Hautpflege im Herbst

Victoria М/Fotolia.com

Hautpflege im Herbst

In der Übergangs-Jahreszeit Herbst braucht auch unsere Haut besondere Aufmerksamkeit. Einerseits muss sie sich vom Sommer regenerieren, andererseits muss sie auf die kalte Jahreszeit vorbereitet werden. Wie wir unsere Haut vor Feuchtigkeitsverlust schützen können, verrät uns unsere Expertin.

Die Sonnenstunden werden weniger, noch zehrt die Haut vom Sommer, doch der Teint wird zunehmend blasser. Besonders zu schaffen macht unserer Haut die trockene Heizungsluft, denn das Raumklima hat einen großen Einfluss auf unser größtes Organ. Die Luftfeuchtigkeit nimmt im Herbst in Räumen generell ab und schadet damit der Haut. Sie wird trockener und Spannungsgefühle entstehen.

Wenn es in den eigenen vier Wänden zu trocken ist, kann ein Raumbefeuchter helfen die Luftfeuchtigkeit entsprechend zu erhöhen. Dies gelingt auch mit frisch gewaschener Wäsche auf der Wäscheleine. Doch es ist nicht nur die Trockenheit in den Räumen, sondern auch die Kälte im Freien. Wind und Frost greifen die Schutzschicht an, wodurch sie spröde und damit auch angreifbar für Viren und Bakterien wird. Die Bedürfnisse der Haut ändern sich bei sinkenden Temperaturen. Sie wird stärker beansprucht und braucht auch mehr Pflege.

Wie können wir unsere Haut auf den Winter vorbereiten und welche Produkte sind dafür empfehlenswert? Welche Bedürfnisse hat die Haut von Frauen, von Männern und von Kindern?
Ruth Hoffmann hat für uns Tipps und Tricks für eine gesunde Haut trotz widriger Wetterverhältnisse.

Die „Guten Morgen Österreich“-Expertin:

  • Ruth Hoffmann, Kosmetikerin