Die Barbara Karlich Show

Rasenmäher-Eltern: Kinder müssen ihre Probleme selbst lösen

Werbung

Sie entfernen potenzielle Hindernisse, bevor ihre Kinder darüber stolpern könnten, sie ebnen den Weg.

Diese neue Generation von Eltern wird als “Rasenmäher-Eltern” bezeichnet. Wäre es allerdings nicht besser, wenn Kinder ihre Konflikte selbst lösen und mit ihren Erfahrungen wachsen würden? Verlieren Kinder auf diese Weise die Möglichkeit, selbstständiger zu werden? Oder entwickeln sie sich besser und verfolgen ihre Ziele auf dem weiteren Lebensweg konsequenter, wenn sie unbeschwert und sorgenfreier leben, weil ihre Eltern rechtzeitig dafür gesorgt haben?

Melli, 28, Bankangestellte aus Niederösterreich,
Quelle: ORF
Quelle: ORF

Melli, 28, Bankangestellte aus Niederösterreich,

hält wenig von Eltern, die versuchen, ihren Kindern all ihre Probleme aus dem Weg zu räumen: „Ich finde Eltern, die mit ihren Kindern im Sandkasten sitzen, um sie vor Konflikten mit anderen Kindern zu bewahren, einfach furchtbar. Kinder müssen ihre eigenen Erfahrungen machen. Nur so können sie auch im späteren Leben selbstständig werden.“ Die Mutter von zwei Buben ist der Meinung, dass man Kindern auch Grenzen aufzeigen muss. „Ich bin durchaus streng, wenn es um Verbote geht. Man darf den Kindern nicht alles durchgehen lassen.“

Daniel, 27, und Roman, 34, beide Unternehmer im Direktvertrieb aus Bayern,
Quelle: ORF
Quelle: ORF

Daniel, 27, und Roman, 34, beide Unternehmer im Direktvertrieb aus Bayern,

zählen zu den ersten homosexuellen Paaren Deutschlands, die den Bund der Ehe eingegangen sind. Die beiden haben auch Zwillinge adoptiert und sind stolze Eltern. Beide möchten die Werte ihrer Eltern an ihre Kinder weitergeben. „Meine Eltern erzogen mich zu Selbstständigkeit, ich musste schon mit dreizehn Jahren meine eigene Wäsche waschen“ so Daniel. Die beiden möchten ihren Kindern möglichst viele Erfahrungen selbst machen lassen.