Die Amerika-Saga

Kampf um die Freiheit

Werbung Werbung schließen

Sklavenhaltung, Rassismus oder die Vertreibung der Indianer – nicht immer wurde die amerikanische Gesellschaft ihrem eigenen freiheitlichen, egalitären und toleranten Anspruch gerecht. Dennoch haben Menschen aus allen Teilen der Welt, allen Kulturen und allen sozialen Schichten die Geschichte der USA mitgestaltet.

Der Traum von einem besseren Leben lockt vor etwa 400 Jahren die ersten Europäer nach Amerika. Sie erwartet vor allem eins: der Kampf ums Überleben. Im Süden setzt man auf Tabakpflanzen. Im Norden entstehen wichtige Handelszentren.
Von Jamestown bis Plymouth wächst die Zahl der Siedler, mit ihnen auch der Wohlstand sowie der Wunsch nach Unabhängigkeit. Die Politik der Kolonialherren passt den Siedlern nicht. Aus öffentlichem Widerstand wird schließlich Krieg. Als George Washingtons Armee beinahe besiegt scheint, gibt es wieder neue Hoffnung.


Die Doku-Reihe, in der zahlreiche Prominente und Politiker, wie US-Präsident Donald Trump (Interview von 2009), New Yorks ehemaliger Bürgermeister Rudolph Guiliani, aber auch Schauspielerin Meryl Streep, Wikipedia-Gründer Jimmy Wales oder Modedesignerin Vera Wang zu Wort kommen, erzählt Amerikas Geschichte in chronologischer Reihenfolge.