Espresso ade: Filterkaffee im Trend

Für viele wäre ein Morgen ohne ihn gar nicht vorstellbar: Kaffee wird in den unterschiedlichsten Varianten zu jeder Tageszeit genossen. Nachdem in den letzten Jahren der italienische Espresso die Nase vorne hatte, greift man nun immer öfter auf den Filterkaffee zurück. Wir zeigen die Unterschiede.

Wie beim Geschmack scheiden sich auch bei der Produktionsart mittlerweile die Geister. Nach dem italienischen Original und den beliebten Kapsel-Kaffeemaschinen, greifen nun viele wieder zum Filterkaffee. An der traditionellen Zubereitungstechnik finden neben Baristas auch Kaffeeliebhaber wieder Gefallen und wissen einen guten Filterkaffee zu schätzen.

Zubereitung Filterkaffee

nopphadon / Fotolia.com

Was die Geheimnisse des perfekten Kaffees sind und warum der Trend zurück zum Filterkaffee geht, erklärte der Experte Wolfgang Köppl in der Sendung. Der Barista weiß, was der perfekte Frühstückskaffee haben muss. Er demonstrierte in der Sendung die Unterschiede zwischen Espressomaschine und Filterkaffeemaschine. Doch er klärte auch über den neuesten Trend, den „Avolatte“, auf. Der Kaffee, der aus einer Avocadohälfte getrunken wird, soll das nussige Aroma der Avocado mit dem Kaffeegeschmack verbinden.

Gewiss ist, die Kaffeekunst wird wieder zelebriert und bietet für jede Vorliebe die passende Produktionstechnik, Kaffee- und Milchsorte.

Der Barista über den Trend

Barista Wolfgang Köppl bestätigte, dass der Filterkaffee derzeit beliebter ist, als der Espresso. Dies sei insbesondere darauf zurückzuführen, dass der Filterkaffee mehr an Qualität bekommen hat. Vielkaffeetrinker sollten aber den Espresso trinken, da der Filterkaffee viel mehr Koffein und Bitterstoffe hat. Die Frage, wieso mancher Kaffee bitter sei, beantwortete Wolfgang Köppl mit jenem Argument, dass die Bitterkeit an der Bohne liege. Wenn sie zu sehr geröstet ist, wird sie bitter. Daher bestimme die Bohne und die Zubereitung den Geschmack des Kaffees. Sehr beliebt ist derzeit auch ein ,,Avolatte’’.

Der „Guten Morgen Österreich“-Experte

  • Wolfgang Köppl, Barista