Ganslsuppe

ORF

Ganslsuppe und gefüllter Gänsehals

In Purbach kocht auch einer der besten Köche des Burgenlandes: der gebürtige Slowene Max Stiegl. Seine Spezialitäten sind Innereien, seine Philosophie: das so genannte „Nose to tail“-Prinzip, vom Kopf bis zum Schwanz. Das gilt auch für die Gans.

Ganslramen (gehaltvolle Suppenmahlzeit)

Zutaten:

  • 2 Gänsebrüste, enthäutet und in dünne Scheiben geschnitten
  • auf Wunsch 2 Gänseeier (7 Minuten gekocht)
  • 2 Liter klare Ganslsuppe
  • 120 g Sojabohnensprossen
  • 2 Stk. Jungzwiebel
  • 300 g Ramen-Nudeln
  • 3 EL Öl
  • 3 El Sake und Sojasoße

Zubereitung:

Sojabohnensprossen waschen und abtropfen lassen, Jungzwiebel putzen, waschen und in feine Röllchen schneiden. Pilze waschen, trocken tupfen, in mundgerechte Stücke schneiden. Beiseite legen.

Öl in einem großen Topf erhitzen, Gänsefleisch, Sojasprossen und Lauchzwiebel darin anbraten, Schwammerl dazugeben, mit Sake und Sojasoße ablöschen.

Mit der Ganslsuppe aufgießen, Nudeln dazugeben, diese bissfest kochen. Wer möchte, gibt die gekochten Gänseeier halbiert in die Suppe.

Gefüllter Gänsehals

Zutaten:

  • 4 Gänsehälse
  • 2 EL Gänseschmalz
  • 100 g magerer Speck, fein geschnitten
  • 300 g Gänsefleisch
  • 120 g gekochte Erdäpfel
  • 1 mittelgroße Zwiebel, fein gehackt
  • Salz, Pfeffer, Majoran
Gefüllter Ganslhals

ORF

Gefüllter Gänsehals

Zubereitung:

Fleisch und Speck fein faschieren, Erdäpfel zerdrücken, Zwiebel dazugeben, Masse mit Salz, Pfeffer und Majoran abschmecken.

Die Masse in die geputzte Haut des Gänsehalses füllen, mit Küchengarn verschließen. In Gänseschmalz anbraten. Zweite Variante: Zuerst in 100 ml Wasser mit Gänseschmalz weich dünsten, dann im eigenen Fett rundherum anbraten.

Sendungshinweis: „Guten Morgen Österreich“, 8.11.2016 / WH 19.11.2020