St Paul Kaiserforelle EG Kärnten Freitag

ORF/Bernd Radler

St. Paul: Kaiserforelle mit Artischocken

Küchenchef Richard Poppmeier vom gleichnamigen Gasthaus in St. Paul im Lavanttal kocht in seinem Familienbetrieb am liebsten mit regionalen Produkten. Heute gibt es Filet von der Kaiserforelle und Artischockengemüse.

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 EL Sonnenblumenöl zum Anbraten
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 kleine Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 500 Gramm kleine bis mittelgroße Artischocken
  • 600 Gramm Kaiserforelle
  • Salz, Pfeffer, Kräuter
  • 2 unbehandelte Zitronen
  • Ein kleiner Bund Petersilie

Von den Artischocken die äußeren Blätter entfernen, das obere Drittel der Knospe abschneiden. Die Stiele schälen und die Artischocken sofort in Zitronenwasser einlegen. Danach in Salzwasser, dem der Saft einer Zitrone beigemengt wird, blanchieren. Aus dem Wasser nehmen und abkühlen lassen.

St Paul Kaiserforelle EG Kärnten Freitag

ORF/Bernd Radler

Das Filet der Kaiserforelle (10 Jahre alt, etwa 4 kg schwer) mit Salz und Pfeffer würzen. Eine beschichtete Bratpfanne erhitzen, mit dem Öl die Kaiserforelle auf der Hautseite anbraten.

St Paul Kaiserforelle EG Kärnten Freitag

ORF/Bernd Radler

In einer Pfanne Zwiebel und Knoblauch anschwitzen. Die Artischocken vierteln und dazugeben, kurz anbraten. Mit Salz, Pfeffer, Olivenöl und Kräutern (Minze, Currykraut und Basilikum) würzen.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Kaiserforelle mit Artischocken

Aus dem Gasthaus Poppmeier in St. Paul im Lavanttal

Auf einem Teller anrichten, die gebratene Kaiserforelle mit der krossen Hautseite nach oben auf die Artischocken legen, mit essbaren Blüten garnieren. Als „Geheimtipp“ empfiehlt der Küchenchef, eine gefrorene ganze Zitrone über die Speise zu reiben, das sorgt für einen frischen Geschmack. Zu beachten ist, dass es sich um eine unbehandelte Biozitrone handelt, die vor dem Einfrieren gut gewaschen wird. Eingefroren kann die Zitrone nicht schlecht werden und ist restlos verwertbar.

St Paul Kaiserforelle EG Kärnten Freitag

ORF/Bernd Radler