Donaubräulaibchen

ORF

Faschierte Donaubräulaibchen mit Erdäpfelpüree

Direkt am Fuß des Donauturms hat vor vier Monaten das Donaubräu eröffnet. Auf der Speisekarte zu finden: österreichische Schmankerl modern interpretiert, wie etwa die Faschierten Laichen mit Erdäpfelpüree und Biersafterl von Chefkoch Andreas Widgruber.

Faschierte Donaubräulaibchen (4-6 Portionen)

• 1 kg Faschiertes gemischt
• 50 Gramm Schinken faschiert
• 2 Stk. Zwiebelbrunoise
• 100 Gramm Semmelbrösel
• 2 Eier
• 50 Gramm Estragonsenf
• 30 Gramm Bergkäse gerieben
• 2 El Petersilie gehackt
• 2 El Knoblauchpulver
• 2 El Majoran getrocknet
• 1 El Paprikapulver edelsüß
• Salz, Pfeffer

Alle Zutaten vermischen und durchkneten um eine Bindung zu erhalten, Laibchen formen und in Öl beidseitig anbraten. Auf ein Blech setzen mit ein wenig Fond oder Suppe angießen und im Rohr bei ca. 160° (ca. 12 Min.) fertiggaren.

Donaubräulaibchen

ORF

Als Beilage eignet sich Erdäpfelpüree

Als Beilage eignet sich Erdäpfelpüree oder Erdäpfelsalat oder kalt zur Jause mit Senf serviert.

Biersafterl:

Zum Bratrückstand in der Pfanne einen El Butter geben und darin 1 kleine Zwiebel fein gewürfelt sowie 2 Stk Knoblauchzehen gepresst ansautieren und mit einem Schluck Bier ablöschen und etwas Suppe aufgießen. Kurz durchkochen lassen und mit etwas Stärke abbinden, mit Salz, Pfeffer und etwas Senf abschmecken und passieren.

Donaubräulaibchen

ORF

Statt des Bieres kann man für die Sauce auch Rahm verwenden

Erdäpfelpüree:

  • 1 kg mehlige Erdäpfel geschält und grob gewürfelt
  • ca. 300 ml Milch
  • 50 Gramm Butter
  • Salz, Muskat

Erdäpfel in Salzwasser aufstellen und weichkochen, abseihen, etwas ausdampfen lassen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Mit warmer Milch vermengen und mit der Butter zu einem cremigen Püree rühren. Mit Muskat und Salz abschmecken.

Sendungshinweis: „Guten Morgen Österreich“, 19.06.2019, 6.30 - 9.30 Uhr, ORF 2

Tipp: Zusätzliches Aroma bekommt man, wenn die Butter zuerst gebräunt wird. Dafür die Butter in einer kleinen Pfanne aufschäumen und bräunen lassen, bis ein nussiger Duft entsteht. Die Butter sofort durch ein Sieb mit einem Küchenpapier oder Kaffeefilter gießen.

Tipp: Gerne auch etwas mehr produzieren, kühl lagern und bei Bedarf verwenden.