zeit.geschichte

The Queen and her Prime Ministers

Die Queen und ihre Premiers

Werbung Werbung schließen

Die Queen hatte zu ihren Premiers ein zuweilen nicht ganz spannungsfreies Verhältnis. Gleich geblieben ist, dass der jeweilige Regierungschef jede Woche hinter verschlossenen Türen bei der Queen vorsprechen muss. Kein anderes Staatsoberhaupt ist schon so lange im Amt. Vom alten Haudegen Winston Churchill, der in seine junge hübsche Königin verliebt war, über den "Zickenkrieg" mit Margaret Thatcher, bis hin zum konfliktträchtigen Verhältnis zu Tony Blair beleuchtet die Dokumentation erstmals die Hintergründe dieser besonderen wechselseitigen Beziehung. Und sie enthüllt dabei Machtkämpfe, Eifersüchteleien, aber auch echte Freundschaften.

Queen Elisabeth II. ist das Symbol des jahrhundertealten Machtgefüges im britischen Königreich. Seit langem besitzen die Monarchen Großbritanniens keine direkte politische Macht mehr. Dennoch müssen jede Woche vor Nervosität schwitzende Premierminister im Buckingham Palast vorsprechen. In der Dokumentation enthüllen Privatsekretäre der Königin und intime Kenner der politischen Szene Großbritanniens auf sehr persönliche Weise, was während dieser geheimen Audienzen besprochen wird und wie sehr persönliche Vorlieben und Abneigungen das Verhältnis zwischen Könighaus und Regierung, zwischen Repräsentanz und politischer Macht bestimmen.

Filmemacher Katharina Wolff und Tristan Chytroschek zeigen eindrücklich und mit humorvollem Augenzwinkern anhand von Archivaufnahmen, persönlichen Schilderungen und behutsamen Inszenierungen, wie die Queen ihre bis dahin elf Premierminister und zwei Premierministerinnen durch ihre Amtszeit aufs Engste begleitet hat.

Regie

Katharine WOLFF

Tristan CHYTROSCHEK