konkret

SMS-Betrug | Zuckeralternativen | Leben ohne Erdöl

Werbung

Durch die Sendung führt Münire Inam

SMS-Betrug

Meldungen wie „Ihr Paket hat Verspätung ...“, oder ähnliche Meldungen sind wieder vermehrt im Umlauf. Diese kommen per SMS, nicht per Mail oder WhatsApp und man wird aufgefordert den mitgesendeten Link anzuklicken. Meist enthalten die Nachrichten Rechtschreibfehler und der angegebene Link ist ebenfalls meist eigenartig.
Solche SMS sollten Sie sofort löschen und auf keinen Fall den Link antippen! Es wird oft empfohlen die Absendernummer zu blockieren, doch in den meisten Fällen hilft das nicht viel, denn die Absender wechseln immer wieder die Nummer.
Was passieren kann, wenn Sie dem Inhalt Glauben geschenkt haben und den Link angeklickt haben, das zeigt heute Vanessa Böttcher.
Zu Gast im Studio ist Declan Hiscox von Watchlist Internet. Er hat täglich mit Betrügereien aller Art zu tun.

Zuckeralternativen

Süßes ist bei Jung und Alt beliebt und somit ist es nicht abzustreiten, dass wir in Österreich einen hohen Pro-Kopf-Verbrauch an Zucker haben. Immer mehr Menschen greifen deshalb zu Zuckeralternativen wie Kokosblütenzucker, Reissirup und Agavendicksaft. Für viele gesundheitsbewusste Menschen spielt auch der etwas niedrigere Energiegehalt eine Rolle und viele Produkte werden auch als „Zahnfreundlich“ angepriesen.
Ernährungsexpertinnen und -experten sind jedoch der Meinung, dass solche Produkte keine große Rolle für eine gesündere Ernährung spielen. Noch dazu kommt, dass die Rohstoffe der Ersatzprodukte oft lange Transportwege hinter sich haben und dadurch aus ökologischer Sicht nicht gerade umweltfreundlich sind.
Harald Bohrer hat einige Produkte eingekauft und diese von Birgit Beck, Ernährungswissenschafterin beim VKI, auf ihren Gesundheitsaspekt einstufen lassen.

Leben ohne Erdöl

Der junge Kabarettist Nikolaus Nagl hat sich in einen abenteuerlichen Selbstversuch gestürzt und wollte ohne Erdölprodukte auskommen. Gleich vorweg: Er ist kläglich gescheitert. Sein Konsumverhalten hat dieser Test dennoch nachhaltig verändert, wie er Andrea Ferstel erzählt hat.
In seinem Buch „Die Dino-Diät - Mein abenteuerlicher Selbstversuch, Erdölprodukte zu vermeiden“ beschreibt er, wie er versuchte es drei Monate lang ohne Plastik zu leben. Humorvoll erzählt er, was er dabei herausfand, wie es sein Leben veränderte und wie viel Dinosaurier in Computer-Tastaturen, Waschmittel und Badehosen steckt.