kulturMontag

Ikonen Österreichs

Kinderglück

Werbung Werbung schließen

Die Kultur unseres Landes wird stark geprägt von seiner Geschichte. Sie findet sich nicht nur in den Geschichtsbüchern, sondern auch in einer Reihe von beliebten Alltagsgegenständen. Diese waren uns Österreicher*innen in unserer Kindheit allgegenwärtig. Und sie avancierten schließlich zu wahren Kulturgegenständen, deren Nostalgie und Retrochic wir heute bewundern.  Dabei wurden so manche österreichische Errungenschaften, die zu unserem Kinderglück beigetragen haben, ursprünglich für Erwachsene entwickelt.

Kinderglück
pre tv
Kinderglück

So erzählen der Kasperl, der PEZ-Automat und der Sparefroh vom einstigen Leben in Österreich, vom Kind-Sein, vom Erwachsen-Sein - und dabei unmittelbar anschaulich von der sozialen, kulturellen und politischen Entwicklung unseres Landes.

Kinderglück
pre tv
Kinder bei den Dreharbeiten

In der neuen Folge der ORF-Kulturreihe „Ikonen Österreichs“ begibt sich Regisseurin Marleen Paeschke unter anderem auf Spurensuche nach einer der dramatischsten und facettenreichsten Figur des österreichischen Puppentheaters: dem Kasperl. Seine Urform als Hanswurst trieb bereits Kaiserin Maria Theresia die Schamesröte in die Wangen und verlieh dem Wiener Wurstelprater seine Bezeichnung.

Kasperl-Figur
pre tv
Kasperl-Figur

Der Kasperl hat nicht nur viele Namen, sondern auch viele Gesichter und war beileibe nicht immer ein Vorbild für die lieben Kleinen. Sein Denken und Handeln drehte sich vor allem ums Fressen und Saufen, ums Vögeln und Prügeln.

Kasperl-Schnitzer Georg Albert
pre tv
Kasperl-Schnitzer Georg Albert

Dabei schlüpfte er in die verschiedensten politischen Rollen; er war zum Beispiel Anarchist, er war Sozialdemokrat und er war Nazi. Erst nach Kriegsende wurde der Kasperl zahm, um im Urania-Puppentheater mit kuriosem Sprachwitz, tollkühnen Abenteuern und pädagogischem Mehrwert, die Kinderherzen von ganz Österreich zu erobern.

Kasperl aus dem 1. Weltkrieg
pre tv
Kasperl aus dem 1. Weltkrieg

Der PEZ-Automat erreichte über Österreichs Grenzen hinaus Kultstatus. Bis zur Jahrtausendwende war der postgelbe Blechkasten Teil des Lokalkolorit Österreichs.

PEZ Tafel
pre tv
PEZ Tafel

Mit einer 1 Schilling Münze versüßte er ironischerweise 24 Stunden täglich das Leben kleiner Zuckergoscherln. Verdankte er doch seine hiesige „Geburt“ aus heiterem Himmel ausgerechnet der Einführung der Antibabypille.

PEZ-Girl Gerda Jahn
pre tv
PEZ-Girl Gerda Jahn

Anhand von Originaldokumenten und Interviews wird der weltweite Kult um die PEZ-Automaten und die PEZ-Spenderfiguren nachgezeichnet. Und wir erfahren: Was das alles mit der Anti-Rauchkampagne im zweiten Weltkrieg zu tun hat? Und warum Walt Disney dabei eine gewichtige Rolle spielt?

Gerda Jahn (PEZ-Girl) und Ferry Ebert (Automatenkönig)
pre tv
Gerda Jahn (PEZ-Girl) und Ferry Ebert (Automatenkönig)

Nicht ganz so spektakulär, dafür umso symbolträchtiger für die Wirtschaftswunderjahre Österreichs tritt das dritte Kultobjekt dieses Filmes in Erscheinung: Der Sparefroh. Er wurde 1955 vom Deutschen Sparkassenverband erfunden und gelangte bereits wenig später über die Salzburger Sparkasse nach Österreich.

Sparefroh-Figur
pre tv
Sparefroh-Figur

Der Sparefroh warb auf zum Teil kunstvoll gestalteten Plakaten, in Filmen und Fernsehspots. Die Sparefrohzeitschrift fand als staatlich anerkanntes Unterrichtsmittel den Weg in die Schulen. Und der Weltspartag wurde begangen wie ein Nationalfeiertag. In den 1970ern war der Sparefroh bekannter als so mancher österreichische Politiker und hatte einen Kultstatus erreicht, der bis heute Seinesgleichen sucht. Schliesslich hielt der Sparefroh Einzug in die Kunstblättersammlung des MAK - Museum für Angewandte Kunst.

Sparefroh Mosaik mit Kindern
pre tv
Sparefroh Mosaik mit Kindern

Die Reihe „Ikonen Österreichs“ rückt Gegenstände ins Scheinwerferlicht, die eine ikonische Bedeutung für die Geschichte des Landes und seine Menschen haben.

Ferdinand Lacina und Marleen Paeschke
pre tv
Ferdinand Lacina und Marleen Paeschke

Regie
Marleen Paeschke

Links: