zu fühlen, dass sie eigene Träume und Ziele haben – und das finde ich sehr schade“, sagt Ulrike Mayer alias Die Mayerin“. Die Burgenländerin ist nicht nur „Amadeus“-prämierte Sängerin, sondern auch Psychologin mit eigener Praxis. Die Mutter zweier Töchter hatte der Musik eigentlich schon den Rücken gekehrt, ehe ihr Hochzeitsständchen die zweite Karriere in Gang brachte.

Simulationsforscher Niki Popper erlangte durch seine Prognosen über die Verbreitung von Covid-19 Bekanntheit. In seinem Buch „Ich simuliere nur!“ gibt er nun Einblicke in seine Forschungstätigkeit, die sich auf ganz unterschiedliche Bereiche erstreckt. Um das Interesse von jungen Menschen für sein Fach zu wecken, erstellt er ab und zu auch nicht ganz ernstzunehmende Modelle wie Wirtshaus- oder Liebes-Simulationen, erzählt der Wissenschafter im ORF-Nighttalk STÖCKL.

Sabine Herlitschka, Peter Habeler, Barbara Stöckl, Ulrike Mayer und Niki Popper sitzen um Studiotisch
ORF/Günther Pichlkostner
Sabine Herlitschka, Peter Habeler, Barbara Stöckl, Ulrike Mayer und Niki Popper