Mother's Day - Liebe ist kein Kinderspiel

Mother's Day

Werbung Werbung schließen

Hochkarätige Ensemblekomödie

Unter der Regie von ‚Pretty Woman’-Regisseur Garry Marshall stellen sich Jennifer Aniston, Julia Roberts, Kate Hudson, Britt Robertson und Sarah Chalke spielfreudig dem Muttertag. Als alleinerziehender Witwer übernimmt Jason Sudeikis dabei eine entscheidende Rolle. Leichtfüßig humorvolle Unterhaltung garantiert!

Im Bild: Kate Hudson (Jesse), Sarah Chalke (Gabi).
ORF/Telepool/Ron Batzdorff
Im Bild: Kate Hudson (Jesse), Sarah Chalke (Gabi).

Inhalt

Unerbittlich naht der Muttertag! Die Alleinerzieherin Sandy fällt bei dem Treffen mit ihrem Ex aus allen Wolken: Henry kreuzt mit seiner neuen Frau Tina auf, die er den Söhnen als Zweit-Mama vorstellt. Jesse und deren lesbische Schwester Gabi erhalten einen Überraschungsbesuch von ihren stockkonservativen Eltern. Ihre geheim gehaltenen Verhältnisse lassen sich wohl nur schwer verbergen. Miranda, Star eines Homeshopping-Senders, wird daran erinnert, dass sie für ihren Erfolg auf eigene Kinder verzichten musste. Und Kellnerin Kristin, die nach der Geburt adoptiert worden ist, will ihre leibliche Mutter kennen lernen.

(Hörfilm in Stereo-Zweikanaltontechnik: deutsch in DD 5.1 / deutsch mit Bildbeschreibung)

Im Bild: Julia Roberts (Miranda), Britt Robertson (Kristin).
ORF/Telepool/Ron Batzdorff
Im Bild: Julia Roberts (Miranda), Britt Robertson (Kristin).

Prominente Mütterrunde

Regisseur Garry Marshall, der Mann der Julia Roberts mit „Pretty Woman“ zum Weltstar machte, widmet sich nach „Valentinstag“ und „Happy New Year“ nun also dem Muttertag und versammelt dafür einen All-Star-Cast vor der Kamera: Neben seiner Entdeckung Julia Roberts (in ihrer vierten gemeinsamen Zusammenarbeit) sind auch Stars wie Jennifer Aniston, Goldie-Hawn-Tochter Kate Hudson, „Scrubs“-Chaos-Ärztin Sarah Chalke und „Under the Dome“-Heldin Britt Robertson mit von der Partie.

Im Bild: Jason Sudeikis (Bradley).
ORF/Telepool/Ron Batzdorff
Im Bild: Jason Sudeikis (Bradley).

Jason Sudeikis in seinem Element

Männliche Unterstützung erhält die erlesene Damenrunde von Timothy Olyphant („Ich bin Nummer vier“; TV-Serie „Justified“), Jason Sudeikis („Kill the Boss“ 1+2), Gary-Marshall-Stammschauspieler Hector Elizondo („Plötzlich Prinzessin“) sowie von dem englischen Comedian Jack Whitehall. Marshall, der mit 81 Jahren kurz nach der US-Filmpremiere verstarb, zeigt sich einmal mehr als Meister der leichtfüßigen Komödie, in der die sympathischen Figuren nach etlichen Wirrungen doch alle ihr Happy-End finden.

Im Bild: Britt Robertson (Kristin), Jack Whitehall (Zack).
ORF/Telepool/Ron Batzdorff
Im Bild: Britt Robertson (Kristin), Jack Whitehall (Zack).

Hauptdarsteller

Jennifer Aniston (Sandy)

Kate Hudson (Jesse)

Julia Roberts (Miranda)

Jason Sudeikis (Bradley)

Britt Robertson (Kristin)

Timothy Olyphant (Henry)

Hector Elizondo (Lance Wallace)

Jack Whitehall (Zack)

Shay Mitchell (Tina)

Sarah Chalke (Gabi)

Cameron Esposito (Max)

Regie

Garry Marshall

Drehbuch

Anya Kochoff Romano

Matt Walker

Tom Hines

Kamera

Charles Minsky

Musik

John Debney

Story

Lily Hollander

Matt Walker

Tom Hines

Garry Marshall