Österreich-Bild aus dem Landesstudio Steiermark

Die Schladminger Lebensader - 50 Jahre Planaibahnen

Werbung Werbung schließen

Am Anfang war das "Trücherl", eine Materialseilbahn auf den Fastenberg. So wurde damals - kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs - die Schladminger Planai noch genannt. Mit dem Trücherl wurde vorwiegend Milch von den Bauernhöfen in das Tal transportiert. Schon bald erkannte man aber, wie praktisch der Materialwagen auch für die Personenbeförderung war und so ließen sich immer mehr Einheimische und Gäste - freilich unerlaubter Weise - auf den Berg bringen. Und auch Wintersportlerinnen und -sportler sind im Milchtrücherl gesessen.
Das Potenzial des Wintertourismus war erkannt und auch wenn bald mit dem Bau von Schlepp- und Sesselliften begonnen wurde, sollte es noch mehr als 20 Jahre dauern, bis Schladming seine erste für den Personentransport legale Seilbahn bekam. Dass damit der Startschuss für einen Aufschwung Schladmings gegeben wurde, der bis heute - 50 Jahre danach - noch anhält, konnte in dieser Dimension damals niemand erahnen. Heute gehört die Schladminger Planai zu den größten Skigebieten Österreichs und ist durch zahlreiche Großveranstaltungen wie Weltmeisterschaften und das Nightrace auch international bekannt. Die Planaibahnen entwickelten sich als zentraler Wirtschafts- und Tourismusmotor zur absoluten Lebensader der Region Schladming-Dachstein und darüber hinaus. Ein Film von Robert Neukirchner.

Gestaltung

Robert Neukirchner

Kamera

Ursula Merzeder

Cutter

Edith Schabauer

Ton

Christian Stoisser