Ice Age 2 - Jetzt taut's

Ice Age: The Meltdown

Werbung Werbung schließen

Fortsetzung des animierten Eiszeit-Hits

Mammut Manni, Faultier Sid und Sägelzahntiger Diego sind wegen der massiven Erderwärmung in Aufruhr. Durch die einstürzenden Eismassen wird ihr Tal von einer Überschwemmung bedroht. Nun versuchen die drei Freunde mit den anderen Bewohnern auf die andere Seite des Tals zu einer rettenden Arche zu gelangen.

ORF/RTL/© 2006 Twentieth Century Fox Film

Inhalt


Mammut Manni, Faultier Sid und Säbelzahntiger Diego sind in Aufruhr. Das Klima wird immer milder, das Eis beginnt zu schmelzen. Wenn die Barriere am Talschluss bricht, drohen riesige Wassermassen den Lebensraum der Tiere zu überschwemmen. Die Suche nach der rettenden Arche birgt Gefahren, aber auch Überraschungen. Manni, der vermeintlich letzte seiner Art, trifft auf Mammutdame Ellie, die sich den unerschrockenen Abenteurern anschließt.

ORF/RTL/© 2006 Twentieth Century Fox Film

Noch erfolgreicher als Teil 1

Mit einem höheren Budget, verbesserten Animationen, und einem noch witzigeren Drehbuch lockte die Fortsetzung des Animationshits „Ice Age“ aus dem Hause ‚20th Century Fox’ noch mehr Besucher in die Kinos und machte ihn mit 1,1 Millionen verkauften Kinokarten zum drittterfolgreichsten Film in Österreich (nach ‚Ice Age 3’ auf Platz 2)

Das Studio legte die Regie in die bewährten Hände des Brasilianers Carlos Saldanha, der sich bereits im ersten Teil als Ko-Regisseur von Trickfilmmeister Chris Wedge profilierte. Saldanha und sein Team schafften das Unmögliche und machten das Sequel zu einem noch größeren Kassenhit als Teil 1: „Ice Age 2 - The Meltdown“ (Originaltitel) spielte weltweit über $651.5 Millionen Dollar ein (zum Vergleich: „Ice Age“ - $383.3 Millionen Dollar) und wurde damit zum dritterfolgreichsten Film des Jahres 2006. Angesichts solcher Zahlen war eine weitere Fortsetzung eigentlich nur eine Frage der Zeit: „Ice Age 3 - Dawn of the Dinosaurs“ kam im Juli 2009 in die Kinos und konnte seinen Vorgänger mit insgesamt $883,7 Millionen Dollar an den Kinokassen noch toppen!

ORF/RTL/© 2006 Twentieth Century Fox Film

Nachdem sich das Nagetier Scat im ersten Teil zum Publikumsliebling entwickelte, darf es sich im Sequel verstärkt seinem Eichelvorrat widmen, den es vor gierigen Geiern zu beschützen gilt. Säbelzahntiger Diego muss sich beim Überqueren des Tales seiner Furcht vor Wasser stellen, während Quasselstrippe Sid wieder jedem auf die Nerven fällt - bis er sich als Retter in Not für einen Freund erweist.

ORF/RTL/© 2006 Twentieth Century Fox Film

Otto Waalkes wieder Stimme von Sid

Wie bereits im ersten Teil übernimmt Ostfriesen-Spaßvogel Otto Waalkes die Stimme von Sid, dem Faultier, die im Original von John Leguizamo gesprochen wird. Waalkes hatte mehrere Wochen lang zehn Stunden täglich für die Synchronisation des Filmes im Studio gesessen und sorgte bei den oft schwierigen Übersetzungspassagen mit seinem Komik-Talent für herrlichen Dialogwitz. Arne Elsholtz (die deutsche Synchronstimme von Tom Hanks, Kevin Kline und Bill Murray) spricht erneut die Rolle des depressiven Mammuts Manni, dessen Laune allerdings umgehend durch die Ankunft von Mammut-Weibchen Ellie gehoben wird.

Regie

Carlos Saldanha

Drehbuch

Jon Vitti

Peter Gaulke

Musik

John Powell

Stimme

Otto Waalkes (Sid)

Arne Elsholtz (Manni)

Thomas Fritsch (Diego)

Daniela Hoffmann (Ellie)

Rainer Fritzsche (Crash)

John Leguizamo (Sid, engl. OF)

Ray Romano (Manny, engl. OF)

Denis Leary (Diego, engl. OF)

Debra Wilson (Ellie, engl. OF)