Rossatzbach: „Hieferschwanzl“ mit Semmelkren

Einen Tafelspitz kennen wohl die meisten von uns. Was aber die wenigsten wissen: Da gibt es noch einen Teil vom Rind, der genauso gut schmeckt und um einiges günstiger ist. Unser heutiges Rezept: „Hieferschwanzl“ vom Bio-Rind mit Semmelkren und Rösterdäpfel.

Sendungshinweis:

„Guten Morgen Österreich“; 02.09.2016

Mitteransdorf liegt nicht weit von Rossatzbach entfernt. Viele Radfahrer kommen hier jedes Jahr vorbei und kehren im Gasthaus Zeller ein. Gastwirt und Koch Wolfgang Zeller kocht für seine Gäste Hieferschwanzl. „Das ist ein Rindfleisch, das Stück neben dem Tafelspitz. Es ist ein sehr saftiges, mageres Fleisch“, so zeller.

Hieferschwanzl Mitteransdorf

ORF

Das „Hieferschwanzl“ ist ein sehr zartes Rindfleisch.

Zutaten

  • Frisches Wurzelgemüse
  • 2 kg Rindfleisch (Hieferschwanzl)
  • Zwiebel
  • Lorbeerblätter
  • Salz
  • Pfefferkörner

Zutaten Semmelkren

  • Semmelwürfel
  • Schlagobers
  • Rindssuppe
  • Eidotter

Zubereitung

In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen und das Fleisch hineingeben. Das frische Wurzelgemüse wird für einen guten Geschmack auch mitgekocht. „Man nimmt Sellerie, Petersilie, Karotten, gelbe Rüben und Porree“, so der Küchenchef. Das Gemüse muss übrigens nicht geschnitten werden.

Das Ganze noch ein bisschen salzen, Lorbeerblätter, Pfefferkörner und Zwiebel dazugeben. Und jetzt heißt es: warten, denn das Fleisch muss etwa 2,5 bis 3 Stunden kochen. Wenn das Fleisch beim Anstechen mit einer Fleischgabel von dieser leicht heruntergeht, ist es fertig zum Anrichten.

Hieferschwanzl Mitteransdorf

ORF

Sobald das Fleisch beim Anstechen leicht von der Fleischgabel heruntergeht, ist es fertig gekocht

Zubereitung Semmelkren

Kren über die Semmelwürfel geben, frisch gekochte Rindssuppe drüberschütten. Eigeld und Schlagobers verquirlen, die Masse dann über die Semmelwürfel gießen. Wichtig: Nicht mehr aufkochen lassen, sonst flockt das Ei aus.

Als Beilage passen Rösterdäpfel in Scheiben geschnitten und in Butterschmalz gebraten. Am Schluss wird das Fleisch in feine Scheiben geschnitten und mit den Erdäpfeln und Semmelkren angerichtet und mit etwas Suppe übergossen. Ein kleiner Tipp des Küchenchefs: Im Sommer passt statt Semmelkren auch erfrischender Apfelkren.