Land und Leute

Werbung

Rekordschäden – die heurigen Wetterextreme haben die Landwirtschaft stark getroffen. Kulinarisch wird es mit Käse aus Tirol. Und wir suchen den Land und Leute Favorit - in Runde eins: ein erfinderischer Energie-Landwirt aus Vorarlberg und ein innovativer Imker aus Oberösterreich.

Zum Gewinnspiel klicken Sie bitte hier.

Rekordschäden – Wetterextreme haben die Landwirtschaft heuer stark getroffen

Später Frost im Frühjahr, gefolgt von Starkregen, Überschwemmungen, Hagel und Dürre im Sommer: es ist ein herausforderndes Jahr für die Landwirte in Österreich. Kein Bundesland ist von den Wetterextremen verschont geblieben. 220 Millionen Euro Schaden verzeichnet die österreichische Hagelversicherung heuer in der Landwirtschaft und das bereits bis Mitte August, das ist ein Rekord.

Das Land und Leute Team besucht eine betroffene Landwirtin im Burgenland: Beatrix Schütz bewirtschaftet in Markt St. Martin 60 Hektar Fläche, doch für die Zuchtrinder fehlt es an Futter. Schuld ist die extreme Dürre in der Region. Selbst für die trockenresistentere Hirse, die hier heuer versuchsweise angebaut wurde, war es zu trocken.

Hagelversicherung und Landwirtschaftskammer sind sich einig: der Klimawandel muss gebremst werden, unter anderem durch weniger verbaute Flächen. 

Maisblätter mit Dürreschaden
ORF NÖ

Vielfältiger Welschriesling

Auf den Spuren des Welschrieslings in Rechnitz und Eisenstadt im Burgenland: eine sehr vielseitige Rebsorte, die vom einfachen Weißwein bis hin zum Süßwein ausgebaut werden kann.

3 Weingläser gefüllt mit Weißwein
ORF NÖ

Käseland Österreich

Heimischer Käse ist gefragt, besonders in der Gastronomie. Die größte Käsevielfalt bietet Tirol, wo eine Hofkäserei in Oberndorf beispielgebend mit einem Restaurant zusammenarbeitet und Schmankerl aus Bier-, Wein- und Dorfkäse entstehen.

verschiedene Käsesorten auf Tablett
ORF NÖ

Der Land und Leute Favorit

Wer wird Publikumsliebling? Zum Start in die alljährliche Land und Leute Favoritenwahl geht es zu einem erfinderischen Landwirt in Vorarlberg, der klimaschonenden Asche-Asphalt kreiert und zu einem innovativen Imker aus Oberösterreich. Seine Bienen werden zur Therapie bei Atemwegserkrankungen eingesetzt.

Mann füllt Asche in Bottich
ORF NÖ
2 Personen mit Atemmaske, angeschlossen an Bienenstock
ORF NÖ

Redaktion

Sabine Daxberger