12:55

VPS 12:35

Länge: 45min

Wiederholung vom
19.08.2019, 15:20

Expeditionen

Die Donau - Europas bedeutendster Strom: Nach Ungarn und Kroatien

Probleme des Postkommunismus ziehen sich wie ein roter Faden durch unseren Reisebericht. Seit der Nato-Bombardierung Jugoslawiens ist die Schifffahrt auf der Donau ins Schwarze Meer unmöglich gemacht worden. Deshalb produziert jetzt eine Donau-Werft in der Slowakei, die nach dem Fall der kommunistischen Herrschaft gerade mit Gewinn zu arbeiten begonnen hat, mit halber Kraft, weil sie die großen Küstenfrachtschiffe nicht mehr ans Meer bringen kann. Die Reste des zerstörten Renaissancepalastes des großen ungarischen Königs Mathias bei Visegrad am Donauknie zeugen von den Kämpfen, die jahrhundertelang um die Donauregion geführt wurden. Die Nachfahren der deutschen Auswanderer des 18. Jahrhunderts bauen in der Backa immer noch Wein, Mais und Paprika an, das ungarische Gewürz der Seligen. Es ist in der traditionellen Fischsuppe aus Karpfen, Waller und Hecht, die die Fischer von Baja zum Abschluss ihres reichen Fischfangs zubereiten, unverzichtbar. Auf der kroatischen Seite, wo unsere Reise endet, besuchen wir die einst blühende Stadt Vukovar, die seit 1991 immer noch in Trümmern liegt, ringsherum zerstörte Dörfer und frische Gräber. Der Pfarrer von Almas sucht zehn Jahre nach dem Bruderkrieg noch immer verzweifelt mit den Angehörigen die Leichen der Ermordeten, um sie wenigstens würdevoll bestatten zu können. (Doku 2001)