Religionen der Welt

Werbung Werbung schließen

Die Welt aus dem Pfauenei - Neujahr und Neuanfang bei den Jesiden.
Hunderttausende Vertriebene, Geflohene hausen in Syrien in Camps. Darunter besonders viele Jesidinnen und Jesiden, denn sie waren meist in Vororten von Städten angesiedelt und so für Islamisten leicht zu erreichen. Im Norden Syriens, in den Gebieten der kurdischen Selbstverwaltung, haben sie nun einen Platz: sogar einen Sitz in der quasi-Regierung und ein eigenes Haus. Am sogenannten "roten" Mittwoch im April feiern Jesidinnen und Jesiden Neujahr. Der Erzählung nach wurde da Tausi Melek, dem Engel in Pfauengestalt, die Verantwortung über die weltlichen Angelegenheiten übertragen. Das Ei symbolisiert die Welt. Das Färben zeigt, wie bunt sie ist.
Eine Reportage von Rosa Lyon.