Stinatz: Weinhendl mit selbstgebackenem Brot

Das Gasthaus Csencsits in Harmisch unweit von Stinatz gehört zu den allerersten Adressen für Feinschmecker im Bezirk Güssing. Küchenchef Jürgen Csencsits serviert ein Coq au vin - ein Weinhendl - mit selbstgebackenem Nussbrot.

Weinhendl:

  • 1 ausgelöstes Hendl
  • 1 Zwiebel, geschnitten
  • 1 Zehe Knoblauch, zerdrückt
  • 2 kleine rote Rüben
  • 1 gelbe Rübe, 1 Pastinake
  • 100 g Champignons, geschnitten
  • Speck, würfelig geschnitten
  • ½ l Rotwein (Blaufränkisch)
  • ½ l Hühnerfond

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Coq au vin auf Burgenländisch

Jurgen Csencsits zeigt wie man Weinhendl macht, dazu gibt es Nussbrot.

Hendl zerlegen und die Stücke rundum in Olivenöl anbraten. Aus der Pfanne nehmen, in dem Bratenrückstand Zwiebel, Knoblauch und Speck anbraten. Gemüse je nach Garzeit nach und nach mit anrösten, zuerst die härteren Gemüsesorten, zuletzt die weichen. Mit Wein und Hühnerfond aufgießen. Etwas einreduzieren lassen. Hühnerstücke wieder einlegen. Zugedeckt etwa 25 Minuten schmoren lassen.

Nussbrot:

  • ½ kg Roggenmehl
  • ½ kg Weizenmehl
  • 25 g Salz
  • ein Schuss Öl
  • 0,45 l Wasser
  • 1 Packerl Germ
  • 1 Kaffeelöffel Zucker
  • 200 g Walnüsse, gehackt

Germ mit Zucker in etwas lauwarmem Wasser anrühren. Mehl und Salz in eine große Schüssel geben, in der Mitte eine Mulde für die Germwassermischung machen. Öl außen beigeben, sodass es nicht mit der Germ in Berührung kommt. Zu einem Teig verkneten. Walnüsse in den Teig geben, Laibchen formen und 30 Minuten rasten lassen, etwa 45 Minuten bei 180 ° C backen. Tipp: Weinhendl vor dem Servieren mit gehobelten Radieschen bestreuen und mit knackigem Radieschengrün dekorieren.