Zum 100.GT von Georg Stefan Troller am 10.12.: dokFilm

Auslegung der Wirklichkeit - Georg Stefan Troller

Werbung

Eine Lichtgestalt des Journalismus wird 100: Georg Stefan Troller.
Als Dokumentarist, Schriftsteller, Fernsehreporter, Drehbuchautor und Regisseur hat er weltweit eine ganze Generation von Journalist*innen und Filmschaffenden geprägt. Augenhöhe, Respekt und Empathie waren seine unumstößlichen Maximen.

Georg Stefan Troller
ORF/RR Filmproduktion/Robert Newald

Heimat hat Georg Stefan Troller keine mehr. Am 10. Dezember 1921 in Wien geboren, ist er ab 1938 Österreicher in Amerika und danach Amerikaner in Paris. 19 Familienmitglieder sind im Holocaust umgekommen. Bis heute empfindet er Schuldgefühle, überlebt zu haben. Die Sprache, das Bild, der Film helfen ihm, seine Traumata zu verarbeiten – die Darstellung des Lebens als Ersatz für das direkte Leben.

Georg Stefan Troller am Grab seiner Eltern mit Robert Schindel, jüdischer Friedhof Wien
ORF/RR Filmproduktion/Robert Newald
Georg Stefan Troller am Grab seiner Eltern mit Robert Schindel, jüdischer Friedhof Wien

Jahrzehntelang beliefert er deutsche Fernsehanstalten mit seinen Werken. Mit seiner langjährigen TV-Filmreihe „Personenbeschreibungen“ setzt er neue Maßstäbe in der Kunst, Menschen zu interviewen. Er porträtiert Promis und Wohlsituierte ebenso wie gescheiterte oder gehandicapte Menschen. Immer geht es ihm darum, von anderen zu erfahren, wie sie Probleme meistern, ihr Schicksal bewältigen. „Heilung von außen nach innen“, so nennt er es, umgekehrt zur Psychoanalyse.

Georg Stefan Troller
ORF/RR Filmproduktion/Robert Newald

In „Auslegung der Wirklichkeit – Georg Stefan Troller“ wird der „Meister der Interviewführung“ nun selbst zum Interviewten. Gemeinsam mit dem Kamerateam, betritt er in Wien die arisierte Wohnung, wo er mit seinen Eltern lebte, deren Bücherregal und Bücher er dort noch entdeckt.

Georg Stefan Troller mit Regisseurin Ruth Rieser in der letzten Wiener Wohnung seiner Jugendzeit, die er mit seinen Eltern und seinem Bruder 1938 plötzlich verlassen mussten
ORF/RR Filmproduktion/Robert Newald
Georg Stefan Troller mit Regisseurin Ruth Rieser in der letzten Wiener Wohnung seiner Jugendzeit, die er mit seinen Eltern und seinem Bruder 1938 plötzlich verlassen mussten

Er besucht sein Gymnasium und die Buchbinderei, wo er eine Lehre statt Matura machen musste, weil er „ausgeschult“ worden war. Und er sitzt im Metro-Kino, wo er Ausschnitte aus seinen Werken kommentiert. Ein weiterer Schauplatz ist Dachau, wohin er 1945 als amerikanischer Soldat und Befreier kommt und als Übersetzer das Ausmaß des Grauens erfasst.

Georg Stefan Troller an seinem Arbeitsplatz, seinem Zuhause in Paris
ORF/RR Filmproduktion/Robert Newald
Georg Stefan Troller an seinem Arbeitsplatz, seinem Zuhause in Paris

In seiner Wohnung in Paris schließlich reflektiert er über seinen ereignisreichen Werdegang, seine Arbeit und wie beides miteinander verwoben ist. Charismatisch, voller Weisheit, Charme und Witz offenbart Georg Stefan Troller der Regisseurin Ruth Rieser den Antrieb hinter seinem lebenslangen Schaffen: Das Trauma des Holocaust zu überwinden und von anderen Menschen zu lernen, „wie man ein Mensch wird“.

Ein mitreißender Film über einen außergewöhnlichen Zeitzeugen des letzten Jahrhunderts.

In Zusammenarbeit mit dem ORF aus Mitteln des Film-/Fernseh-Abkommens, hergestellt.

Regie
Ruth Rieser

Link: