Unser Moderatorenteam

Erfahren Sie hier mehr über das Moderatorenteam von "Thema".

© ORF

Christoph Feurstein

Christoph Feurstein wurde am 8. Mai 1972 in Schruns im Montafon geboren. Nach der Matura 1990 begann er Germanistik und Theaterwissenschaft an der Universität Wien zu studieren und arbeitete daneben bereits als Regieassistent bei der freien Theatergruppe "W.U.T". Zusätzlich gestaltete er Beiträge und Dokumentationen für das ORF-Jugendmagazin "X-Large" und entwarf Dokumentationen für die ORF-Sendereihen "emotion", "City-Guide" und "nitebox".

Von 1997 bis 2000 war Feurstein als Redakteur und Gestalter für das ORF-Magazin "Thema" tätig. Ab Februar 2001 übernahm Feurstein zeitweise als Vertretung von Barbara van Melle auch die "Thema"-Moderation. Von Oktober 2002 bis Dezember 2004 präsentierte er wöchentlich alternierend mit Miriam Hie das Vorabendformat "25 das Magazin". Danach war Feurstein wieder Gestalter und Reporter bei "Thema", das er seit 16. April 2007 auch präsentiert. Im September 2005 präsentierte er außerdem in der dreiteiligen ORF-Reihe "Mystery" mysteriöse Fälle, Fakten und Phänomene.

Seine einfühlsamen Interviews und Dokus zum Entführungsfall Natascha Kampusch gingen um die Welt und wurden von einem Millionenpublikum verfolgt. Christoph Feurstein berichtete bereits in "Thema" im Jahr 1998 über die Entführung von Natascha Kampusch und war auch während der Suche nach dem Mädchen in ständigem Kontakt mit ihrer Familie. Nach ihrer Flucht führte er mit Natascha Kampusch im September 2006 ein Exklusivinterview, das weltweit gezeigt wurde.

"Für Hartnäckigkeit, mit der er scheinbar alltägliche Fälle journalistisch verfolgt" wurde Christoph Feurstein mit dem Dr.-Karl-Renner-Publizistikpreis 2006/2007 ausgezeichnet. Weiters kann er bereits auf Auszeichnungen wie den "Österreichischen Staatspreis für journalistische Leistungen im Interesse der Jugend 1998" und den "Österreichischen Volksbildungspreis" im Jahr 2000 verweisen.

Außerdem ist er Lektor an der Fachhochschule für Journalismus in Wien.

© ORF

Andrea Puschl-Schliefnig


Ihre journalistische Laufbahn hat die gebürtige Klagenfurterin 1983 als Ferialpraktikantin im ORF-Landesstudio Kärnten begonnen.
1986, noch während ihres Studiums der Publizistik und Politikwissenschaft, bekam sie einen fixen Job im ORF Landesstudio Wien. Das Handwerk lernte sie zunächst im Aktuellen Dienst des Radios - vom Nachrichtenschreiben bis zur Sendungsplanung und Moderation. Ab 1988, der Geburtsstunde des Lokalfernsehens, war sie auch für "Wien heute" im Einsatz: als Redakteurin, Live-Reporterin, Chefin vom Dienst und ab 1992 auch als Moderatorin. In dieser Zeit gestaltete sie auch immer wieder Beiträge für die "Zeit im Bild" und moderierte die Wochenendsendung "Österreich heute".

Von 1994 bis 1997 war Andrea Puschl Sendungsverantwortliche für "Wien heute" und stellvertretende Chefredakteurin des aktuellen Dienstes Wien. Ende 1997 wechselte sie als Producerin und Redakteurin zur damals neuen "ZiB 3". Danach war Andrea Puschl als Redakteurin und Live-Reporterin für die "ZiB 1", die "ZiB 2" und die Tages-"ZiBs" im Einsatz, letztere hat sie auch moderiert.

Vielen ist die Reporterin durch ihre wochenlange Live-Berichterstattung vom Grubenunglück in Lassing in Erinnerung. Nach 20 Jahren im Aktuellen Dienst wechselte sie 2003 zum Magazinjournalismus und wurde Redakteurin bei "Thema". Seit Mai 2007 leitet Andrea Puschl die Sendung und moderiert sie alternierend mit Christoph Feurstein.

Andrea Puschl ist Mutter eines erwachsenen Sohnes.