Soko Donau

Mörderische Sehnsucht

Werbung Werbung schließen

Max Kirscher fischt bei seinem Daubler seine eigene Tochter Anna erstochen aus der Donau. Der SOKO gegenüber äußert er sofort seinen Verdacht: Der Mörder kann nur ihr Ex-Freund Kofi Nukunya, ein Afrikaner sein. Dieser hätte Anna finanziell ausgenützt und auch geschlagen. Auf der Wache scheint Kofi Nukunya erst von Annas Tod zu erfahren, er ist erschüttert. Entgegen den Aussagen des Vaters, sollen sie noch immer ein Paar gewesen sein und hatten sogar Heiratspläne. Nur ihrem Vater sagte Anna, dass sie getrennt waren. Geld, das er von Anna bekommen hat, hatte er für den Kampf gegen die politischen Zustände in seinem Land verwendet. Nun stellt sich die Frage: Politisches Verbrechen, Rassismus oder Eifersuchtsdrama?
Koproduktion Satel/Almaro/ORF/ZDF

Hauptdarsteller

Stefan Jürgens (Carl Ribarski)

Gregor Seberg (Helmuth Nowak)

Lilian Klebow (Penny Lanz)

Dietrich Siegl (Oberst Otto Dirnberger)

Maria Happel (Dr. Franziska Beck)

Helmut Bohatsch (Franz Wohlfahrt)

Regie

Erhard Riedlsperger

Schauspieler

Tony Mpoudja (Kofi Nukunya)

Ingrid Burkhard (Hertha Seidl)

David Michael Johnson (Chris Ngembe)

Wolfgang Pampel (Rechtsanwalt Lanz)

Marcus Bluhm (Thomas Schausberger)

Martin Leutgeb (Max Kirschner)

Christoph Glaubacker (Sebastian C. Herzer)

Buch

Kerstin-Luise Neumann