Battleship

Battleship

Werbung

Bombastische Seeschlacht-Action

Taylor Kitsch ('John Carter') muss als hitzköpfiger Navy-Lieutenant gegen eine technisch überlegene Armada feindseliger Aliens ankämpfen. Pop-Star Rihanna, Alexander Skarsgård und Liam Neeson helfen mit, die Menschheit zu retten. Großartige, atemberaubende Special Effects!

Inhalt

Navy-Lieutenant Alex Hopper nimmt an einem internationalen Flottenmanöver vor Hawaii teil. Admiral Shane sieht den Taugenichts nicht gern auf seinem Schiff. Was seine Tochter Sam an Alex findet, versteht er gleich gar nicht. Als riesige unbekannte Flugobjekte in den Pazifik stürzen, soll Alex Hopper mit Petty Officer Cora Raikes als Spähtrupp die Lage sondieren. Plötzlich erwacht vor ihnen eine Übermacht außerirdischer Raumschiffe. Schlagartig befindet sich Hopper inmitten der alles entscheidenden Schlacht um das Überleben der Menschheit.

Im Bild: John Tui, Taylor Kitsch, Rihanna.
ORF/Universal
Im Bild: John Tui, Taylor Kitsch, Rihanna.

‚Schifferl versenken’ als bildgewaltiges Leinwanderlebnis

Mit einem geschätzten Budget von $209 Millionen Dollar lässt Regisseur Peter Berg („Hancock“) schneidige Seemänner gegen technisch hochentwickelte Aliens in der ultimativen Seeschlacht antreten.

Hollywood-Prominenz an Bord

Neben Schweden-Export Alexander Skarsgård („Tarzan“, „True Blood“) als fescher Offizier Stone Hopper konnte Berg eine ganze Reihe prominenter Stars für sein Actionabenteuer gewinnen: Liam Neeson (siehe Bio weiter unten) als beinharter Admiral Shane, der nicht viel von den Ambitionen seines hitzigen Offiziers Taylor Kitsch („John Carter“) hält, der sich ausgerechnet in Shanes Tochter Samantha („Sports Illustrated“-Model Brooklyn Decker) verliebt hat. Fans von Pop-Chamäleon Rihanna dürfen sich hingegen über ihr Schauspieldebüt als Offizier Cora ‚Weps’ Raikes freuen.

Im Bild: Taylor Kitsch, Liam Neeson.
ORF/Universal
Im Bild: Taylor Kitsch, Liam Neeson.

Drittes Hasbro-Kinoabenteuer

Nach „G.I. Joe“ und der „Transformers“-Reihe gelang dem US-Spielzeughersteller Hasbro mit „Battleship“ bereits der dritte erfolgreiche Leinwandauftritt seiner Figuren. Neben atemberaubenden Kampfszenen und beeindruckenden Special Effects lässt Berg den Zuseher mit witzigen Dialogzeilen verschnaufen und schafft auch genug Platz für romantische Momente.

Im Bild: Liam Neeson.
ORF/Universal/Frank Masi
Im Bild: Liam Neeson.

Liam Neeson

Der 1952 in Nordirland geborene Schauspieler schaffte mit 38 Jahren den Sprung zur internationalen Karriere mit seiner oscarnominierten Rolle des Oscar Schindler in Steven Spielbergs Holocaust-Drama „Schindlers Liste“(1993). Danach festigte er seinen Ruf als charismatischer Darsteller in diversen Filmen wie „Michael Collins“, „Darkman“ und „Nell“ mit Jodie Foster. In „Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung“ glänzte er als weiser Jediritter Qui-Gon Jinn, der den jungen Anakin Skywalker als Jedi-Anwärter aufnimmt.

Leinwanderfolg mit „96 Hours - Taken“-Reihe
Das Jahr 2008 bildete den Startschuss für die Actionreihe „96 Hours“, die in bislang drei Teilen insgesamt über $829 Millionen Dollar weltweit an den Kinokassen generierte. Im Jahre 2009 erlitt Neeson eine private Tragödie, als seine Ehefrau und Mutter seiner beiden Kinder, die Schauspielerin Natasha Richardson, nach einem harmlosen Skiunfall in Kanada an einem Blutgerinsel im Hirn starb.

Im Jahre 2012 stürmte Neeson die Kinosäle mit dem Abenteuer-Actioner „The Grey“. Im Jahre 2014 kam der dritte Teil der „Taken“-Reihe in die Kinos. Das Filmprojekt „Silence“(2016) unter der Regie von Martin Scorsese führt ihn als Jesuitenpriester in das Japan des 17. Jahrhunderts. Der Film basiert auf dem Bestseller des japanischen Erzählers Shusaku Endo und lief im März 2017 in den heimischen Kinos an. Zuletzt war der 1,93m große Hüne in dem Actionthriller „The Marksman“(2021) zu sehen.

Hauptdarsteller

Taylor Kitsch (Alex Hopper)

Alexander Skarsgård (Stone Hopper)

Rihanna (Raikes)

Brooklyn Decker (Samantha)

Liam Neeson (Admiral Shane)

Regie

Peter Berg

Drehbuch

Erich Hoeber

Jon Hoeber

Kamera

Tobias A. Schliessler

Musik

Steve Jablonsky